28.03.1994

ReifenindustrieContis Fehlschlag

Eine aufwendige Entwicklung des Reifenkonzerns Conti erweist sich als Flop: Der CTS-Pneu, mit dem ein Auto trotz Reifenpanne noch mehr als 100 Kilometer - mit vermindertem Tempo - weiterfahren kann, findet nur wenig Kunden. Conti hatte große Hoffnungen in "Continental Tire Systems" gesetzt, doch CTS geriet zu schwer und zu teuer. Vor fünf Jahren stoppte Mercedes den Versuch, den neuen SL mit dem neuen Conti-Reifen auszurüsten. Die großen Automobilkonzerne statten ihre Neuwagen lieber mit herkömmlichen Reifen aus, da sie ihre Montagebänder für das Conti-Produkt extra umrüsten müßten. Der schwere Reifen wird deshalb fast ausschließlich in gepanzerten Sicherheitsfahrzeugen eingesetzt. Der Fehlschlag kommt Conti teuer zu stehen: Der Konzern hat in den vergangenen Jahren mehr als 200 Millionen Mark in die Entwicklung dieses Reifentyps investiert.

DER SPIEGEL 13/1994
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 13/1994
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Reifenindustrie:
Contis Fehlschlag

  • Doku über Filmemacher Ulrich Seidl: Ist das denen nicht peinlich?
  • Seidlers Selbstversuch: Abwracken für Anfänger
  • Von wegen stilles Örtchen: Singende Klofrau begeistert Kaufhauskunden
  • Geburt über den Wolken: Baby kommt auf Linienflug zur Welt