10.08.1992

Pierre Berge,

61, Präsident der Chambre Syndicale de la Couture, Direktor der Pariser Opernhäuser und bekannter Modemanager, befreite die amerikanische Freiheitsstatue von ihrem Schlabberlook. Für eine Ausstellung des Pariser Modemuseums bat er 37 Modedesigner, eine neue "Kleidung der Freiheit" vorzustellen. Christian Lacroix wählte das Motto "Freiheit zur Extravaganz" und verschönte die auf 1,75 Meter verkleinerte Statue aufwendig mit Goldschmuck und Pailletten (Foto o. l.). Yves Saint Laurent ließ das goldfarbene Denkmal mit den Idealmaßen 85-60-90 halb nackt und zog ihm nur Hose und Handschuhe an (Foto u. l.). Karl Lagerfeld, Designer des Hauses Chanel, entwickelte ein linientreues Motto: "Freiheit, das ist eine Handtasche von Chanel" (Foto o.).


DER SPIEGEL 33/1992
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 33/1992
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Bei Spodats erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Pierre Berge,