15.11.1993

PopBlinde Wut

Die ehemaligen Rechts-Rocker „Böhse Onkelz“ werden vom Plattenhandel boykottiert - und erobern trotzdem die Hitparaden.
Als die Hamburger Schülerin Brigitte, 18, vergangene Woche im Alsterhaus die CDs "Schwarz" und "Weiß" verlangte, winkte der Verkäufer gleich ab: "Die führen wir nicht."
So ist es in allen WOM-Plattenabteilungen der zum Hertie-Konzern gehörenden Kaufhäuser. Chefeinkäufer Wolfgang Orthmayr hat entschieden, die beiden Scheiben "auch in den nächsten Wochen" nicht zu verkaufen.
Sein Kollege Michael Wehlitz von Karstadt ("Wir bleiben beim Boykott") verzichtet gleichfalls aufs Geschäft, und in den elf Läden von Saturn-Hansa stehen Schilder in den Regalen: "Dieses Produkt wird von uns nicht angeboten."
Daß die drei großen CD-Händler sich zum Kartell der Nichtverkäufer zusammengeschlossen haben, ist erstaunlich. Denn das Doppelwerk "Schwarz" und "Weiß" steht auf den Plätzen 10 und 12 der deutschen Hitparade - Positionen, die hohe Umsätze garantieren.
Die Künstler, die auf den CDs zu hören sind, nennen sich allerdings "Böhse Onkelz" und gelten als politisch nicht korrekt. Seit die Gruppe um den Bassisten Stephan Weidner - damals noch ein Teenie - Mitte der achtziger Jahre Ausländerhaß ("Türken raus") und zur Fußball-Europameisterschaft puren Chauvinismus ("Ja, wir sehen uns auf jeden Fall / im Sommer '84 beim Frankreichüberfall") vertonte, ist sie aus vielen Plattenläden verbannt.
Das Verbot der ersten Onkelz-Scheibe "Der nette Mann" durch die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Schriften ("Einige Lieder propagieren nationalsozialistisches Gedankengut") machte die Frankfurter Band 1986 jedoch erst bundesweit bekannt. Die Gruppe fand sich fortan in den Schlagzeilen wieder, Skinhead-Teens und rechte Wortführer rissen sich um die Underground-Scheibe.
Erschrocken distanzierten sich die Musiker von ihrem Frühwerk. Sie wechselten vom rechtsgewirkten Label Rock-O-Rama zur seriösen Bellaphon und ließen bei Konzerten antifaschistische Flugblätter im Publikum verteilen und grölende Neonazis aus dem Saal werfen.
Der bayerische Verfassungsschutz attestierte dann auch die Läuterung: "1988 wandte sich die Band von der Skinhead-Szene ab. Die ,Onkelz' wurden fortan als ,linke Schweine' gemieden."
Selbst die linksliberale Frankfurter Rundschau bestätigte, die Böhsen Onkelz hätten sich zu "guuhden Jungz" gewandelt.
Der grüne Frankfurter Stadtrat Daniel Cohn-Bendit lud die Gruppe zu einem Versöhnungsgespräch ein: "Wir können es uns nicht leisten, diejenigen herauszubeißen, die sich geändert haben."
Doch die Wende von rechts nach links nützte nichts: Eine geplante Tournee der Band zur Promotion der CD "Heilige Lieder" (Auflage bis heute: 198 000 Stück) fiel aus. Ordnungshüter und Kommunalbeamte, Magistratsdirektoren und Lokalpolitiker fast aller Parteien hatten von Rendsburg bis Hof Auftrittsverbote erwirkt, der nordrheinwestfälische DGB forderte den Handel auf, Platten der Böhsen Onkelz zu boykottieren.
Dabei enthielten schon die "Heiligen Lieder" keine rassistischen Credos. Sie formulierten nur aggressiv, manchmal doppeldeutig, mit derber Sprache und einfachen Hardrock-Rhythmen den Frust vieler Kids am Rande der Wohlstandsgesellschaft.
Und auf der CD "Weiß" singt Weidner, der mittlerweile aussieht wie ein Hippie und mit einer Ausländerin zusammenlebt, im Titel "Deutschland im Herbst": "Ich sehe blinden Haß, blinde Wut; feige Morde, Kinderblut. Ich sehe braune Scheiße töten."
Langsam bröckeln die Fronten: Anders als die meisten Radiostationen strahlt der Hessische Rundfunk Onkelz-Hits aus. In Bremen durfte die Band vor kurzem erstmals bei einem vom DGB mitgetragenen "Rock-gegen-Rechts"-Konzert auftreten.
Die drei großen Plattenhändler hören weiterhin hartnäckig weg. Fans, die dort nach "Schwarz" und "Weiß" fragen, hat Bellaphon-Vertriebschef Bernd Lückel beobachtet, "werden angeguckt, als hätten sie einen Brandsatz in der Tasche". Y

DER SPIEGEL 46/1993
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 46/1993
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Pop:
Blinde Wut

Video 02:21

Augenzeugen vom Attentat in Manchester "Überall lagen Schuhe und Handys rum"

  • Video "Augenzeugen vom Attentat in Manchester: Überall lagen Schuhe und Handys rum" Video 02:21
    Augenzeugen vom Attentat in Manchester: "Überall lagen Schuhe und Handys rum"
  • Video "Manchester: Schock und Trauer nach Terroranschlag" Video 01:28
    Manchester: Schock und Trauer nach Terroranschlag
  • Video "Trumps Israel-Reise: Drei Szenen, drei Fragezeichen" Video 01:45
    Trumps Israel-Reise: Drei Szenen, drei Fragezeichen
  • Video "Manchester: Da waren gar keine Sicherheitsvorkehrungen" Video 01:44
    Manchester: "Da waren gar keine Sicherheitsvorkehrungen"
  • Video "Während Trump-Rede: US-Handelsminister vom Schlaf übermannt" Video 00:29
    Während Trump-Rede: US-Handelsminister vom Schlaf übermannt
  • Video "Papst beichtet: Ich war nie gut im Fußball" Video 01:05
    Papst beichtet: "Ich war nie gut im Fußball"
  • Video "#TrumpOrb: Illuminati in Riad?" Video 01:05
    #TrumpOrb: Illuminati in Riad?
  • Video "Staatsbesuch am Golf: Donald Trump beim Säbeltanz im saudischen Königshaus" Video 00:58
    Staatsbesuch am Golf: Donald Trump beim Säbeltanz im saudischen Königshaus
  • Video "Hochgeschwindigkeits-U-Bahn für Autos: Neue Transportvision von Tesla-Gründer Musk" Video 01:38
    Hochgeschwindigkeits-U-Bahn für Autos: Neue Transportvision von Tesla-Gründer Musk
  • Video "Kalifornien: 10-Meter-Wal verirrt sich in Jachthafen" Video 00:47
    Kalifornien: 10-Meter-Wal verirrt sich in Jachthafen
  • Video "Sechs Auto-Lifehacks im Reality-Check: Humbug oder toller Trick?" Video 02:10
    Sechs Auto-Lifehacks im Reality-Check: Humbug oder toller Trick?
  • Video "Bierdusche auf Pressekonferenz: Köln feiert die Rückkehr in den Europapokal" Video 00:52
    Bierdusche auf Pressekonferenz: Köln feiert die Rückkehr in den Europapokal
  • Video "Videoanalyse zum AKP-Parteitag: Erdogan geht es um eine Machtdemonstration" Video 02:14
    Videoanalyse zum AKP-Parteitag: "Erdogan geht es um eine Machtdemonstration"
  • Video "Webvideos der Woche: Das schnellste Gokart der Welt" Video 03:20
    Webvideos der Woche: Das schnellste Gokart der Welt
  • Video "Dicker Affe in Thailand: Uncle Fat muss auf Diät" Video 00:53
    Dicker Affe in Thailand: "Uncle Fat" muss auf Diät