14.06.1993

GroßbritannienMesser im Rücken

Premierminister John Major steht vor dem Ende, seine Parteifreunde wollen ihn durch Schatzkanzler Kenneth Clarke ersetzen.
John Major, seit seinem Einzug in Downing Street 10 als ewig graue Maus bespöttelt, zeigte sich in neuem Look: Das Unterhaus erlebte den Premier purpurrot - im Gesicht.
Die Lippen zusammengepreßt, duckte sich der Konservative vorigen Mittwoch unter einer Sturzflut von Anschuldigungen. Wenn Major nichts Neues einfalle, so wetterte ein Abgeordneter von der Hinterbank, "wird diese Regierung nicht überleben, und sie verdient es auch nicht, zu überleben". Der Premier sei "im Amt, aber nicht an der Macht".
Da riß es den Liberalenchef Paddy Ashdown vom Sitz: Dieses sei "der Anfang vom Ende" des Regierungschefs. Die rhetorischen Dolchstöße kamen nicht von der Labour-Opposition; sie wurden geführt von einem Tory, der noch 14 Tage zuvor als Majors engster Freund und politischer Vertrauter im Kabinett gesessen hatte: Norman Lamont, Ende Mai bei einer Kabinettsumbildung entlassener Schatzkanzler.
Seit Lamonts Parlamentseruption steht für das ultrarechte und normalerweise torytreue Massenblatt The Sun fest: "Major ist erledigt - mit Lamonts Messer im Rücken."
Wie sich die Bilder gleichen: Schon einmal, Anfang November 1990, hatte im Parlament ein abgehalfterter Minister, Sir Geoffrey Howe, mit dem eigenen Tory-Premier, Margaret Thatcher, gnadenlos abgerechnet. Knapp drei Wochen später mußte die Lady schluchzend Downing Street 10 räumen - neuer Mieter: ihr Schatzkanzler John Major.
Nun ist es wieder ein Schatzkanzler, der dem Britenpremier im Nacken sitzt: Eine wachsende Gemeinde von Konservativen im Parlament und draußen im Land würde gern - je schneller, desto besser - Major durch Kenneth Clarke, 52, ersetzen.
Dem stämmigen Mann aus den Midlands, vor dem Mai-Revirement Innenminister, werden genau die Eigenschaften zugeschrieben, die das Britenvolk am "nice guy" Major vermißt - Durchsetzungsvermögen, Führungsqualitäten, politische Weitsicht und vor allem Charisma.
Unverständlich ist für viele, warum sich Major den Rivalen, Cricketfan wie er selbst, ausgerechnet auf den wichtigsten Kabinettsposten und ins Backsteinhaus Nummer 11 gleich nebenan geholt hat. Braucht der "diskreditierte Chef einer diskreditierten Regierung" (so Labour-Chef John Smith im Unterhaus) einen starken Mann als politische Krücke?
Ein konservativer Abgeordneter vermutet eher Hinterlist: "Major will, daß Clarke sich selbst erledigt. Der ist kein Wirtschaftsfachmann, er wird die Steuern erhöhen müssen, und den Rechten ist er zu europafreundlich."
Dennoch: Der "Huf, der den Premier aus dem Amt kicken könnte", so der Tory-Abgeordnete John Carlisle, "hat sich hinter ihm bereits gehoben".
Lamonts Rede war das Signal zur offenen Rebellion. Gewiß war der Gefeuerte von Rachegefühlen gegen Major getrieben, aber er sprach erstmals im Parlament offen aus, worüber die Tory-Basis zunehmend murrt: Major sei seinem Job nicht gewachsen, es fehle ihm an Autorität und Weitsicht.
Laut Insider Lamont hört der Premier zu sehr auf Parteistrategen und Umfrageinstitute; er treffe zu viele wichtige Entscheidungen für eine "36-Stunden-Publicity" und reagiere kurzfristig auf Ereignisse, statt langfristig zu planen.
"Drei Jahre Misere" unter Major, klagt Ex-Innenminister Kenneth Baker, hätten die Konservativen demoralisiert. Katastrophale Niederlagen bei Kommunalwahlen und einer Nachwahl - die nächste Schlappe, in Christchurch, ist schon in Sicht - lastet die Partei Majors Mangel an Glaubwürdigkeit an.
In der letzten Umfrage lagen die Tories mit jämmerlichen 27 Prozent nur noch 2 Punkte vor Ashdowns Liberalen; Labour dagegen kletterte auf 43 Prozent.
Obwohl Major Ende April zur allgemeinen Verblüffung das Ende der Rezession verkündete, lassen die ökonomischen Schreckensbotschaften nicht nach. Hunderttausende von zahlungsunfähigen Briten mußten ihre Häuser versteigern lassen, Zehntausende Firmen haben Bankrott angemeldet, die Arbeitslosenzahl hat drei Millionen überschritten. Jede Woche macht die Regierung eine Milliarde Pfund Schulden.
Die Briten spüren, daß es mit ihrem Premier unaufhaltsam bergab geht. Im Oberhaus schürt die Maastricht-Feindin Lady Thatcher den Überdruß an Majors Europa-Politik; die vom Tory-Chef vorangetriebene Privatisierung der Staatsbahn British Rail wird selbst von Major-Freunden als unsinnig abgelehnt. Lehrer rebellieren gegen ein neues Prüfungssystem, das Volk meutert gegen Krankenhausschließungen.
Mit dem Ministerkarussell wollte der Regierungschef vorführen, daß er seine verschreckte Truppe wieder in den Griff nimmt. Doch ein prominenter Londoner Publizist, der frühere Times-Chef Lord Rees-Mogg, sieht in dem Manöver Majors finalen Fehler: Mit der Beförderung von Kenneth Clarke zum Schatzkanzler habe der Premier "sein eigenes Todesurteil unterzeichnet".

DER SPIEGEL 24/1993
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 24/1993
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Großbritannien:
Messer im Rücken

Video 01:32

Highline-Festival Und jetzt bloß nicht stolpern!

  • Video "Highline-Festival: Und jetzt bloß nicht stolpern!" Video 01:32
    Highline-Festival: Und jetzt bloß nicht stolpern!
  • Video "Donald Trump: Habe nie gesagt, dass ich Obamacare abschaffen werde" Video 01:04
    Donald Trump: "Habe nie gesagt, dass ich Obamacare abschaffen werde"
  • Video "US-Cop vs. Jungbulle: Jäger wird zum Gejagten" Video 00:47
    US-Cop vs. Jungbulle: Jäger wird zum Gejagten
  • Video "Videoanalyse zur Saarland-Wahl: Vom Schulz-Effekt zum Schulz-Defekt?" Video 03:10
    Videoanalyse zur Saarland-Wahl: Vom Schulz-Effekt zum Schulz-Defekt?
  • Video "Prügelei am Strand: Trump-Gegner treffen auf Trump-Fans" Video 00:57
    Prügelei am Strand: Trump-Gegner treffen auf Trump-Fans
  • Video "Tibet: Nazis auf dem Dach der Welt" Video 03:38
    Tibet: Nazis auf dem Dach der Welt
  • Video "Neues von Panda Qi Yi: Vom Klammerbär zum Faultier" Video 01:21
    Neues von Panda Qi Yi: Vom Klammerbär zum Faultier
  • Video "Gesundheits-VLOG: Mundgeruch? Muss nicht sein!" Video 02:48
    Gesundheits-VLOG: Mundgeruch? Muss nicht sein!
  • Video "Schwarzsein in Deutschland: Meine Farbe ist deutsch!" Video 04:04
    Schwarzsein in Deutschland: "Meine Farbe ist deutsch!"
  • Video "Nach Unfall: Uber zieht Robotertaxis aus dem Verkehr" Video 00:22
    Nach Unfall: Uber zieht Robotertaxis aus dem Verkehr
  • Video "Webvideos der Woche: Hut ab!" Video 03:16
    Webvideos der Woche: Hut ab!
  • Video "Sprung vom Windrad: Balanceakt aus der Ich-Perspektive" Video 00:58
    Sprung vom Windrad: Balanceakt aus der Ich-Perspektive
  • Video "Video aus Minsk: Nur ein paar Rentner durften protestieren" Video 00:29
    Video aus Minsk: "Nur ein paar Rentner durften protestieren"
  • Video "3D-Flug über Roten Planeten: So haben Sie den Mars noch nie gesehen" Video 01:29
    3D-Flug über Roten Planeten: So haben Sie den Mars noch nie gesehen
  • Video "Depeche Mode im Interview: Normalerweise kommen immer Teenager" Video 02:35
    Depeche Mode im Interview: "Normalerweise kommen immer Teenager"