29.12.1997

LEICHTATHLETIKEinblick ins Gruselkabinett

Kaum sind Schwimmtrainer der ehemaligen DDR wegen Körperverletzung unter Anklage gestellt, müssen nun auch Leichtathletik-Betreuer um ihre Jobs fürchten. Berliner Kripo-Beamte haben erdrückendes Beweismaterial gesammelt.
In den Tagen vor Weihnachten arbeiteten Kripo-Beamte am Berliner Columbiadamm 4 bis tief in die Nacht. Grund der Betriebsamkeit in der Zentralen Ermittlungsstelle für Regierungs- und Vereinigungskriminalität (Zerv), die auch Unrechtstaten des DDR-Sports aufzuklären versucht, war einerseits das Jahresende: Die Behörde befürchtet, daß nach dem 31. Dezember viele Delikte verjährt sind.
Auf der anderen Seite hatten die emsigen Staatsdiener in den vergangenen Monaten durch Zeugenaussagen und das Auftauchen neuer Dokumente eine gewaltige Informationsmenge zu verarbeiten, die tiefe Einblicke in das Gruselkabinett des DDR-Sports erlaubten. Ermittelt wird nun unter anderem wegen Todesfällen, lebensbedrohlichen Lebererkrankungen, hormonabhängigem Brustkrebs, Sterilisation.
Nachdem vor einigen Wochen die Zerv-Recherchen dazu geführt hatten, daß der Schwimm-Verband Bundestrainer wegen ihrer Doping-Vergangenheit entließ, wird nun vor allem der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) mit skrupellosen Taten seines Personals konfrontiert.
Die bizarrste Geschichte erzählte den Ermittlern der Berliner Andreas Krieger, der 1986 als Heidi Krieger Europameisterin geworden war. Jetzt prüft die Zerv, inwieweit die Geschlechtsumwandlung von einer muskelbepackten Werferin zu einem ansehnlichen Mannsbild mit den extrem hohen Dosen Anabolika in Zusammenhang steht, die Krieger als Kugelstoßerin beim SC Dynamo Berlin bekommen hatte.
Zwei Betreuer werden womöglich vor Gericht zur Verantwortung gezogen, beide haben nach der Wende Karriere gemacht: Trainer Lutz Kühl, der sich heute unter anderen um die Speerwurfmeisterin Tanja Damaske kümmert, und Sportarzt Joachim Wendler, dessen Vertrag am Berliner Olympiastützpunkt Anfang des Jahres erneut verlängert wurde.
Die Zerv hat ihre Ermittlungen auf weitere prominente DLV-Trainer ausgedehnt:
* Maria Ritschel, Trainerin von Speerwurf-Olympiasiegerin Silke Renk, wird von ehemaligen Schützlingen belastet;
* Werner Goldmann, Trainer des Kugelstoß-Olympiasiegers Ulf Timmermann, war auch für die Diskus-Weltrekordlerin Irina Meszynski verantwortlich, die eine Jahresdosis von 3190 Milligramm Anabolika schluckte;
* Gerhard Böttcher, Trainer von Diskus-Olympiasiegerin Ilke Wyludda, war für die hochgedopte Kugelstoßerin Helma Knorscheid zuständig.
Bei ihrer Recherche stieß die Kripo jüngst auf eine unermeßliche Fundgrube: zehn Bände mit detaillierten Protokollen aus dem Forschungsbereich einer hochkarätigen Kommission, die direkt vom Zentralkomitee der SED zur Medaillenproduktion eingesetzt worden war. In den Akten fanden sich Beweise für Dopingfälle, besonders aber auch Belege für Verantwortlichkeiten auf Verbandsebene, in Forschung und Politik.
Bei der Fahndung nach Leitungskräften für das Staatsdoping stießen die Ermittler auf das Protokoll einer Sitzung zur "Themennomenklatur u.M./ Staatsplanthema 14.25" am 6. Februar 1986: Als Verantwortlicher für "bestehende Gruppen" in diesem Forschungsbereich taucht dort etwa Günter Baumgart auf, ein Trainingsmethodiker, der nun sein Auskommen beim Württembergischen Schwimm-Verband genießt.
Die Ärztin Gudrun Fröhner, die jetzt für den Deutschen Turner-Bund tätig ist, muß wegen der aufgetauchten Organigramme ebenso mit einem Ermittlungsverfahren rechnen wie Professor Manfred Reiß, der heute die deutschen Ausdauersportler berät.
Für den DLV ist besonders schmerzlich, daß ausgerechnet Bernd Schubert, zur DDR-Zeit zuständiger Trainer für den Bereich "Leichtathletik Sprung", auf der Liste der Dopingspezialisten steht. Der leitende DLV-Trainer aus Chemnitz gilt den Funktionären wegen seines Organisationstalents als unverzichtbar.
Schon einmal war Schubert knapp einer Entlassung entgangen. In einem Prozeß gegen die Dopingenthüllerin Brigitte Berendonk hatte er erklärt, "niemals Doping-Konzepte" erstellt zu haben. Das Gericht hielt das für "völlig unglaubwürdig" und verurteilte ihn wegen Abgabe einer falschen eidesstattlichen Versicherung zu einer Strafe von 9000 Mark.
Wegen ähnlicher Vorwürfe, wie sie Schubert nun gemacht werden, hatte sein Kollege Ekkart Arbeit - zuständig für "Leichtathletik Wurf/Stoß" - jüngst in Australien seinen Job als Landestrainer verloren.
Von Ludwig und

DER SPIEGEL 1/1998
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 1/1998
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

LEICHTATHLETIK:
Einblick ins Gruselkabinett

Video 02:10

Eklat bei der AfD "Es geht hier um einen knallharten Machtkampf"

  • Video "Eklat bei der AfD: Es geht hier um einen knallharten Machtkampf" Video 02:10
    Eklat bei der AfD: "Es geht hier um einen knallharten Machtkampf"
  • Video "Extreme Kletterpartie im Video: Über einen Kamm" Video 02:30
    Extreme Kletterpartie im Video: Über einen Kamm
  • Video "Seltene Begegnung: Taucher filmt Königspinguine auf Schnabellänge" Video 01:30
    Seltene Begegnung: Taucher filmt Königspinguine auf Schnabellänge
  • Video "Verzicht auf Fraktionsmitgliedschaft: AfD-Chefin Petry sorgt für Eklat" Video 01:27
    Verzicht auf Fraktionsmitgliedschaft: AfD-Chefin Petry sorgt für Eklat
  • Video "Trump gegen US-Spitzensportler: Hymnen-Streit geht in die nächste Runde" Video 02:05
    Trump gegen US-Spitzensportler: Hymnen-Streit geht in die nächste Runde
  • Video "AfD-Wahlparty: Wir werden den Altparteien in den Arsch treten" Video 02:28
    AfD-Wahlparty: "Wir werden den Altparteien in den Arsch treten"
  • Video "Bundestagswahl: Volksparteien verlieren deutlich, Kurs Richtung Jamaika" Video 04:30
    Bundestagswahl: Volksparteien verlieren deutlich, Kurs Richtung Jamaika
  • Video "Bundestagswahl: Proteste gegen die AfD in mehreren Städten" Video 00:48
    Bundestagswahl: Proteste gegen die AfD in mehreren Städten
  • Video "Videoanalye zum SPD-Ergebnis: So totenstill war es noch nie" Video 02:53
    Videoanalye zum SPD-Ergebnis: "So totenstill war es noch nie"
  • Video "Videoanalyse zum AfD-Ergebnis: Die müssen ihren Erfolg erst mal fassen" Video 02:38
    Videoanalyse zum AfD-Ergebnis: "Die müssen ihren Erfolg erst mal fassen"
  • Video "Bundestagswahl 2017: Gewinner und Verlierer" Video 04:30
    Bundestagswahl 2017: Gewinner und Verlierer
  • Video "FDP-Wahlparty: Comeback nach vier Jahren" Video 00:37
    FDP-Wahlparty: Comeback nach vier Jahren
  • Video "AfD-Spitzenkandidat Gauland: Wir werden sie jagen!" Video 00:31
    AfD-Spitzenkandidat Gauland: "Wir werden sie jagen!"
  • Video "Wahlparty der Grünen: Dieses Ergebnis hat die Partei gerettet" Video 01:01
    Wahlparty der Grünen: "Dieses Ergebnis hat die Partei gerettet"
  • Video "Bundestagswahlkampf im Netz: Man kann gegen Social Media nicht mehr gewinnen!" Video 03:19
    Bundestagswahlkampf im Netz: "Man kann gegen Social Media nicht mehr gewinnen!"