24.10.2015

Global VillageDer Baron der Klunker

Wie ein Schulabbrecher aus Mumbai ein weltumspannendes Diamantenimperium in Antwerpen aufbaute
Er schüttelt ein paar Rohdiamanten aus einer zerknitterten Papiertüte und wiegt sie bedächtig in der Hand. Sie sehen unscheinbar aus, wie trübe Glasklumpen. "Ich werde nie müde, sie zu betrachten", sagt Dilip Mehta, geboren vor bald 66 Jahren im damaligen Bombay, Indien, Diamantenhändler seit fast einem halben Jahrhundert. Er lächelt.
Er öffnet einen Plastikbehälter und hebt mit einer Pinzette einen fertig geschliffenen, orange blitzenden Klunkerstein ans Licht. "Vier Karat", murmelt er, "und eine äußerst seltene Farbe." Er begutachtet den Diamanten durch ein Vergrößerungsglas und nickt, zufrieden: "Etwa 600 000 Dollar wert." Dilip Mehta ist ein kleiner, freundlicher Mann mit grau meliertem Haarkranz, er trägt eine randlose Brille und einen dunkelblauen Anzug mit Krawatte und sitzt in seinem Büro an der Hoveniersstraat in Antwerpen. Die kleine Straße, an beiden Enden mit Stahlpollern gesichert, liegt hinter dem Antwerpener Hauptbahnhof und ist seit ungefähr einem halben Jahrtausend das Zentrum des weltweiten Diamantenhandels.
80 Prozent aller rohen und rund die Hälfte der geschliffenen Diamanten wechseln hier, so heißt es, den Besitzer. Es ist ein Milliardengeschäft, das sich in aller Diskretion abspielt: Die Hoveniersstraat besteht aus aneinandergereihten Büroklötzen, in denen Diamantenbörsen, Industrieverbände, Ausbildungszentren, Banken und ein paar Geschäfte angesiedelt sind. Zwischendrin steht ein einziges hübsches Gebäude: eine alte Synagoge.
Als Dilip Mehta Anfang der Siebzigerjahre hierherkam, war der Handel mit den kostbaren Steinen noch fest in jüdischer Hand – und zwar schon seit dem 16. Jahrhundert. Weil jüdische Einwanderer im mittelalterlichen Flandern nicht in Handwerkszünfte eintreten und auch kein Land erwerben durften, entwickelten sie sich, der Not gehorchend, zu erfolgreichen Händlern – und verhalfen der verhältnismäßig liberalen Hafenstadt Antwerpen zu ihrem Status als Diamantendrehscheibe der Welt. Etwa 20 000 orthodoxe Juden leben heute noch in der zweitgrößten Stadt Belgiens.
Doch inzwischen sind es Dilip Mehta und seine Landsleute aus Indien, die bis zu drei Viertel der Antwerpener Diamantenindustrie kontrollieren. Er selbst gehört zu den erfolgreichsten Unternehmern: Er ist Mitbegründer und Patriarch des Familienunternehmens "Rosy Blue", das mehr als 5000 Mitarbeiter in 13 Ländern beschäftigt. Darüber, wer seine Kunden sind, schweigt er, nur so viel: "Man findet die meisten an der Place Vendôme in Paris." Dort haben Juweliere wie Cartier oder Van Cleef & Arpels ihren Sitz.
Aber wie kam es, dass die Inder dieses Geschäft von den jüdischen Händlern übernommen haben? "Wir haben viel von unseren jüdischen Kollegen gelernt", sagt Mehta. Er lächelt jetzt wieder und wiegt den Kopf hin und her. Als Inder, sagt Mehta, habe man zwei Wettbewerbsvorteile: "Große Familien. Und ein unerschöpfliches Potenzial an Arbeitskräften in Indien."
Am Anfang seien sie hier nur zu zweit gewesen, sagt er, "ein Cousin und ich. Wir kauften kleine, nicht besonders wertvolle Steine und gingen damit von Tür zu Tür". Er hatte sich weder Belgien noch seinen Beruf selbst ausgesucht. Sein Vater, sein älterer Bruder und ein Onkel hatten in den Sechzigerjahren in Bombay damit begonnen, antike Diamanten zu verkaufen. Als Indien später den Import von Rohdiamanten und den Export geschliffener Diamanten erlaubte, erkannten die Mehtas ihre Chance.
Nachdem Dilip von der Schule geflogen war, wurde er von seiner Familie nach Surat geschickt, damals ein aufstrebendes Zentrum für Diamantenschleifer, heute eine Millionenstadt, in der etwa 90 Prozent aller Rohdiamanten geschliffen werden. Dort lernte er das Handwerk, fünf Jahre lang, dann wurde er nach Antwerpen entsandt, ins Zentrum des globalen Diamantengeschäfts.
Er kaufte Rohdiamanten, schickte sie zum kostengünstigen Schleifen nach Indien und verkaufte sie anschließend wieder. "Am Anfang gab es außer uns etwa 15, 20 indische Händlerfamilien", erinnert er sich. "Dann wurden es immer mehr." Die Zahl der Diamantenschleifer in Antwerpen schrumpfte von 30 000 auf einige Hundert. In Indien wuchs sie von einigen Hundert auf geschätzte 800 000 an.
Das Geschäft der Mehtas wuchs und wuchs. Eines Tages, im Jahr 2006, kam ein Anruf aus dem Königspalast: König Albert II. sei sehr angetan davon, was er, Dilip Mehta, für die belgische Wirtschaft leiste. Der König habe deshalb beschlossen, ihn zum Baron zu adeln. "Ich bin in Tränen ausgebrochen", erzählt Mehta, "ich hatte ja keine Ahnung, wie das mit solchen Titeln funktioniert."
Aber die Globalisierung, die indische Händler wie ihn nach Antwerpen gebracht hat, hört ja nicht auf, sie geht immer weiter. Das Diamantengeschäft verlagert sich gerade gen Osten, neue Märkte tun sich auf, etwa in China. Dilip Mehta ist nur noch gelegentlich in Antwerpen anzutreffen. Er verbringt nun mehr Zeit in Dubai, das irgendwann das neue Antwerpen werden könnte – er hat auch seine Söhne, die das Geschäft weiterführen sollen, nach Dubai beordert.
Er glaube zwar nicht, dass die Wüstenmetropole Antwerpen so schnell den Rang ablaufen werde, sagt Mehta, aber für ihn und seine Familie liege Dubai günstig: "Es ist näher an Indien."
Twitter: @samihashafy
Von Samiha Shafy

DER SPIEGEL 44/2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 44/2015
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Global Village:
Der Baron der Klunker

Video 00:58

Monsterschiff Größtes Schwerlast-Hebeschiff der Welt

  • Video "Licht-Phänomen: Der doppelte, kreisrunde Regenbogen" Video 01:15
    Licht-Phänomen: Der doppelte, kreisrunde Regenbogen
  • Video "Seidlers Selbstversuch: ...auch noch ein Eigentor!" Video 04:17
    Seidlers Selbstversuch: "...auch noch ein Eigentor!"
  • Video "Er wollte ein Gewitter filmen: Lehrer flieht nach Blitzeinschlag" Video 01:10
    Er wollte ein Gewitter filmen: Lehrer flieht nach Blitzeinschlag
  • Video "Überwachungskamera: Bärenmutter als Autoknacker" Video 01:24
    Überwachungskamera: Bärenmutter als Autoknacker
  • Video "Prawda - die WM-Wahrheiten am Morgen: Khedira könnte aus der Startelf rutschen" Video 04:19
    Prawda - die WM-Wahrheiten am Morgen: "Khedira könnte aus der Startelf rutschen"
  • Video "Deutsche Fans in Moskau: Ich dachte, die Russen wären komisch" Video 02:39
    Deutsche Fans in Moskau: "Ich dachte, die Russen wären komisch"
  • Video "Amateurvideo: Wal duscht Touristen" Video 00:39
    Amateurvideo: Wal "duscht" Touristen
  • Video "Taxi rast in Menschenmenge: Überwachungskamera zeigt Moment des Unfalls" Video 01:54
    Taxi rast in Menschenmenge: Überwachungskamera zeigt Moment des Unfalls
  • Video "Webvideos der Woche: Quantenphysik - oder Fake" Video 02:16
    Webvideos der Woche: Quantenphysik - oder Fake
  • Video "Tausende Island-Fans in Moskau: Und immer wieder Huh!" Video 00:56
    Tausende Island-Fans in Moskau: Und immer wieder "Huh"!
  • Video "Nach Zerstörung durch den IS: Die Retter der Bibliothek von Mossul" Video 02:05
    Nach Zerstörung durch den "IS": Die Retter der Bibliothek von Mossul
  • Video "Portugal gegen Spanien: So erlebten die Fans das 3:3-Drama" Video 01:44
    Portugal gegen Spanien: So erlebten die Fans das 3:3-Drama
  • Video "Bundestagsdebatte: AfD-Vize von Storch fällt auf Falschmeldung herein" Video 01:12
    Bundestagsdebatte: AfD-Vize von Storch fällt auf Falschmeldung herein
  • Video "Tauchvideo: Warum klammert sich das Seepferdchen an den Halm?" Video 00:53
    Tauchvideo: Warum klammert sich das Seepferdchen an den Halm?
  • Video "Tauchdrohnen auf Tiefsee-Expedition: Die Vermessung der Weltmeere" Video 03:42
    Tauchdrohnen auf Tiefsee-Expedition: Die Vermessung der Weltmeere
  • Video "Monsterschiff: Größtes Schwerlast-Hebeschiff der Welt" Video 00:58
    Monsterschiff: Größtes Schwerlast-Hebeschiff der Welt