12.07.1999

Hasso Plattner

verließ 1972 zusammen mit vier Kollegen den Computerkonzern IBM, um eine eigene Firma zu gründen. Sie hatten die damals revolutionäre Idee, Standardsoftware für die Buchhaltung zu entwickeln. Nach dem Börsengang 1988 stiegen die Umsätze sprunghaft an, SAP entwickelte sich zum Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Doch mit dem Siegeszug des Internet bekam die Erfolgskurve von SAP einen Knacks. Plattner, 55, seit 1997 Vorstandssprecher, will das Unternehmen deshalb neu ausrichten und das Internet zum "Kern all unserer Überlegungen" machen.

DER SPIEGEL 28/1999
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 28/1999
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Hasso Plattner

  • Das Brexit-Cover-Wunder: "Three Lions" und eine schräge Stimme
  • US-Amateurvideos: Schneeballgroße Hagelkörner ängstigen Hausbewohner
  • Brexit: Das Drama in Shakespeares Geburtsstadt
  • Brexit: Parlament erzwingt Abstimmung über Alternativen