31.10.2015

Interview„Wir wollen verführt werden“

Valentin Groebner über die Macht des Porträts
Groebner, 53 , ist Professor für Geschichte in Luzern. Im Sommer erschien sein Buch "Ich-Plakate. Eine Geschichte des Gesichts als Aufmerksamkeitsmaschine" (S. Fischer Verlag).
SPIEGEL: Herr Professor Groebner, befriedigen Selfies ein zutiefst menschliches Bedürfnis?
Groebner: Das Bedürfnis ist vielleicht eher eine Frage: Wie sehe ich eigentlich aus für die anderen?
SPIEGEL: Auch Politiker twittern ihr Gesicht, wie Obama gleich nach seiner Wiederwahl zum Präsidenten der USA. Was ist das für eine Botschaft?
Groebner: Ein emotionales "Vertrau mir!" Gesichter als Lockstoff für die Gefühle des Publikums begannen ihre Karriere in Großaufnahme auf Filmplakaten in den Zwanzigerjahren. Die Politik hat das sehr schnell für ihre Zwecke weiterbenutzt.
SPIEGEL: Ist die Liebe zum Porträt nicht fast so alt wie die Menschheit?
Groebner: Eigentlich sind wir Erben einer bilderskeptischen Kultur. Das christliche Mittelalter beginnt mit einer großen, systematischen Zerstörung von Bildern – sie galten als Simulakren, als bösartige Täuschungen.
SPIEGEL: Aber zuvor hat es zahlreiche Bilder von Menschen gegeben.
Groebner: Ja, im öffentlichen Raum seit der Antike. Mit dem Erfolg des Christentums verschwanden sie. Die Kirchenväter waren überzeugt, dass in den Abbildungen Dämonen stecken.
SPIEGEL: Wann hat sich das geändert?
Groebner: Seit dem 12. Jahrhundert konnten Abbilder menschlicher Gesichter auch Medien des Wahren sein. Bilder vom Antlitz Christi – ursprünglich eine byzantinische Erfindung – begannen im Westen zu zirkulieren: Bilder, die eben keine Täuschungen waren, sondern echt.
SPIEGEL: Für den Museumsbesucher beginnt die Porträtmalerei mit den Gesichtern von Cranach, von Holbein und Dürer, die ihrem Betrachter das Gefühl geben: Hier sitzt ein Mensch. So, wie er war. Wie kam es dazu?
Groebner: Im 15. Jahrhundert wird etwas wiederentdeckt, was die Antike schon gekannt haben muss: das Bild, das dem Betrachter mit den Augen folgt. Aus jedem Winkel der Betrachtung hat man das Gefühl: Dieser Mensch schaut mich an. Die neue Ölmalerei vermittelte dem Betrachter außerdem den verführerischen Effekt von Lebendigkeit. Doch "ad vivum" meinte auch damals nicht, dass jemand "nach dem Leben", also getreu der Wirklichkeit, gemalt war, sondern: mit der höchstmöglichen Präsenz.
SPIEGEL: Von der Illusion des Lebendigen, Echten lebt heute die Fotografie.
Groebner: Ja, da ist etwas, das wir glauben wollen, obwohl jede Erfahrung dem widerspricht – nicht nur unser Erschrecken angesichts unserer eigenen Selfies, sondern beispielsweise auch die Kriminalistik: Von Anfang an war die Verbrecherfahndung mithilfe von Porträtaufnahmen eher enttäuschend. Das überrascht eigentlich nicht: Nirgends im Körper sind so viele Muskeln versammelt wie im Gesicht. Nicht nur, dass wir es willentlich extrem verändern können – es funktioniert als Kommunikationsschnittstelle ja überhaupt nur, weil es beweglich ist. Dass ausgerechnet die Abbildung eines stillgestellten Gesichts die Wahrheit über eine Person ausdrücken soll, ist eine verbreitete, aber absurde Vorstellung.
SPIEGEL: Warum ist sie so hartnäckig?
Groebner: Sie steht wohl für einen sehr alten Wunsch: Wir wollen an diese Bilder glauben. Wir möchten verführt und von ihnen angeschaut werden. Damit stecken wir in jener magischen, emotionalen Tradition, die mit den frommen Andachtsbildern vor 800 Jahren begonnen hat. Das ist ja auch in Ordnung: die Werber als Nachfolger der raffinierten Bilderzauberer von früher. Es soll mir bitte nur niemand erzählen, wir lebten in einer aufgeklärten, nüchternen und entzauberten Welt.
Interview: Elke Schmitter
Von Elke Schmitter

DER SPIEGEL 45/2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 45/2015
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Interview:
„Wir wollen verführt werden“

Video 00:46

Fährunglück Schiff kracht in Pier

  • Video "Ehrgeizige Vision: Norwegen will Inlandsflugverkehr elektrifizieren" Video 01:23
    Ehrgeizige Vision: Norwegen will Inlandsflugverkehr elektrifizieren
  • Video "Leben in Russland: Meine Kinder haben hier keine Zukunft" Video 03:33
    Leben in Russland: "Meine Kinder haben hier keine Zukunft"
  • Video "Wolkenbruch im Video: DAS ist ein Regenguss" Video 00:51
    Wolkenbruch im Video: DAS ist ein Regenguss
  • Video "Nach Vulkanausbruch: Schwimmende Lavaberge vor Hawaii" Video 00:44
    Nach Vulkanausbruch: Schwimmende "Lavaberge" vor Hawaii
  • Video "Bitte nicht anfassen: Junge zerstört 114.000-Euro-Skulptur" Video 01:05
    Bitte nicht anfassen: Junge zerstört 114.000-Euro-Skulptur
  • Video "Versteigerung Ferrari 250 GTO: Gebrauchtwagen für 39 Millionen Euro" Video 01:29
    Versteigerung Ferrari 250 GTO: Gebrauchtwagen für 39 Millionen Euro
  • Video "Drama an der Angel: Hai attackiert Thunfisch" Video 00:49
    Drama an der Angel: Hai attackiert Thunfisch
  • Video "100-Tage-Bilanz der GroKo: Gibt es noch eine Union in 100 Tagen?" Video 03:17
    100-Tage-Bilanz der GroKo: "Gibt es noch eine Union in 100 Tagen?"
  • Video "Birmingham: Notlandung mit Reifenplatzer" Video 01:12
    Birmingham: Notlandung mit Reifenplatzer
  • Video "Migranten vor der US-Grenze: Ich habe Angst" Video 02:17
    Migranten vor der US-Grenze: "Ich habe Angst"
  • Video "Aktivisten beschimpfen US-Ministerin: Wie können Sie mexikanisches Essen genießen?" Video 01:31
    Aktivisten beschimpfen US-Ministerin: "Wie können Sie mexikanisches Essen genießen?"
  • Video "Standpauke von Macron: Du sprichst mich bitte mit 'Herr Präsident' an!" Video 00:55
    Standpauke von Macron: "Du sprichst mich bitte mit 'Herr Präsident' an!"
  • Video "Infento im Test: Ein Dreirad aus dem Metallbaukasten" Video 05:56
    Infento im Test: Ein Dreirad aus dem Metallbaukasten
  • Video "Pläne der Nasa: Roboter-Bienen auf dem Mars" Video 01:12
    Pläne der Nasa: Roboter-Bienen auf dem Mars
  • Video "Trumps Einwanderungspolitik: Einblick in die Auffanglager für Kinder" Video 02:56
    Trumps Einwanderungspolitik: Einblick in die Auffanglager für Kinder
  • Video "Fährunglück: Schiff kracht in Pier" Video 00:46
    Fährunglück: Schiff kracht in Pier