14.11.1983

BERUFLICHESJil Sander

*
Jil Sander, 39, Hamburger Mode-Unternehmerin, hielt jetzt ihre erste Vorlesung als Gastprofessorin an der Wiener Hochschule für angewandte Kunst. Wie oft die Studenten der "Meisterklasse für Mode" die deutsche Kleidermacherin hören werden, steht noch nicht fest. Rektor Oswald Oberhuber: "Wir regeln das ohne Zwang." Streng geregelt ist das Honorar, das der "Gehaltsstufe 7 für Beamte" entspricht - vierzehn Monatsgehälter a 30 000 Schilling (etwa 4000 Mark). Für die Studenten reicht angeblich der sporadische Einsatz prominenter Modeschöpfer (vor Jil Sander stand Karl Lagerfeld als Gastprofessor unter Vertrag). Oberhuber: "Unsere Absolventen arbeiten bereits in den großen Salons zwischen Mailand und Paris."

DER SPIEGEL 46/1983
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 46/1983
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

BERUFLICHES:
Jil Sander

  • Golden State stellt NBA-Rekord auf: 51 Punkte in zwölf Minuten
  • Videoanalyse zum gescheiterten Brexit-Deal: Das gespaltene Königreich
  • Unterwasservideo: Krabbe kämpft gegen Kamera
  • Abgelehnter Brexit-Deal: Gegner und Befürworter in Wut auf May vereint