04.04.1983

SPDMit der Stoppuhr

Rüstungsgegner Oskar Lafontaine will von seiner scharfen Kritk an US-Politik und Nato nichts zurücknehmen. Partei- und Fraktionschef gingen auf Distanz.
Lange war es auffallend still um den vehementen Rüstungskritiker Oskar Lafontaine - aus naheliegenden Gründen.
Denn zum einen, so erläutert der Sozialdemokrat die Sendepause, "waren meine Äußerungen zu diesem Thema für die Medien natürlich interessanter, als wir noch in der Regierung saßen". Zum anderen habe er sich "bewußt zurückgehalten, weil man im Wahlkampf keine ernsthafte Strategie-Diskussion führen kann".
Drei Wochen nach dem Debakel vom 6. März meldete sich der SPD-Vorständler mit Donnergetöse zurück. Seine improvisierte Rede auf dem Bundeskongreß der Jungsozialisten in Oberhausen erweckte den Eindruck, als wolle er in wenigen Minuten nachholen, was er sich in den Monaten zuvor verkniffen hatte.
Mit zornrotem Gesicht wetterte der Genosse gegen Strategen der US-Regierung: "Leute, die einen Atomkrieg für führbar und gewinnbar halten, die können niemals unsere Bündnispartner sein. Das sind Verrückte."
Und kaum verhüllt stellte er die westliche Allianz in Frage: "Es gibt Bedingungen, zu denen eine Mitgliedschaft in der Nato nicht mehr tragbar ist, das heißt, wenn diese Nato uns auf ein Pulverfaß setzt, bei dem die Lunte gleich mitgezündet wird."
Springers "Welt" entdeckte einen "fatalen Gleichklang" zwischen dem saarländischen SPD-Vorsitzenden und dem sowjetischen Parteichef: Jurij Andropow habe nämlich, so Kommentator Herbert Kremp, "Bestrebungen Washingtons, Optionen für einen Sieg in einem Atomkrieg zu entwickeln", gleichfalls für "verrückt" erklärt. Aber auch die liberale "Süddeutsche Zeitung" kritisierte: "Ein Bärendienst von Lafontaine."
Eilends mühten sich führende Sozialdemokraten, die Lunte wieder auszutreten. Oppositionschef Hans-Jochen Vogel bekräftigte öffentlich die Bündnistreue der SPD. Vor der Fraktion nannte er Lafontaines Position "nicht mehrheitsfähig" und im übrigen "wenig hilfreich".
Zwar räumt Lafontaine ein, er habe in Oberhausen "absichtlich überspitzt, weil man anders in dieser zu Glaubensfragen erstarrten Diskussion gar nicht mehr überkommt". Aber: "In der Sache habe ich nichts zurückzunehmen."
Wie eh und je glaubt er, den meisten Bundesbürgern sei immer noch nicht hinreichend klar, daß "sich die strategische S.32 Situation zwischen den Weltmächten total" verändere, wenn die neuen amerikanischen Waffen in Europa aufgestellt werden. Dies gelte besonders für die "Pershing 2"-Rakete ("Option auf den eigenen Selbstmord"); sie solle, im "tödlichen Unterschied" zur sowjetischen SS-20, "die Nervenzentren der anderen Weltmacht zerstören" und zwinge mit ihrer kurzen Flugzeit die UdSSR, "ihre Systeme auf Automatik umzustellen".
Lafontaine vor den Jusos: Manchen Bundestagsabgeordneten sollte man mal "eine Stoppuhr in die Hand drücken und sie den Weg vom Plenum aufs Pissoir und zurück stoppen lassen, damit sie begreifen, was eine Vorwarnzeit von zwei oder einer Minute für eine Weltmacht bedeutet, die durch ein solches Waffensystem bedroht ist".
Kaum minder destabilisierend erscheinen ihm die Cruise Missiles, die "eine neue Runde im Rüstungswettlauf" einleiteten, "weil sie die vorhandenen Abwehrsysteme unterlaufen". Mit seiner Schlußfolgerung, daß es deshalb bei den Genfer Verhandlungen über die Begrenzung der Mittelstreckenwaffen "keine Zwischenlösung geben darf", verwirft Lafontaine freilich Denkspiele der Parteiführung. Eines dieser Modelle ist, eine begrenzte Anzahl von Marschflugkörpern hinzunehmen, wenn dadurch die Stationierung der Pershing 2 verhindert werden kann.
Mit Hinweisen auf Vorwarnzeiten und Abwehrsysteme aber mag sich der Saarbrücker Oberbürgermeister längst nicht mehr begnügen. Lafontaine sieht die Sicherheit in Mitteleuropa vor allem durch die Militär-Doktrin der Reagan-Administration gefährdet.
Wichtigster Beleg ist ihm die amerikanische "Verteidigungs-Anleitung für die Haushaltsjahre 1984-1988", die voriges Jahr von Pentagon-Chef Caspar Weinberger gebilligt wurde. Danach sollen die "nuklearen Potentiale der USA selbst unter den Bedingungen eines länger andauernden Krieges in der Lage sein, die Oberhand zu behalten", indem sie "die gesamte sowjetische militärische und politische Machtstruktur" ausschalten.
Es sind die Erfinder dieser Strategie - voran Reagan-Berater Colin S. Gray, der schon 1980 vom "möglichen Sieg" im atomaren Schlagabtausch geschrieben hatte -, die Lafontaine unter "verrückt" und "wahnsinnig" einsortiert. Sie wollten mit den neuen Waffen, glaubt der Genosse, in der Bundesrepublik das Fallbeil für die "Enthauptung" der Sowjet-Union aufstellen.
Damit aber, so Lafontaine zum SPD-Nachwuchs, werde "die Geschäftsgrundlage der Nato gekündigt". Denn: "Wir sind nicht beigetreten, um mitzuhaften für ein Abenteurertum, das die halbe Welt zur eigenen Interessensphäre erklärt und das die Strategie des führbaren und gewinnbaren Atomkrieges zur Grundlage der eigenen Verteidigungsplanung macht."
Solch starke Sprüche gegen die amerikanische Vormacht fand nicht nur Hans-Jochen Vogel deplaziert. Auch Willy Brandt ging auf Distanz. Ganz allein aber wollte der SPD-Chef seinen Zögling denn doch nicht im Regen stehen lassen.
Als rechte Genossen am vergangenen Montag in der Bundestagsfraktion zur Attacke gegen Lafontaine ansetzten, blockte Brandt ab: Wer dem Oskar am Zeug flicken wolle, der müsse dann wohl auch über Georg Leber reden.
Der Ex-Abgeordnete und frühere Verteidigungsminister hatte, im trauten Verein mit CDU-Staatsminister Alois Mertes, bei den amerikanischen Bischöfen gegen deren Hirtenwort zur US-Atomrüstung interveniert.

DER SPIEGEL 14/1983
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 14/1983
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

SPD:
Mit der Stoppuhr

Video 01:17

Nordkorea-Flüchtling mit Wurm-Befall "So etwas habe ich bisher nur in Lehrbüchern gesehen"

  • Video "Wohnort von AfD-Politiker: Holocaust-Mahnmal besucht Björn Höcke" Video 02:13
    Wohnort von AfD-Politiker: "Holocaust-Mahnmal besucht Björn Höcke"
  • Video "Dramatisches Video: Soldat flieht unter Beschuss aus Nordkorea" Video 01:13
    Dramatisches Video: Soldat flieht unter Beschuss aus Nordkorea
  • Video "Tennislegende wird 50: Boris Becker in Zahlen" Video 01:52
    Tennislegende wird 50: Boris Becker in Zahlen
  • Video "Virales Video aus Toronto: Verspätungs-Party auf dem Flughafen" Video 01:33
    Virales Video aus Toronto: Verspätungs-Party auf dem Flughafen
  • Video "Mordprozess in Freiburg: Verdächtiger gesteht die Tat" Video 00:56
    Mordprozess in Freiburg: Verdächtiger gesteht die Tat
  • Video "Trump zu US-Missbrauchs-Vorwürfen: Frauen sind etwas ganz Besonderes" Video 01:27
    Trump zu US-Missbrauchs-Vorwürfen: "Frauen sind etwas ganz Besonderes"
  • Video "Neue SPIEGEL-Ausgabe: Die Lage ist historisch" Video 03:36
    Neue SPIEGEL-Ausgabe: "Die Lage ist historisch"
  • Video "Holiday Train Show: Modelleisenbahn - rein pflanzlich" Video 01:04
    "Holiday Train Show": Modelleisenbahn - rein pflanzlich
  • Video "Verschollenes U-Boot: Wärmequelle auf Meeresgrund entdeckt" Video 00:51
    Verschollenes U-Boot: Wärmequelle auf Meeresgrund entdeckt
  • Video "Interstellares Objekt: Neue Erkenntnisse über Asteroid Oumuamua" Video 01:07
    Interstellares Objekt: Neue Erkenntnisse über Asteroid "Oumuamua"
  • Video "Bundestagssitzung nach Jamaika-Aus: Wie die sieben Zwerge" Video 02:32
    Bundestagssitzung nach Jamaika-Aus: "Wie die sieben Zwerge"
  • Video "Livestream-Fail bei Sprengung: 3,2,1 und - und dann kam der Bus" Video 01:07
    Livestream-Fail bei Sprengung: 3,2,1 und - und dann kam der Bus
  • Video "Dashcam-Video: Bruchlandung auf US-Highway" Video 00:57
    Dashcam-Video: Bruchlandung auf US-Highway
  • Video "Überfall: Vier Frauen verjagen muskelbepackten Räuber" Video 00:58
    Überfall: Vier Frauen verjagen muskelbepackten Räuber
  • Video "Die Akteure im Jamaika-Drama: Spalter, Verweigerer, Gescheiterte" Video 02:25
    Die Akteure im Jamaika-Drama: Spalter, Verweigerer, Gescheiterte
  • Video "Nordkorea-Flüchtling mit Wurm-Befall: So etwas habe ich bisher nur in Lehrbüchern gesehen" Video 01:17
    Nordkorea-Flüchtling mit Wurm-Befall: "So etwas habe ich bisher nur in Lehrbüchern gesehen"