12.12.2015

ZeitgeschichteFeine Genossen

DDR-Chef Erich Honecker (1912 bis 1994) war nach Einschätzung des Bundesnachrichtendienstes (BND) im SED-Politbüro von Unsympathen und Langweilern umgeben. Das geht aus der Analyse 899/82 VS-Vertraulich ("Persönliche Verhältnisse ausgewählter SED-Spitzenfunktionäre zu Erich Honecker und zueinander") im BND-Archiv hervor. Die führenden Genossen werden darin als "selbstherrlich" (Chefideologe Kurt Hager), "schroff" (Wirtschaftsboss Günter Mittag), "knochentrocken, steif" (Regierungschef Willi Stoph), "arrogant" und "skrupellos" (Propaganda-Chef Joachim Herrmann) beschrieben. Die Einschätzungen beruhten, so die BND-Autoren der Studie, "überwiegend auf nachrichtendienstlichen Erkenntnissen", also Spionage. Nur Hermann Axen, im Politbüro zuständig für Außenpolitik, und der spätere SED-Chef Egon Krenz kommen besser davon: Axen habe ein "ruhiges, ausgeglichenes Wesen". Und Krenz verhalte sich "fast unterwürfig" gegenüber den anderen, was jedoch möglicherweise daran liege, dass er der Jüngste sei.
Von Klw

DER SPIEGEL 51/2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 51/2015
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Zeitgeschichte:
Feine Genossen