02.08.1999

BURKINA FASOHort der Subversion

Das Land ist bettelarm, militärisch unbedeutend und hat nur elf Millionen Einwohner. Dennoch beunruhigt Burkina Faso (früher Obervolta) seine Nachbarn: Staatschef Blaise Compaoré, 48, unterhält zwielichtige Verbindungen mit Oppositionellen und Rebellenführern. So finden Exilpolitiker wie Kongo-Brazzavilles gestürzter Präsident Pascal Lissouba und Tuareg-Aufständische Aufnahme in der Hauptstadt Wagadugu. Jonas Savimbi, Boss der angolanischen Unita, fliegt hin und wieder ein, um seinen in Burkina Faso lebenden Sohn zu besuchen und Geschäfte abzuwickeln. Zwei Führer, die den Sahelstaat als Nachschubbasis für ihre Bewegung nutzen durften, sind aufgestiegen: Charles Taylor, früher Milizenchef und heute Präsident von Liberia, und Foday Sankoh, Chef der blutrünstigen Guerrilla von Sierra Leone, der nach einem Friedensabkommen vom Juli Partner in der Regierung seines Landes wird. Wegen seiner Verbindungen zu Regime-Gegnern schneiden die Staatschefs etlicher Nachbarländer zunehmend den Burkina-Faso-Präsidenten. Nigerianische Offiziere der westafrikanischen Eingreiftruppe Ecomog, die in Liberia und Sierra Leone versuchte, Frieden zu schaffen, nennen Compaoré offen einen Kriegstreiber.

DER SPIEGEL 31/1999
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 31/1999
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

BURKINA FASO:
Hort der Subversion

  • IS-Rückkehrer: "Wir können sie nicht einfach wegsperren"
  • Safaritour: Touristen treffen wütende Elefantenherde
  • Mallakhamb: Erste Weltmeisterschaft im Pfahl-Yoga
  • Rassismusdebatte um Video: Schüler verklagt Washington Post