09.08.1999

UMWELTWespen gegen Kornkäfer

Zoologen der Freien Universität Berlin arbeiten an der Entwicklung eines ökologisch unbedenklichen Schutzes von Getreidevorräten vor dem Kornkäfer. Bislang gehen Landwirte mit giftigen, meist brom- oder phosphorhaltigen Sprühmitteln gegen den seit biblischen Zeiten gefürchteten Schädling vor. Die Berliner Forscher glauben nun, dass eine nur millimetergroße Wespe, die ihre Eier in die Larven des Kornkäfers legt und diese dadurch abtötet, das Problem biologisch lösen könnte. Solche Erzwespen (Lariophagus distiguendes) waren, wie Projektleiter Johannes Steidle mitteilt, mit ihrem Spürsinn in der Lage, in einem Versuchssilo 200 befallene Körner aufzuspüren und ihre Eier darin abzulegen. Dabei war diese Aufgabe weit schwieriger als die buchstäbliche Suche nach der Nadel im Heuhaufen. Die Erzwespen mussten sich, um die 200 befallenen Körner zielsicher zu finden, durch 600 Millionen Körner wühlen.

DER SPIEGEL 32/1999
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 32/1999
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

UMWELT:
Wespen gegen Kornkäfer

  • Doku über Filmemacher Ulrich Seidl: Ist das denen nicht peinlich?
  • Kampf für zweites Brexit-Referendum: Mr. Cobb gibt nicht auf
  • Seidlers Selbstversuch: Abwracken für Anfänger
  • Von wegen stilles Örtchen: Singende Klofrau begeistert Kaufhauskunden