09.08.1999

GESTORBENGeorge Moorse

63. Er war einer der Haupt-Macher der "Lindenstraße": Bei 186 Folgen hat er Regie geführt, und auch an den übrigen war er als Co-Autor beteiligt. Der Amerikaner Moorse, der Ende der fünfziger Jahre als Beat-Poet und Bohemien in Deutschland sesshaft geworden war, verstand seinen TV-Serienjob als Handwerk, das ihm unabhängige und extravagantere Unternehmungen ermöglichte, zuletzt etwa einen essayistischen Film über den jungen Goethe auf dem Brocken. Als junger Filmemacher war Moorse Ende der sechziger Jahre zum einen durch verspielte Schwabinger Zeitgeist-Komödien ("Kuckucksjahre", "Liebe und so weiter") bekannt geworden, zum andern durch zwei bildstarke Literaturfilme: "Der Findling" nach Kleist, 1967, und "Lenz" nach Büchner, 1971 (Bundesfilmpreis und Silberner Löwe von Venedig). Später wandte er sich, auch mit Dokumentationen und Popmusik-Shows, mehr und mehr der TV-Regie zu. George Moorse starb am 30. Juli in Köln an den Folgen eines Herzinfarkts.

DER SPIEGEL 32/1999
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 32/1999
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

GESTORBEN:
George Moorse

  • Kreuzfahrtschiff in Seenot: Geretteter schildert Helikopter-Evakuierung
  • Amateurvideo von der "Viking Sky": Als der Sturm zuschlägt
  • Flughafen Bali: Orang-Utan-Junges vor russischem Touristen gerettet
  • Kerber-Frust in Miami: "Größte Drama-Queen aller Zeiten"