16.08.1999

FEHLGEBURTENZweifelhafte Therapie

Viele Ärzte empfehlen Frauen, die schon drei oder mehr Fehlgeburten erlitten haben, eine Immunisierung mit weißen Blutzellen des Partners. Die Impfung mit diesen mononukleären Zellen, so das Argument, könnte eine Abstoßung des Fötus durch das Immunsystem der Mutter verhindern und eine normale Austragung des Kindes ermöglichen. In einer Studie, an der sechs Kliniken in Kanada und den USA beteiligt waren, haben sich diese Erwartungen nicht erfüllt - im Gegenteil: Von den Frauen, die mit den Partnerzellen geimpft waren und anschließend schwanger wurden, erlitten 54 Prozent erneut eine Fehlgeburt. Bei den nur mit Kochsalzlösung geimpften Frauen der Kontrollgruppe lag die Quote der neuerlichen Fehlgeburten nur bei 35 Prozent.

DER SPIEGEL 33/1999
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 33/1999
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

FEHLGEBURTEN:
Zweifelhafte Therapie

  • Mount Tai: Der Eisfall am heiligen Berg
  • Brexit-Comedy: Gollum-Schauspieler parodiert erneut Theresa May
  • Theresa May präsentiert Plan B: "Ein zweites Referendum würde eine falsche Botschaft senden"
  • Vermisster Zweijähriger in Spanien: Einsatzkräfte stellen ersten Rettungstunnel fertig