12.01.1981

Ungenaue Blutdruckgeräte

Elektronische Blutdruck-Meßgeräte sind oft ungenau und daher für den hochdruckkranken Patienten zur Selbstkontrolle kaum zu empfehlen. Zu diesem Ergebnis kamen schweizerische Mediziner in einer Studie, die frühere Untersuchungen der Berliner Stiftung Warentest bestätigte. Das Internisten-Team des Universitätsspitals Zürich erprobte sechs halbautomatische Blutdruck-Meßgeräte verschiedener Hersteller an insgesamt 210 Patienten. Mit keinem der Geräte konnte der Blutdruck exakt bestimmt werden. Ungenau war meist der untere, während der Erschlaffungspause des Herzens gemessene (diastolische) Wert. Schon geringfügige Bewegungen des Patienten wie Muskelzucken oder tiefes Einatmen machten die Interpretation der Messung schwierig oder gar unmöglich. Die meisten Meßfehler traten bei dicken Patienten auf. Bei einem Oberarm-Umfang von über 35 Zentimetern waren die meisten Heimgeräte gar völlig nutzlos.

DER SPIEGEL 3/1981
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 3/1981
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Ungenaue Blutdruckgeräte

  • Unglück in Kirgisien: Deutscher Tourist filmt Hubschrauberabsturz an Bord
  • Mays Auftritt beim EU-Gipfel: "Es kam zu tragikomischen Szenen"
  • Wolkenformation: Ein Mädchen am Horizont
  • Rassistische Beleidigungen bei Länderspiel: Zuschauer postet emotionalen Appell