17.03.1980

JAGDFeuer frei

Jäger ohne Reviere fordern Jagdrecht für alle: Sie wollen das geltende Pachtsystem abschaffen.
Zehntausende von grünen Habenichtsen, ohne Jagdrevier und Jagdgelegenheit, wissen nicht, wo sie hinschießen sollen. Denn in der Bundesrepublik hat, beklagt Rechtsanwalt Bernhard Rüsch aus Burscheid, "der Geldadel" die Privilegien des alten Adels übernommen -- "die alleinige Befugnis ... zum Ausüben der Jagd".
"Schluß mit der Neofeudalisierung der Jagd]" und "Jagdrecht für alle Jäger]" lauteten denn auch die Parolen in einem Reformplan, der vergangene Woche in Bonn veröffentlicht wurde: Drei Jäger ohne Reviere -- der Bonner Versicherungskaufmann Hans-Jürgen Müller-Hirschmann, Jurist Rüsch und der Bonner Diplom-Landwirt Rolf Kloke -- haben ihn ausgedacht, um die Feuerkraft zielloser Ballermänner auf Jagdherrn und Pachtsystem zu lenken.
Mit der Reform, vorgetragen von einem neuetablierten "Bund Deutscher Jäger" (BDJ, vormals "Verein revierloser Jäger"), soll "mehr Liberalisierung innerhalb des deutschen Jagdrechts" (BDJ-Präses Müller-Hirschmann) verwirklicht werden -- oder: Den "relativ kleinen, kapitalkräftigen Eliten" soll das "Jagdvergnügen" vermiest, S.82 das Jagdausübungsrecht in gegenwärtiger Form entzogen werden.
Sodann soll, laut BDJ-Katalog, das bisherige System der Einzelpächter durch eine -- dem Naturhaushalt angeblich viel bekömmlichere -- Verpachtung der Jagdreviere an neu zu gründende Jagdvereine mit zehn oder gar 15 Pächtern ersetzt werden. Statt pächterischer Willkür, die laut Rüsch "mit mehr oder minder großer Selbstherrlichkeit" entscheidet, wer zu teils "entwürdigenden Bedingungen die Jagd überhaupt ausüben darf", schwebt den Rebellen Paradiesisches vor: Alle Jäger sollen schußbereit durch Flur und Tann pirschen dürfen.
Ungleiche Gegner sind da in Streit geraten: Der BDJ hat einstweilen kaum tausend Mitglieder, im "Deutschen Jagdschutz-Verband" (DJV), Vertreter des geltenden Pachtsystems, sind dagegen 218 000 der 260 000 Jäger vereinigt.
Das weidmännische Dilemma wird seit langem beklagt: Jahr für Jahr wächst die Anzahl der Jagdscheininhaber, die Jagdfläche (rund 24 Millionen Hektar) hingegen schrumpft beinahe täglich. Ein Jagdrecht, das seit den Zeiten des Reichsjägermeisters Hermann Göring im Prinzip nicht geändert wurde, regelt den Jagdbetrieb bis ins kleinste -- nur nicht die Pachtpreise, und die klettern unaufhörlich. Für die rund 38 000 Jagdreviere ermittelte der BDJ bis zu 64 Mark jährlichen Pachtzins je Hektar für Gemeinde-, gar 120 Mark für Staatsjagden.
Derartiger "Wucher", kritisiert DJV-Präsident Egon Anheuser, ging einher mit Preisen bis zu 35 000 Mark jährlich für "Begehungsrechte", quasi eine Unterverpachtung, die das Jagdgesetz bei bestimmten Reviergrößen erlaubt. Doch sogar der Oberjäger der Nation konnte nicht verhindern, daß sich einzelne Pächter durch "Strohmänner" oder "Familienreviere" weit größere Jagdareale erschlichen, als ihnen das Jagdgesetz höchstens zugesteht (1000 Hektar).
Außer Pächtern und Subpächtern können schätzungsweise rund 100 000 revierlose Jäger einigermaßen regelmäßig in heimatlichen Fluren weidwerken, weil sie mit einem Revierpächter befreundet sind oder nach seinen Weisungen Hilfsdienste leisten. Rund 80 000 Jagdscheininhaber sind demnach auf Dauer vom Jagdglück verlassen.
Erfahrene Jäger mit und ohne Revier bezweifeln, ob die Reformpläne des BDJ den Pachtzins wohl drücken und mehr Schießwütigen die Reviere öffnen könnten. Vereinsjagd "nach Vorbildern im Ostblock", auch in Kärnten schon erprobt, so konservative Weidmänner, passe hier nicht in die Landschaft.
"Die Verpächter", so Karl Grund, Geschäftsführer des Landesjagdverbandes Hamburg, "werden von mehr Pächtern auch mehr Geld verlangen." Mehr Pächter im Revier, fürchtet Hans-Jürgen Arendt aus dem niedersächsischen Garlstorf, "werden das Wild noch mehr zusammenschießen". Und auch wenn das Wild nicht unter Dauerfeuer komme, wäre Schaden zu erwarten: "Man kann", gab ein Berufsjäger zu bedenken, "Reviere auch durch bloßes Rumrennen kaputtmachen."
S.82 Rüsch, Müller-Hirschmann, Kloke. *

DER SPIEGEL 12/1980
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 12/1980
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

JAGD:
Feuer frei

Video 00:27

Zweite walisische Liga Wenn Fußball zum Wintersport wird

  • Video "Charles Jenkins gestorben: US-Deserteur lebte 40 Jahre in Nordkorea" Video 00:54
    Charles Jenkins gestorben: US-Deserteur lebte 40 Jahre in Nordkorea
  • Video "Tobsuchtsanfall im Verkehr: Angriff auf die Windschutzscheibe" Video 00:50
    Tobsuchtsanfall im Verkehr: Angriff auf die Windschutzscheibe
  • Video "Virales Video: Junge erzählt von Mobbing in der Schule" Video 01:53
    Virales Video: Junge erzählt von Mobbing in der Schule
  • Video "Sexuelle Belästigung: Drei Frauen erneuern ihre Vorwürfe gegen Donald Trump" Video 01:18
    Sexuelle Belästigung: Drei Frauen erneuern ihre Vorwürfe gegen Donald Trump
  • Video "Champions League: Heynckes darf noch vom Triple träumen" Video 02:05
    Champions League: "Heynckes darf noch vom Triple träumen"
  • Video "Reh-Rettung von zugefrorenem See: Gerade noch mal glatt gegangen" Video 00:56
    Reh-Rettung von zugefrorenem See: Gerade noch mal glatt gegangen
  • Video "SIPRI-Studie: Warum die Welt wieder mehr Waffen kauft" Video 03:16
    SIPRI-Studie: Warum die Welt wieder mehr Waffen kauft
  • Video "Ägypten: Archäologen finden 3500 Jahre alte Mumie" Video 00:43
    Ägypten: Archäologen finden 3500 Jahre alte Mumie
  • Video "Verhungernder Eisbär in Kanada: Keine Nahrung weit und breit" Video 01:02
    Verhungernder Eisbär in Kanada: Keine Nahrung weit und breit
  • Video "Havarie: Fähre strandet im Hafen von Calais" Video 00:47
    Havarie: Fähre strandet im Hafen von Calais
  • Video "Trump vs. Reality: Der Tweet-Commander" Video 02:54
    Trump vs. Reality: Der Tweet-Commander
  • Video "Kalifornien: Waldbrände sorgen für bizarre Wolkenbildung" Video 00:31
    Kalifornien: Waldbrände sorgen für bizarre Wolkenbildung
  • Video "Frontalangriff: Elefant vs. Bus" Video 01:35
    Frontalangriff: Elefant vs. Bus
  • Video "Harlem Globetrotters: Korbwurf aus 46 Meter Höhe" Video 01:22
    Harlem Globetrotters: Korbwurf aus 46 Meter Höhe
  • Video "Zweite walisische Liga: Wenn Fußball zum Wintersport wird" Video 00:27
    Zweite walisische Liga: Wenn Fußball zum Wintersport wird