17.03.1980

ATTENTATEBrutale Gangart

Nach Anschlägen auf Kasernen haben es IRA-Kommandos nun auf britische Soldaten in Deutschland abgesehen. Die Fahnder kommen nicht weiter.
Der Oberst, ein drahtiger Brite von 43 Jahren, kam gerade von einer Probefahrt mit dem Citroen 2 CV seiner Tochter zurück. Er rangierte die "Ente" rückwärts in die Grundstückseinfahrt seines Einfamilienhauses in Bielefeld, Joseph-Haydn-Straße 2.
Da traten ein Mann und eine Frau aus der Dunkelheit und schossen ihn durch das Wagenfenster dreimal in Brust und Schulter. Vier Stunden später, kurz vor Mitternacht des 16. Februar, war Colonel Mark Coe tot.
Exakt zwei Wochen später traf es abermals einen britischen Soldaten: Militärpolizist Stewart Leach, 22, Münster, stoppte seinen Streifenwagen Ford Cortina vor der Ampel an der Ecke Bröderichweg/Kanalstraße in Münster. Plötzlich stand der Ford im Kugelhagel einer Maschinenpistole und eines Schnellfeuergewehrs. Fahrer Leach sackte, schwer verwundet, zur Seite. Beifahrer John Helly, 25, blieb unverletzt.
Vorigen Montag erwischte es in Osnabrück den 24jährigen Corporal Steven Sims. Bei einem Waldlauf im Heger Holz trafen ihn fünf Schüsse aus einem 9-Millimeter-Revolver, davon einer in den Arm und einer in die Hüfte. Der durchtrainierte Sportler rannte noch 1000 Meter, dann brach er zusammen. Er ist außer Lebensgefahr.
Für alle drei Attentate übernahm die Irische Republikanische Armee (IRA) die Verantwortung. In einem Fernschreiben an die Londoner Fernsehgesellschaft BBC reklamierte sie auch noch zwei weitere Anschläge: die "Hinrichtung" des britischen Botschafters in Den Haag, Sir Richard Sykes, vor genau einem Jahr und den Sprengstofffehlschlag gegen eine britische Militärkapelle in Brüssel im August vorigen Jahres.
Die Angriffe zielten "allein auf britisches Personal und Verwaltungskräfte", die, so der anonyme Übermittler, "unser Volk unterdrücken". An keinem Platz der Welt, ließ die IRA nach der jüngsten Serie in der Bundesrepublik englische Journalisten wissen, könnten sich Soldaten ihrer Majestät künftig sicher fühlen.
Trotz solcher Selbstbezichtigungen tappen die Fahnder nach den Mordkommandos von Bielefeld, Münster und Osnabrück immer noch völlig im dunkeln. "Wir wissen so viel wie am ersten Tag", klagte vorige Woche der Münsteraner Oberstaatsanwalt Johannes Sturm, "obwohl Zeugen praktisch dabeigewesen sind."
In Münster, beim Attentat auf den Militärpolizisten Leach, hatten Passanten die Schüsse nicht einmal wahrgenommen. Als Leach aus dem Auto kippte, dachten sie, wie sie später zu Protokoll gaben, "eher an eine Ohnmacht".
Auch in Bielefeld, bei der tödlichen Salve auf den Colonel Coe, hatten die Nachbarn zunächst nichts Böses vermutet: "Wir dachten zuerst", erzählte einer später, "jemand hätte Knallfrösche gezündet. Als wir dann aber Schreie hörten, wußten wir, daß geschossen wird." Als die Zeugen aus dem Haus stürzten, nahmen sie nur noch ein flüchtendes Auto wahr -vielleicht ein rotes.
Ein bißchen mehr weiß die Polizei über die Schützen auf Waldläufer Sims. Die Täter seien in einem grünen Vauxhall mit einem Zollnummernschild getürmt. Mehr brachten die deutschen und britischen Fahnder, zeitweise an die hundert Beamte, allerdings nicht heraus.
Ihnen half auch nicht die heiße Nachricht aus Dublin, wonach versprengte Reste der Roten-Armee-Fraktion (RAF) einem IRA-Kommando in der Bundesrepublik Unterkünfte und Papiere verschafften. Ein hochkarätiger IRA-Mann hatte dies vorige Woche angeblich kundgetan.
Es könnte der Versuch der IRA sein, die Ermittler zwischen Rhein und Weser zu irritieren. Doch diese Mühe könnten sich die IRA-Strategen auch noch sparen. Denn deutsche Kripo und britische Militärpolizei, nun schon seit eineinhalb Jahren auf der Suche nach irischen Bombenlegern im deutschen Westen, fanden nichts außer ein paar kargen Tips und ein paar dürftigen Spekulationen. Eine Hypothese, das "Westdeutsche Irland-Solidaritäts-Komitee" könnte als Helfershelfer fungiert haben, ließ sich nicht erhärten.
Ungeklärt sind noch immer die Anschläge auf acht Kasernen zwischen Minden und Mönchengladbach innerhalb von zwei Stunden in der Nacht zum 19. August 1978. Schadensbilanz damals: über eine Million Mark.
Das reicht jetzt nicht mehr. "Es sieht so aus", sagt der Bielefelder Staatsanwalt Klaus-Detlef Roewer, "als würde die IRA nun eine brutale Gangart einschlagen."
Es ist deutlich geworden, daß es jeden beliebigen Armee-Angehörigen treffen kann. "Die IRA will unsere Soldaten verunsichern", sagt ein Sicherheits-Offizier in Mönchengladbach, sie verspricht sich eine Demoralisierung der Truppe: Viele von ihnen sollten sich hier vom zermürbenden Dienst an der Bürgerkriegsfront von Nordirland erholen. Gerade auf sie haben es die IRA-Kommandos offenbar abgesehen.
Auf deutsche Beihilfe sind die IRA-Spezialisten dabei nicht angewiesen. Manches spreche dafür, so BKA-Vizepräsident Günter Ermisch, "daß die Täter jeweils einreisen".
Die Kollegen vor Ort teilen diese Einschätzung. "Wir haben keinen Anhaltspunkt", sagt Kriminaldirektor Horst Nestler aus Osnabrück, "daß Deutsche beteiligt waren." Überdies würden Engländer oder Iren in der Garnison gar nicht auffallen, "sie gehören bei uns zum alltäglichen Straßenbild".
Und auch Sprachschwierigkeiten sind kein Handikap. Wer von den Inseln kommt, spricht in aller Regel ohnehin kein Deutsch.
S.133 Von den Sims-Mördern. *

DER SPIEGEL 12/1980
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 12/1980
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

ATTENTATE:
Brutale Gangart

Video 02:17

Nach Knicks vor Putin Rücktrittsforderungen an Österreichs Außenministerin

  • Video "Beinahe-Crash: Helikopter verfehlt Drohne nur knapp" Video 00:44
    Beinahe-Crash: Helikopter verfehlt Drohne nur knapp
  • Video "Steigende Mieten: Wir haben richtig Muffensausen" Video 03:29
    Steigende Mieten: "Wir haben richtig Muffensausen"
  • Video "Naturphänomen: Das Farbenspiel von Chongqing" Video 01:04
    Naturphänomen: Das Farbenspiel von Chongqing
  • Video "Waldbrände in Kanada: Riesige Rauchschwaden verdunkeln Himmel" Video 00:50
    Waldbrände in Kanada: Riesige Rauchschwaden verdunkeln Himmel
  • Video "Ein Jahr nach Flucht und Vertreibung: Ich würde gerne zur Schule gehen" Video 02:53
    Ein Jahr nach Flucht und Vertreibung: "Ich würde gerne zur Schule gehen"
  • Video "Hohe Sicherheitskosten: Teurer Putin-Walzer mit der österreichischen Außenministerin" Video 01:09
    Hohe Sicherheitskosten: Teurer Putin-Walzer mit der österreichischen Außenministerin
  • Video "Gerade noch mal gut gegangen: Autos passieren Brücke bei reißendem Hochwasser" Video 00:54
    Gerade noch mal gut gegangen: Autos passieren Brücke bei reißendem Hochwasser
  • Video "Monsunkatastrophe in Indien: Tausende Menschen harren auf Dächern aus" Video 01:30
    Monsunkatastrophe in Indien: Tausende Menschen harren auf Dächern aus
  • Video "Webvideos der Woche: Bitte nicht nachmachen!" Video 02:52
    Webvideos der Woche: Bitte nicht nachmachen!
  • Video "Trauerfeier in Genua: Die Stimmung ist gespalten" Video 02:18
    Trauerfeier in Genua: "Die Stimmung ist gespalten"
  • Video "Unkluge Aktion: Tourist provoziert Strauß" Video 00:39
    Unkluge Aktion: Tourist provoziert Strauß
  • Video "Auszug aus Telefonmitschnitt: Omarosas Schweigegeld-Vorwurf gegen Trump" Video 01:30
    Auszug aus Telefonmitschnitt: Omarosas Schweigegeld-Vorwurf gegen Trump
  • Video "Lkw-Fahrer überlebt Katastrophe von Genua: Ich war unter der Brücke." Video 01:14
    Lkw-Fahrer überlebt Katastrophe von Genua: "Ich war unter der Brücke."
  • Video "Nach Katastrophe in Genua: Ortstermin an der Rader Hochbrücke" Video 02:31
    Nach Katastrophe in Genua: Ortstermin an der Rader Hochbrücke
  • Video "Nach Knicks vor Putin: Rücktrittsforderungen an Österreichs Außenministerin" Video 02:17
    Nach Knicks vor Putin: Rücktrittsforderungen an Österreichs Außenministerin