17.03.1980

Henry forever?

SPIEGEL-Redakteur Heinz P. Lohfeldt über den US-Wahlkampf
Nun wissen wir's also, direkt vom Meister: Henry Kissinger ist entsetzt, entsetzt über Amerikas Führungsschwäche, über Jimmy Carter und seine Außenpolitik der Widersprüche, der Überreaktionen und "nichtssagenden Doktrinen".
Geahnt hatte man das zwar schon immer, und sehr originell ist das Entsetzen nun auch nicht mehr. Anders als die anderen Entsetzten aber weiß Dr. K., wer allein da helfen und die USA sicher durch "die schlimmste Anhäufung internationaler Krisen seit dem Bürgerkrieg" führen kann: ein Secretary of State mit Namen Henry Kissinger.
Der ist davon, natürlich, zumindest seit dem Tage überzeugt, an dem Amerikas Wähler ihn zusammen mit seinem Präsidenten Gerald Ford in Pension schickten.
Doch zunächst einmal ließ er die Nation eine Weile in der selbstverschuldeten Carter-Krise schmoren, schrieb seine Memoiren, analysierte für die Fernsehgesellschaft NBC bei Bedarf die Weltlage oder eröffnete eben auch mal in Düsseldorf die Kunststoffmesse "K 79": "'K 79' -- ich dachte, das steht für 'Kissinger 79'."
Nur Eingeweihten ward deutlich, daß er nebenbei sehr wohl auch fleißig an seinem Comeback arbeitete. Schon beim Schreiben seiner Memoiren lobte er, außer sich selbst, vor allem einen Amerikaner: den "überaus intelligenten" John Connally, "der aussah und auftrat, als sei er zum Führer geboren".
Kein Zweifel, als er das schrieb, wußte Henry bereits, daß John Connally Präsident werden wollte. Und das Rauhbein mit der Silbermähne setzte sich anfangs auch so eindrucksvoll in Szene, daß Amerikas Big Business, Bonns Diplomaten in New York und auch Henry Kissinger den Texaner bereits unterderhand oder auch ganz offen als Nachfolger Carters handelten.
Connallys außenpolitisches Glaubensbekenntnis klang nicht nur nach Kissinger; Frührentner Henry, der Schatten-Außenminister, hatte an der Grundsatzrede mitgearbeitet.
Doch John Connally flog aus dem Nominierungskarussell, kaum daß er zugestiegen war. Von den restlichen republikanischen Kandidaten aber konnte Kissinger kaum genügend Weitsicht erhoffen. Sie haben ganz merkwürdige Vorstellungen von der Außenpolitik, andere nämlich als Henry Kissinger. Und sind deshalb wohl auch als Präsidenten ungeeignet.
Also noch vier Jahre Carter? Vier Jahre Krisen ohne Ende?
Nein, schließlich gibt es bei den Republikanern einen in der Außenpolitik überaus erfahrenen Staatsmann, dem "die Führer der Welt absolut vertrauen und bei dem sie wissen, woran sie sind" -- auch wenn er bislang vor allem als "Präsident Tolpatsch" in Erinnerung geblieben war, als der Mann, der sich beim Aussteigen aus dem Hubschrauber ständig den Kopf stößt oder so ungestüm schwimmt, daß er am Beckenrand nicht mit den Händen, sondern mit dem Haupt anschlägt.
Doch Gerald Ford hat allen anderen eines voraus: Wenn er denn kandidiere und gewählt werde, so hat er die Welt bereits wissen lassen, werde er Henry Kissinger wieder zu seinem Außenminister machen, denn er hält Henry -- trotz Schah, trotz Vietnam -für den vielleicht größten Secretary of State, den Amerika je hatte.
Kaum war Connally raus, versuchte Henry denn auch, Ford reinzuzwingen. Zweieinhalb Stunden lang beschwor er ihn, er sei es "dem Land schuldig", den rechten Ronald Reagan und dann auch Jimmy Carter zu stoppen.
Und der Hobby-Golfer mit der hohen Stirn und dem unschuldigen Gemüt, der nur durchs Watergate ins Weiße Haus gekommen war, fühlte sich geschmeichelt -- obwohl er allenfalls noch eine rechnerische Chance hat, jemals ins Weiße Haus gewählt zu werden.
Da wäre noch ein anderer, vielfach verkannter Staatsmann. Der war bislang noch nicht ansprechbar, sondern bereiste Westafrika und verteilte Souvenirs aus besseren Tagen: Golfbälle mit dem Präsidentensiegel und dem Namenszug Richard Nixon.
Von Heinz P. Lohfeldt

DER SPIEGEL 12/1980
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 12/1980
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Henry forever?

Video 05:23

Filmstarts der Woche Herbigs Holzhammer-Humor

  • Video "Filmstarts der Woche: Herbigs Holzhammer-Humor" Video 05:23
    Filmstarts der Woche: Herbigs Holzhammer-Humor
  • Video "Eine Stimme gegen Rechtsextreme: Trumps Kabinettsmitglied zitiert Martin Niemöller" Video 01:50
    Eine Stimme gegen Rechtsextreme: Trumps Kabinettsmitglied zitiert Martin Niemöller
  • Video "Zeitrafferflug A350-900: Take-Off eines Hightechjets" Video 01:21
    Zeitrafferflug A350-900: Take-Off eines Hightechjets
  • Video "Extremsport am Abgrund: Grat nochmal gut gegangen" Video 01:23
    Extremsport am Abgrund: Grat nochmal gut gegangen
  • Video "Mutter des Opfers von Charlottesville: Ihr habt sie nur noch größer gemacht!" Video 01:18
    Mutter des Opfers von Charlottesville: "Ihr habt sie nur noch größer gemacht!"
  • Video "Begegnung mit einem Elch: Ganz in Weiß" Video 01:18
    Begegnung mit einem Elch: Ganz in Weiß
  • Video "Gewalt in Charlottesville: Donald Trump verteidigt Rechtsextremisten" Video 02:23
    Gewalt in Charlottesville: Donald Trump verteidigt Rechtsextremisten
  • Video "Mont Blanc: Auf dem Weg nach oben - Folge 3" Video 03:20
    Mont Blanc: Auf dem Weg nach oben - Folge 3
  • Video "Küstenwache gegen Hilfsorganisationen: Die Retter sollen nicht mehr retten" Video 02:32
    Küstenwache gegen Hilfsorganisationen: Die Retter sollen nicht mehr retten
  • Video "Elche in Brandenburg: Von Weitem denkt man erst mal: Da steht ein Pferd" Video 02:20
    Elche in Brandenburg: "Von Weitem denkt man erst mal: Da steht ein Pferd"
  • Video "Choleraepidemie im Jemen: Dramatischer als alles, was ich je gesehen habe" Video 03:03
    Choleraepidemie im Jemen: "Dramatischer als alles, was ich je gesehen habe"
  • Video "Rechtsextreme in den USA: Was ist die Alt-Right-Bewegung?" Video 03:52
    Rechtsextreme in den USA: Was ist die Alt-Right-Bewegung?
  • Video "Wegen Charlottesville: Demonstranten stürzen Konföderierten-Denkmal" Video 00:38
    Wegen Charlottesville: Demonstranten stürzen Konföderierten-Denkmal
  • Video "Indonesien: Tanz der Rekorde" Video 01:26
    Indonesien: Tanz der Rekorde
  • Video "Erdrutsch und Überschwemmungen: Mehr als 350 Tote in Sierra Leone" Video 02:00
    Erdrutsch und Überschwemmungen: Mehr als 350 Tote in Sierra Leone