16.03.1981

„Tschüs“-Verbot im Bayern-Funk

Die Art muß rein bleiben, der Stamm sauber, Bayern bayrisch. Per Rundschrieb betreibt der Sendeleiter des Bayern-Radios, Gerhard Bogner, Sprachregelung. Stein des Anstoßes: die preußische Adieu-Verballhornung "Tschüs". Bogners Gebot an alle BR-Sprecher, O-Ton: "Das Rundfunkgesetz sagt in Artikel 4 (I) 'Die Sendungen des Bayerischen Rundfunks sollen ... der Eigenart Bayerns gerecht werden.' Dies ist Gesetz und keine Laune! Also sagen Sie, bitte, nicht 'Tschüs' oder ähnliche, zwar eigenartige, aber unbayerische Dinge ..." Da hat der Wortgruppenleiter Bogner aber nicht an den Allerhöchsten Sendeleiter gedacht: Tschüs, Adjüs, Adieu meint "Gott mit Dir", und "Gott mit dir, du Land der Bayern", die weißblaue Hymne, spielt doch der Sender jeden Abend, wenn er schlafen geht.

DER SPIEGEL 12/1981
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 12/1981
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

„Tschüs“-Verbot im Bayern-Funk

  • Naturschauspiel: Der letzte Supermond des Jahres
  • Virales Video: 45 Klapperschlangen unter dem Haus
  • Kaum erforschtes Phänomen: Mammatus-Wolken am aktiven Vulkan
  • Brexit-Debatte: May attackiert Abgeordnete scharf