17.03.1980

FORSCHUNGGefährlicher Sonnenwind

Mit Gasausbrüchen und heftiger Fleckenbildung hat die Aktivität der Sonne einen neuen Höhepunkt erreicht.
Zwei Stunden vor Sonnenuntergang, durch die Dachschindeln der finsteren Prager Waffenkammer, machte Hofastronom Johannes Kepler im Jahre 1607 eine merkwürdige Beobachtung: "Schwarz im Zentrum, verdünnt und weniger präzise am Rand, von der Größe eines Flohs" -- so schilderte er eine Verfärbung auf der östlichen Seite der Sonnenscheibe.
Damit hatte der Himmelskundler die erste zutreffende Beschreibung von Größe, Position und Schattierung eines Sonnenfleckens gegeben.
Die dunklen Stellen auf dem Zentralgestirn, das fanden Jahrhunderte später Astronomen heraus, häufen sich in elfjährigem Zyklus. Gemeinsam mit anderen Erscheinungen -- Gasausbrüchen und Teilchenströmen -- künden zahlreiche Flecken auch gegenwärtig wieder von starken Aktivitäten der Sonne: Ein Sonnenflecken-Zyklus hat seinen besonders heftigen Höhepunkt erreicht.
Wenngleich nicht das spektakulärste, so wird doch das neue "Fleckenmaximum" das bestbeobachtete in der Geschichte der Astronomie sein.
Mehr als 400 Wissenschaftler studieren derzeit weltweit die Phänomene der gesteigerten Sonnentätigkeit. Das Los Alamos Scientific Laboratory startet Raketen mit Röntgenteleskopen, die Weltraumbehörde Nasa schickte am 14. Februar ein unbemanntes Satelliten-Observatorium, genannt "Solar Max", in eine Umlaufbahn über dem Äquator, und auch die deutsch-amerikanische Sonnensonde "Helios" mißt die Partikelstrahlung der Sonne.
Die hektische Tätigkeit des 150 Millionen Kilometer entfernten Gestirns machte sich schon im November auf der Erde bemerkbar. Flugzeuge und Schiffe registrierten Ausfälle im Funkverkehr; Radarempfang und elektronische Kommunikation wurden gestört. Und selbst in mittleren Breitengraden waren plötzlich Nordlichter zu sehen.
Die Sternwarte der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Zürich, internationales S.266 Zentrum der Sonnenbeobachter außerhalb der USA, ermittelte damals einen Anstieg auf 185 Flecken. Diese "pathologischen Erscheinungen", so Professor Max Waldmeier, emeritierter Chef der Sternwarte, sind die sichtbarste Auswirkung des Rumorens auf der Sonne.
Die Flecken, gleichsam Störstellen innerhalb des Magnetfeldes der Sonne und kühler als ihre Umgebung, können zum Teil ohne vergrößerndes Fernrohr wahrgenommen werden (wobei allerdings das Auge durch Filter geschützt werden muß). Denn einige übertreffen die Größe der Erde um ein Vielfaches.
Aus diesen Flecken heraus brechen Gasfackeln, sogenannte Protuberanzen, die Tausende von Kilometern weit ins All geschleudert werden. Die dabei freigesetzte Ultraviolett- und Röntgenstrahlung kann bis zur Erde vordringen; dadurch wird dann der Kurzwellenfunk gestört.
Folgenschwerer kann die Wirkung der mit wachsender Fleckenzahl zunehmenden Sonnenwinde sein. Diese energiereichen Teilchenströme, mit den Gaseruptionen bis zu den entferntesten Planeten und weiter ins All transportiert, erzeugen beim Auftreffen auf die irdische Lufthülle nicht nur Nordlichter.
Im Polarbereich, wo der Magnetschirm der Erde am dünnsten ist, kann die Strahlung der Teilchenströme Passagiere und Besatzung hoch fliegender Verkehrsmaschinen gefährden. Ein Sonderdienst des US-Amtes für Ozeane und Atmosphäre (NOAA) warnt deshalb die Piloten vor den gefährdeten Regionen und schlägt Ausweich-Routen vor.
Durch die Teilchen-Verdichtung der Atmosphäre ab 80 Kilometer Höhe werden auch Satelliten abgebremst. Sie geraten so in Gefahr, vorzeitig in tiefere Luftschichten abzusinken und abzustürzen wie seinerzeit das Himmelslabor Skylab.
Die Nasa hatte damals die Warnungen der NOAA in den Wind geschlagen und einen milde verlaufenden Sonnenflecken-Zyklus vorausgesagt. Tatsächlich aber traf ein, was unter anderen die Zürcher Sternwarte ankündigte: Der rasche Anstieg der Sonnenaktivität seit dem letzten Fleckenminimum 1976 deutete auf ein ungewöhnlich starkes Maximum hin. Nach den bisherigen Ermittlungen des Zürcher "Fleckendienstes" ist es das "zweithöchste jemals gemessene", übertroffen nur vom Maximum 1957/58.
Das gegenwärtige Sonnenflecken-Maximum wird die Wissenschaftler noch eine Weile beschäftigen: Bis Ende Februar 1981 dauert das internationale Beobachtungsprogramm, der mit sieben verschiedenen Meßinstrumenten ausgerüstete "Solar Max" soll erst 1983 mit dem Raumtransporter Space Shuttle zur Erde herabgeholt werden.

DER SPIEGEL 12/1980
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 12/1980
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

FORSCHUNG:
Gefährlicher Sonnenwind

Video 01:18

Mutter des Opfers von Charlottesville "Ihr habt sie nur noch größer gemacht!"

  • Video "Mutter des Opfers von Charlottesville: Ihr habt sie nur noch größer gemacht!" Video 01:18
    Mutter des Opfers von Charlottesville: "Ihr habt sie nur noch größer gemacht!"
  • Video "Extremsport am Abgrund: Grat nochmal gut gegangen" Video 01:23
    Extremsport am Abgrund: Grat nochmal gut gegangen
  • Video "Zeitrafferflug A350-900: Take-Off eines Hightechjets" Video 01:21
    Zeitrafferflug A350-900: Take-Off eines Hightechjets
  • Video "Begegnung mit einem Elch: Ganz in Weiß" Video 01:18
    Begegnung mit einem Elch: Ganz in Weiß
  • Video "Gewalt in Charlottesville: Donald Trump verteidigt Rechtsextremisten" Video 02:23
    Gewalt in Charlottesville: Donald Trump verteidigt Rechtsextremisten
  • Video "Mont Blanc: Auf dem Weg nach oben - Folge 3" Video 03:20
    Mont Blanc: Auf dem Weg nach oben - Folge 3
  • Video "Küstenwache gegen Hilfsorganisationen: Die Retter sollen nicht mehr retten" Video 02:32
    Küstenwache gegen Hilfsorganisationen: Die Retter sollen nicht mehr retten
  • Video "Elche in Brandenburg: Von Weitem denkt man erst mal: Da steht ein Pferd" Video 02:20
    Elche in Brandenburg: "Von Weitem denkt man erst mal: Da steht ein Pferd"
  • Video "Choleraepidemie im Jemen: Dramatischer als alles, was ich je gesehen habe" Video 03:03
    Choleraepidemie im Jemen: "Dramatischer als alles, was ich je gesehen habe"
  • Video "Rechtsextreme in den USA: Was ist die Alt-Right-Bewegung?" Video 03:52
    Rechtsextreme in den USA: Was ist die Alt-Right-Bewegung?
  • Video "Wegen Charlottesville: Demonstranten stürzen Konföderierten-Denkmal" Video 00:38
    Wegen Charlottesville: Demonstranten stürzen Konföderierten-Denkmal
  • Video "Indonesien: Tanz der Rekorde" Video 01:26
    Indonesien: Tanz der Rekorde
  • Video "Erdrutsch und Überschwemmungen: Mehr als 350 Tote in Sierra Leone" Video 02:00
    Erdrutsch und Überschwemmungen: Mehr als 350 Tote in Sierra Leone
  • Video "Duell des Tages: Raubfisch gegen Kanu" Video 01:11
    Duell des Tages: Raubfisch gegen Kanu
  • Video "Privat-U-Boot geborgen: Schwedische Journalistin weiterhin vermisst" Video 00:55
    Privat-U-Boot geborgen: Schwedische Journalistin weiterhin vermisst