20.10.1980

Verfassungsschutz contra Justiz

Umstrittene Praktiken in Terrorismus-Verfahren
Der Berliner Drenkmann/Lorenz-Prozeß -- 368 Zeugen, 22 Sachverständige, 248 Richterablehnungen, 206 Verhandlungstage in zweieinhalb Jahren, zehn Millionen Mark Kosten -- ging am Montag letzter Woche in erster Instanz zu Ende: Schuldsprüche für alle sechs Angeklagten, doch weitaus niedrigere Strafen als von der Bundesanwaltschaft beantragt. Revision ist bereits eingelegt.
Zweimal gab es 15 Jahre, für die Angeklagten Till Meyer und Ralf Reinders, der laut Antrag lebenslänglich bekommen sollte. Ronald Fritzsch wurde zu 13 Jahren und drei Monaten Haft verurteilt. Der Altkommunarde Fritz Teufel kam mit fünf Jahren davon und gleich nach der Urteilsverkündung frei, weil er fast ebensolange in Untersuchungshaft gesessen hatte.
Allen sechs Angeklagten lastete der 1. Strafsenat beim Berliner Kammergericht Mitgliedschaft in der Terroristengruppe "Bewegung 2. Juni" an. Alle außer Teufel wurden als Entführer des Berliner CDU-Vorsitzenden Peter Lorenz verurteilt. Durchweg freigesprochen dagegen wurde im zweiten Anklagepunkt: Mord am Kammergerichtspräsidenten Günter von Drenkmann.
Eine Kontroverse um Beweismittel, die von Verteidigung und Gericht als erheblich angefordert, vom Berliner Innensenator Ulrich aber im Interesse des Landeswohls verweigert worden waren, überlagerte das Prozeßgeschehen und bestimmte die Wahrheitsfindung: "Im Zweifel für den Angeklagten".
Der Kronzeuge der Anklage Reiner Hochstein hatte Reinders und Andreas Vogel als Drenkmann-Attentäter beschuldigt. Verteidigung wie Gericht kamen Bedenken an Hochsteins Glaubwürdigkeit. Sie verdichteten sich, als bekannt wurde, daß Hochstein -- entgegen seiner Aussage in der Verhandlung -- lange vor seiner Vernehmung durch die Staatsanwaltschaft beim Verfassungsschutz geplaudert hatte.
Die dringende Bitte des Vorsitzenden Friedrich Geus, den darüber gefertigten 87 Seiten langen Verfassungsschutzvermerk komplett herauszugeben, beschied der Innensenator abschlägig. Die dem Konfidenten vom Geheimdienst zugesicherte Vertraulichkeit stehe dagegen. Nur acht von Hochstein freigegebene Seiten durften ins Verfahren eingeführt werden.
Der Senator verweigerte auch sein Einverständnis zur Vernehmung des Verfassungsschutzbeamten Michael Grünhagen, der Hochsteins Erzählungen seinerzeit protokolliert hatte. Begründung: Die Enttarnung des in der Terrorismusszene tätigen Beamten dürfe nicht riskiert werden. Der Strafsenat sah sich nach allem nicht in der Lage, Hochsteins Aussage im Prozeß zu verwerten.
Einmal mehr hatte das Interesse des Verfassungsschutzes richterliche Wahrheitssuche blockiert. Verfassungsschützer Grünhagen durfte jüngst im Frankfurter Prozeß gegen Astrid Proll ebensowenig aussagen wie 1979 im Berliner Wiederholungsprozeß um den Fememord am Studenten Ulrich Schmücker.
Auch das zweite Urteil in diesem Fall flog am Dienstag vergangener Woche auf; nun muß zum dritten Mal vor einer Jugendstrafkammer verhandelt werden. Der (Berliner) 5. Strafsenat des Bundesgerichtshofs gab der Revision der Verurteilten statt, weil ihr Fragerecht in unzulässiger Weise beschnitten worden sei: Die erste Instanz hatte es ihnen verwehrt, sich nach den Einkünften eines Zeugen zu erkundigen (der womöglich im Solde des Verfassungsschutzes stand).
S.53 Am 13. Oktober bei der Urteilsverkündung im Berliner Lorenz/Drenkmann-Prozeß. *

DER SPIEGEL 43/1980
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 43/1980
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Verfassungsschutz contra Justiz

Video 01:39

Planespotter-Videos Spektakuläre Manöver am Flughafen Düsseldorf

  • Video "Brexit-Debatte: May attackiert Abgeordnete scharf" Video 02:17
    Brexit-Debatte: May attackiert Abgeordnete scharf
  • Video "Dramatisches Bodycam-Video: US-Polizist fängt Kinder aus brennendem Haus auf" Video 01:58
    Dramatisches Bodycam-Video: US-Polizist fängt Kinder aus brennendem Haus auf
  • Video "Skifahrer filmt Lawinenabgang: Plötzlich bricht der Schnee weg" Video 00:38
    Skifahrer filmt Lawinenabgang: Plötzlich bricht der Schnee weg
  • Video "Unterhaussprecher Bercow: Der Brexit-Star in Zivil" Video 01:30
    Unterhaussprecher Bercow: Der Brexit-Star in Zivil
  • Video "Verendeter Wal: 40 Kilo Plastik im Bauch" Video 01:19
    Verendeter Wal: 40 Kilo Plastik im Bauch
  • Video "Tausende evakuiert: Historische Fluten in den USA" Video 01:00
    Tausende evakuiert: Historische Fluten in den USA
  • Video "Neuseeländischer Bauer gibt Waffe ab: Das ist das Risiko nicht wert" Video 02:11
    Neuseeländischer Bauer gibt Waffe ab: "Das ist das Risiko nicht wert"
  • Video "Virales Video: Elfjähriger dribbelt auf dem Laufband" Video 00:48
    Virales Video: Elfjähriger dribbelt auf dem Laufband
  • Video "Überschwemmte Straße in England: Die einen schaffen's - und die anderen..." Video 01:27
    Überschwemmte Straße in England: Die einen schaffen's - und die anderen...
  • Video "Überwachungsvideo: Trennzaun-Domino" Video 01:17
    Überwachungsvideo: Trennzaun-Domino
  • Video "AKW-Abriss: Mit Flex, Kärcher und Wischlappen" Video 06:44
    AKW-Abriss: Mit Flex, Kärcher und Wischlappen
  • Video "Schüsse in Utrecht: Was über den Attentäter bekannt ist" Video 01:47
    Schüsse in Utrecht: Was über den Attentäter bekannt ist
  • Video "Türkei: Wasserwerfer gegen PKK-Anhänger" Video 01:05
    Türkei: Wasserwerfer gegen PKK-Anhänger
  • Video "Videoanalyse zu 737 Max: Wie Boeing sich selbst kontrolliert" Video 04:28
    Videoanalyse zu 737 Max: Wie Boeing sich selbst kontrolliert
  • Video "Mays Brexit-Deal: Unterhaussprecher verhindert erneute Abstimmung" Video 02:29
    Mays Brexit-Deal: Unterhaussprecher verhindert erneute Abstimmung
  • Video "Dieselskandal: Warum soll ich jetzt dafür geradestehen?" Video 06:20
    Dieselskandal: "Warum soll ich jetzt dafür geradestehen?"
  • Video "Planespotter-Videos: Spektakuläre Manöver am Flughafen Düsseldorf" Video 01:39
    Planespotter-Videos: Spektakuläre Manöver am Flughafen Düsseldorf