11.02.1980

Lew Sinowjewitsch Kopelew

ist Schriftsteller, Literaturkritiker, preisgekrönter Übersetzer unter anderem von Goethe, Brecht und Böll ins Russische. Als hochdekorierter Major der Roten Armee wurde er nach Kriegsende wegen "Mitleids mit dem Feind" zu zehn Jahren Lager verurteilt. 1956 rehabilitiert, fiel er erneut in Ungnade, als er sich für die angeklagten Autoren Sinjawski und Daniel engagierte. Seine Bücher, vor allem die Autobiographie "Aufbewahren für alle Zeit]", wurden in der Bundesrepublik veröffentlicht. Kopelew, 67, kennt Brandt und Bahr persönlich, Böll ist sein Freund. Nach der Verbannung Sacharows -- gegen die er protestierte -- und der Verhaftung fast aller namhaften Dissidenten verurteilte ihn vorletzten Sonntag das ZK-Organ "Sowjetskaja Rossija": Er habe sich "den Faschisten angeschlossen".

DER SPIEGEL 7/1980
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 7/1980
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Lew Sinowjewitsch Kopelew

  • Legendärer Modedesigner: Karl Lagerfeld im Interview (1997)
  • Unfall bei Flugshow: Kampfflieger kollidieren in der Luft
  • Hirnforschungs-Selbstversuch: Gefangen im Labyrinth
  • Auf Grund gelaufen: Havarie mitten in der Donau