13.04.1981

GESTORBENAdrian Hoven

Adrian Hoven, 58. In über hundert Filmen wie "So sind die Frauen" oder "Mädchenjahre einer Königin" spielte der Kino-Naturbursche aus Tirol nach dem Zweiten Weltkrieg vom jugendlichen Liebhaber bis zum Heiratsschwindler alles, was das seichte Genre hergab. Auch Hollywood-Produzenten ließen das deutsche Filmidol der fünfziger Jahre zu Probeaufnahmen anreisen -- Hoven, der mit bürgerlichem Namen Peter Hofkirchner hieß, eigentlich Pfarrer werden sollte und Maschinenbauingenieur werden wollte, kehrte ohne Vertrag, dafür aber mit einer US-Millionärin an seiner Seite nach Deutschland zurück. In den sechziger Jahren versuchte er sich als Produzent -- mit Sex- und Gruselfilmen ("Necronomicon -- Geträumte Sünden", "Küß mich, Monster", "Das Schloß der blutigen Begierde"), in denen der Wahl-Bayer sich auch selbst vor die Kamera stellte. Letzten Mittwoch starb Adrian Hoven am Tegernsee.

DER SPIEGEL 16/1981
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 16/1981
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

GESTORBEN:
Adrian Hoven

  • US-Amateurvideos: Schneeballgroße Hagelkörner ängstigen Hausbewohner
  • Bastler-Tuning auf russisch: Das rollende Auto
  • Nach Ei-Angriff auf islamfeindlichen Politiker: "Dieses Ei hat Menschen vereint"
  • "Viking Sky": Retter filmt die Evakuierung mit Helmkamera