21.04.1980

PARTEIENNico Hübner

Nico Hübner, 24, im Oktober letzten Jahres aus der DDR ausgewiesener Ex-Kriegsdienstverweigerer und Preisträger der CDU-nahen "Deutschland-Stiftung", hat gemeinsam mit dem Ex-DDR-Schriftsteller Siegmar Faust und dreißig ehemaligen DDR-Häftlingen beim Vorsitzenden der FDP, Hans-Dietrich Genscher, telegraphisch die Aufnahme in die Berliner FDP beantragt. Hübner hatte sich bereits in der Vergangenheit, so in Gerhard Löwenthals "ZDF Magazin", als Mitglied der "Arbeitsgemeinschaft Junger Liberaler in der FDP" vorstellen lassen, ohne jedoch der FDP anzugehören. Der Berliner Landesverband verbot schließlich durch einstweilige Verfügung den bürgerlich-konservativen "Jungen Liberalen" den Bezug auf die FDP.

DER SPIEGEL 17/1980
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 17/1980
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

PARTEIEN:
Nico Hübner

  • Legendärer Modedesigner: Karl Lagerfeld im Interview (1997)
  • Unfall bei Flugshow: Kampfflieger kollidieren in der Luft
  • Hirnforschungs-Selbstversuch: Gefangen im Labyrinth
  • Auf Grund gelaufen: Havarie mitten in der Donau