24.11.1980

SPECTRUM Invasoren aus dem All

Space Invaders, ein Telespiel der dritten Generation, ist derzeit ein Hit auf dem lukrativen Elektronik-Markt: Als die Münzversion des Spiels in Japans Automatensalons erschien, mußte die Nationalbank den Umlauf an 100-Yen-Stücken verdreifachen. Und in Amerika sitzen bei Invaders-Wettkämpfen bis zu 4000 Fans vor zahllosen Bildschirmen, um den televisionären Invasoren aus dem All -- einzelligen Tümpelbewohnern nicht unähnlich -- per "Steuerknüppel" und "Tele-Kanone" den Garaus zu machen. Das Spielprogramm für Space Invaders kommt aus einer notizblockgroßen Kassette, die in ein Grundgerät gesteckt wird und gegen andere Spielkassetten -- etwa Basketball, Autorennen oder Poker -ausgetauscht werden kann. Auch in der Bundesrepublik, wo das Spiel seit einigen Monaten auf dem Markt ist (Preis für das Grundgerät: 350 Mark), wurde Space Invaders inzwischen ein Renner.

DER SPIEGEL 48/1980
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 48/1980
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

SPECTRUM Invasoren aus dem All

  • Kreuzfahrtschiff in Seenot: Geretteter schildert Helikopter-Evakuierung
  • Kerber-Frust in Miami: "Größte Drama-Queen aller Zeiten"
  • Ekel-Rezepte aus dem Netz: Angrillen des Grauens
  • Duisburg: Wohnblock "Weißer Riese" gesprengt