28.09.1981

Preußen und Rüben

Auch das ist Preußen -"die Wiege eines Volksnahrungsmittels für alle Menschen". Auch das ist Berlin -- "die historische Welthauptstadt des Rübenzuckers". Diesen "bisher kaum gewürdigten Beitrag Preußens zur Humanisierung der Welt" feiert nun eine "Sonderveranstaltung zur Preußen-Ausstellung". Ort: das "Zucker-Museum" der TU Berlin, das älteste der Welt. In diesem bisher kaum gewürdigten Institut wird, 50 Tage lang, die "zuckergeschichtliche Leistung Preußens" in Bild und Tonfilm, mit historischem Gerät und süßem Allerlei manifestiert. Im Jahre 1798 nämlich war es dem Berliner Akademie-Direktor Franz Carl Achard gelungen, aus der dicken Wurzel Zucker zu ziehen. Vom Preußenkönig Friedrich Wilhelm III. huldvoll gefördert, machte Achards Tat bald Geschichte: Die deutsche Rübe brach das Monopol des kolonialen Rohrzuckers und beschleunigte so das Ende der Negersklaverei.

DER SPIEGEL 40/1981
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 40/1981
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Preußen und Rüben

  • Doku über Filmemacher Ulrich Seidl: Ist das denen nicht peinlich?
  • Kampf für zweites Brexit-Referendum: Mr. Cobb gibt nicht auf
  • Seidlers Selbstversuch: Abwracken für Anfänger
  • Von wegen stilles Örtchen: Singende Klofrau begeistert Kaufhauskunden