12.10.1981

Xerox wird mager und geizig

Die US-Firma Xerox, lange Zeit ein Synonym für Kopierer, büßt zunehmend an Marktmacht ein. Weil vor allem japanische Konkurrenten wie Ricoh und Canon den Markt für Kopiergeräte erobern, wird Xerox bald Tausende von seinen 120 000 weltweit Beschäftigten entlassen müssen. "Xerox muß mager und geizig werden", beschreibt ein Wallstreet-Experte den bevorstehenden Schrumpfungsprozeß. Noch vor gut zehn Jahren war Xerox der einzige Anbieter von Kopiergeräten in den USA. Inzwischen sackte der Marktanteil auf unter die Hälfte.


DER SPIEGEL 42/1981
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 42/1981
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Xerox wird mager und geizig