08.06.1981

ROCKMUSIKBlubber von der Datenbank

Auf ihrer neuen Platte feiert die international renommierte Düsseldorfer Elektronik-Band „Kraftwerk“ in banalen Popstückchen die Segnungen der „Computerwelt“.
Mit unbewegter Stimme klärt ein roboterhafter Sprechsänger darüber auf, wo Computer benutzt werden: "Interpol und Deutsche Bank / FBI und Scotland Yard / Flensburg und das BKA / haben uns're Daten da."
Daß dies so ist, scheint den träge-indifferenten Litanisten nicht weiter zu stören. Für ihn und seine drei Kollegen Musik-Ingenieure von der Düsseldorfer Elektronik-Band "Kraftwerk" ist die "Computerwelt", so der Titel ihrer neuen LP, eine anheimelnde Szenerie, eine wirklich schöne neue Welt, unbeschmutzt von negativen Utopien.
Human und segensreich wirken, in der heilen "Computerwelt" von "Kraftwerk", die EDV-Maschinen. Von Überwachung und Totalkontrolle keine Spur. Sie stiften die "Computer Liebe" (Songtitel) und sind als putzige Gadgets für den Hausgebrauch verfügbar. Spielzeug wie der "Heimcomputer" ("Am Heimcomputer sitz' ich hier / programmier' die Zukunft mir") erhöht die Lebensqualität, und Spaß macht's obendrein -- "Kraftwerk"-Bilanz: "It's More Fun To Compute".
Verständlich, daß die international renommierten Popmusik-Elektriker vom Rhein (der englische "New Musical Express": "Die wichtigste deutsche Gruppe, die es zur Zeit gibt.") die Technologie von 1984 nicht als Fluch S.195 empfinden. Denn mit ihren schlichten, simplen Synthesizer-Stückchen, mit einschmeichelnden Kurzmelodien zum maschinellen Disco-Beat und Roboter-Tinnef haben Ralf Hütter, Florian Schneider, Karl Bartos und Wolfgang Flür schon kräftig verdient -- mit dem "Kraftwerk"-Endlosstück "Autobahn" ("Fahrn, fahrn, fahrn, auf der Autobahn") hoben sie 1975 teutonische Popmusik in die internationalen Hitparaden; in den USA erreichte die LP Platz 5 der Bestsellerliste.
Der Verkaufserfolg der für Amerikaner oder Engländer seltsam exotisch klingenden "Autobahn"-Nummer trug viel dazu bei, den Synthesizer als Pop-Instrument durchzusetzen. Wie andere deutsche Elektronik-Musiker, so beispielsweise die Gruppe "Tangerine Dream" aus Berlin, sorgte "Kraftwerk" für eine originelle Stilvariante der Synthesizer-Musik.
Nach dem synthetischen "Autobahn"-Werk verkauften die deutschen Knöpfchendreher 2,5 Millionen Exemplare mit Futuristenkitsch auf den LPs "Radio-Aktivität", "Trans Europa Express" und "Die Mensch-Maschine"; die Maschinen-Liedchen der neuen "Computerwelt"-Platte fanden seit Anfang Mai in Deutschland schon 65 000 Käufer.
In drei Jahren Bastelarbeit entstand im Düsseldorfer "Kraftwerk"-Maschinenraum, Studio-Name "Kling Klang", die schlichte Platten-Neuschöpfung. Dabei haben die Sound-Tüftler wohl kaum einen Schritt vor die Tür gemacht, um sich ihre anmutige Sicht der Computertechnik nicht durch die trübe Industrielandschaft der nahen Umgebung verstellen zu lassen.
So konnten sie in der Abgeschiedenheit ihre einfache Blubber- und Piep-Rhythmen programmieren, schlichte Melodien zum raschen Verzehr in Fahrstuhl und Disco, bierernst-einfältige akustische Illustrationen ihrer Computerwelt.
"Wir beschäftigen uns im Studio laufend mit der Speicherung von Tönen, mit der Programmierbarkeit von Musik, mit Computerisierung", erläutert der Kraftwerker Ralf Hütter die Tätigkeit der Maschinen-Musikanten, die in ihrer Klausur ein bißchen zu Fachidioten gereift zu sein scheinen.
"Die Gesellschaft wird völlig vom Computer durchdrungen. So ergibt es sich für uns, daß wir gar kein anderes Thema haben können", sagt Hütter.
Für Musiker, die noch im Übungsraum und im Konzert ihren Schweiß vergießen und sich nicht damit zufriedengeben, Klänge per Knopfdruck zu erzeugen, haben die altväterlichen Kling-Klang-Bastler nur Verachtung übrig: "Bei uns schwitzt keiner wegen körperlicher Anstrengung. Bei uns transpiriert man höchstens, weil einem heiß oder kalt wird vor nervlicher Anstrengung."
Der Einfluß der Düsseldorfer Maschinen-Musiker auf die Entwicklung der populären elektronischen Musik ist dabei unbestritten. Rockstars wie David Bowie oder Disco-Fabrikanten wie Giorgio Moroder zehren von den versponnenen "Kraftwerk"-Pioniertaten, und vor allem die jüngste Generation von New-Wave-Musikern, die synthetische Klänge mit denen konventioneller Instrumente mischen, sind inspiriert von den skurril-verbissenen deutschen Experimentierern.
Nach fünf Jahren Konzert-Pause ist das "Kraftwerk" jetzt wieder, mit einer kompletten Computer-Kommandozentrale, auf Tournee. In die schwarzen Wände des gigantischen Bühnenaufbaus sind Großbildschirme eingebaut, auf denen ständig sich verändernde farbige Computerbilder die programmierten Synthesizer-Klangtableaus illustrieren.
Die visuelle Beigabe scheint auch dringend nötig. Denn für den Zuhörer, der sein Bewußtsein und Gefühl noch nicht auf den neuesten Stand der Technik gehoben hat, geht es dabei nicht ohne Frustration und Langeweile ab.
Da stehen vier entindividualisierte Laboratoriums-Menschen in ihrer Science-Fiction-Kulisse und rufen, ohne erkennbare innere Regung, ihre Melodie- und Rhythmusstrukturen ab. Wer da was spielt, ist durch Augenschein nicht auszumachen.
Derlei Publikumsverwirrung rührt das "Kraftwerk" dabei wenig. Ralf Hütter: "Wir meinen, daß die Musik des 20. Jahrhunderts, die Musik der achtziger Jahre auch auf den Instrumenten der Achtziger gespielt werden muß. Die kann nicht zur Gitarre nachgesungen werden."
Denn: "Die Gitarre ist ein Instrument aus dem Mittelalter."

DER SPIEGEL 24/1981
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 24/1981
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

ROCKMUSIK:
Blubber von der Datenbank

Video 01:38

Rausschmiss von Stephen Bannon "Ich glaube nicht, dass jetzt Ruhe einkehrt"

  • Video "Rausschmiss von Stephen Bannon: Ich glaube nicht, dass jetzt Ruhe einkehrt" Video 01:38
    Rausschmiss von Stephen Bannon: "Ich glaube nicht, dass jetzt Ruhe einkehrt"
  • Video "Webvideos der Woche: Elchtest am Abgrund" Video 03:35
    Webvideos der Woche: Elchtest am Abgrund
  • Video "Engy Alshady: Die gutgelaunte Hijab-Ballerina" Video 01:30
    Engy Alshady: Die gutgelaunte Hijab-Ballerina
  • Video "Vor laufender Kamera: Giftschlange beißt Besitzer" Video 01:04
    Vor laufender Kamera: Giftschlange beißt Besitzer
  • Video "Lieberknecht rastet aus: Das kotzt mich an" Video 03:39
    Lieberknecht rastet aus: "Das kotzt mich an"
  • Video "Terroranschlag in Barcelona: Die Ereignisse im Video-Überblick" Video 02:59
    Terroranschlag in Barcelona: Die Ereignisse im Video-Überblick
  • Video "Speedboat-Rekord: Von Key West nach Kuba in 78 Minuten" Video 00:53
    Speedboat-Rekord: Von Key West nach Kuba in 78 Minuten
  • Video "Terror in Spanien: Ich habe keinen gesehen, der nicht geweint hat" Video 01:26
    Terror in Spanien: "Ich habe keinen gesehen, der nicht geweint hat"
  • Video "Filmstarts der Woche: Herbigs Holzhammer-Humor" Video 05:23
    Filmstarts der Woche: Herbigs Holzhammer-Humor
  • Video "Eine Stimme gegen Rechtsextreme: Trumps Kabinettsmitglied zitiert Martin Niemöller" Video 01:50
    Eine Stimme gegen Rechtsextreme: Trumps Kabinettsmitglied zitiert Martin Niemöller
  • Video "Merkel zu Anschlag in Barcelona: Der Terror wird uns nie besiegen" Video 01:04
    Merkel zu Anschlag in Barcelona: "Der Terror wird uns nie besiegen"
  • Video "Burka-Provokation im Parlament: Rüge für australische Rechtspopulistin" Video 02:04
    Burka-Provokation im Parlament: Rüge für australische Rechtspopulistin
  • Video "Zeitrafferflug A350-900: Take-Off eines Hightechjets" Video 01:21
    Zeitrafferflug A350-900: Take-Off eines Hightechjets
  • Video "Mutter des Opfers von Charlottesville: Ihr habt sie nur noch größer gemacht!" Video 01:18
    Mutter des Opfers von Charlottesville: "Ihr habt sie nur noch größer gemacht!"
  • Video "Begegnung mit einem Elch: Ganz in Weiß" Video 01:18
    Begegnung mit einem Elch: Ganz in Weiß