15.06.1981

BEAMTEIm Auge behalten

An einem Heine-Zitat droht eine Lehrer-Karriere zu scheitern: Stuttgarts Kultusminister läßt prüfen, ob ein Dichterwort in einer Heiratsannonce gegen das Beamtenrecht verstößt.
Nach den Regeln der Landeslaufbahnverordnung wäre Erhard Jöst, 33, Studienrat für Deutsch und Geschichte am Bad Mergentheimer Deutschorden-Gymnasium, im Januar zum Beamten auf Lebenszeit ernannt worden. Doch ein Zitat des Dichters Heinrich Heine hemmt das berufliche Fortkommen des promovierten Germanisten.
Zwei Monate vor dem beamtenrechtlichen Fälligkeitstermin hatte Jöst in der örtlichen "Tauber-Zeitung" eine Heiratsanzeige einrücken lassen, die viele Mitbürger in dem katholischen Kurstädtchen im nordöstlichsten Winkel Baden-Württembergs "als Provokation" empfanden (etwa der Apotheker Peter Biggen). Jöst hatte der Bekanntgabe seiner Vermählung zwei Verse S.86 aus Heines "Deutschland, ein Wintermärchen" vorangestellt: "Und fehlt der Pfaffensegen dabei, die Ehe wird gültig nicht minder."
Diese unorthodoxe Mitteilung, auf eine kirchliche Trauung zu verzichten, brachte die Bewohner des "lieblichen Taubertals" (Fremdenverkehrswerbung) in Rage. Wochenlang tobte ein Leserbriefkrieg ("Niemand hat das Recht, öffentlich Heiliges zu verspotten, auch gelehrte Herren nicht") um das bissige Dichterwort.
Der Aufruhr um Heines "Pfaffensegen" wäre indes Provinzposse geblieben, wenn der Fall nicht mittlerweile -- wie mehrere SPD-Landtagsabgeordnete in einem parlamentarischen Antrag konstatieren -- "amtlichen Charakter" bekommen hätte.
Mehr oder minder spontan hatten sich sieben Gymnasiasten-Eltern ihren Ärger von der Seele geschrieben. Die Beschwerdebriefe adressierten sie gleich an den Stuttgarter CDU-Kultusminister Gerhard Mayer-Vorfelder höchstselbst.
Ein Vater sah durch die Hochzeitsanzeige den "Verfassungsauftrag der Schule" gefährdet; eine Mutter entsann sich, daß der Lehrer Jöst, nebenbei auch SPD-Stadtrat und Ortsvorsitzender der Jungsozialisten, schon immer im Unterricht "konsequent einseitig politische Werbung in Richtung Kommunismus-Sozialismus" betrieben habe.
Der Elternbeiratsvorsitzende Alois Tisch meldete "Zweifel" an, "ob ein Lehrer, der eine solche Meinung in dieser Art kundtut", sein Amt noch "im Sinne der Landesverfassung, des Grundgesetzes und des Beamtenrechts" ausüben könne.
Und der Apotheker Biggen, der sich bereits vor zwei Jahren über einen von Jöst in Bad Mergentheim arrangierten Auftritt des Kabarettisten Dieter Hildebrandt (Biggen: "Vom Fernsehen abgehalfterte Wühlmaus") ereifert hatte ("... blasen wir Ihr Strohfeuerchen schon aus"), kämpfte auch diesmal an vorderster Front.
"Vor solchen Lehrern" müsse man die Kinder "schützen", mahnte der Apotheker den Minister: "In welcher Art, muß ich Ihnen überlassen, und hoffe, daß ich mein Anliegen in die richtigen Hände gelegt habe."
Die Hoffnung trog nicht. Mayer-Vorfelder machte sich die Aufgeregtheit der Beschwerdeführer zu eigen: Er gab, im Januar, dem Oberschulamt Stuttgart Order, zu prüfen, ob Jöst "gegen seine Beamtenpflichten verstoßen" habe.
Die Entscheidung, wie das schlimme Heine-Zitat zu ahnden sei, will sich Mayer-Vorfelder auf jeden Fall selbst vorbehalten: Man könne, heißt es in einer Notiz des Ministerbüros an die Rechtsabteilung des Ministeriums, "den weiteren Gang der Dinge nicht allein dem Oberschulamt überlassen"; man müsse "die Sache genau im Auge behalten", S.87 denn Jöst habe "den Bogen überspannt".
Da die Zitierung eines Gedichts, das sogar in Baden-Württemberg als Schullektüre in der gymnasialen Oberstufe empfohlen ist, schwerlich für ein Disziplinarverfahren taugt, forderte das Oberschulamt die Jöst-Kritiker auf, noch mehr Belastendes vorzulegen.
Da tauchten nun plötzlich drei Jahre alte angeblich wörtlich notierte Gesprächsfetzen auf. Von Schülern kolportierte Aussagen wurden der Behörde mitgeteilt, und selbst der Schulleiter des Deutschorden-Gymnasiums, Alois Haas, erinnerte sich auf einmal, daß ihn vor Jahren eine Frau "als Mutter und Christin ... telephonisch auf Inhalte der Geschichtsstunde" des Herrn Dr. Jöst "aufmerksam gemacht" habe.
Der Betroffene erfuhr von den amtlichen Recherchen erst Ende April -mit der Bitte um Stellungnahme zu den Vorwürfen.
Obschon Jöst "in der Formulierung einer Heiratsannonce eine Privatangelegenheit" sieht, die mit seinem "dienstlichen Verhalten nichts zu tun hat", will er "bei weiteren privaten Feierlichkeiten auf die Verwendung von Heine-Zitaten verzichten, um meine berufliche Existenz nicht noch weiter zu gefährden".
So habe er "selbstverständlich" davon abgesehen, die Geburt des ersten Jöst-Kindes mittels Heine-Versen aus dem Gedicht "Die Wanderratten" anzuzeigen, wozu ihn "ein sicherlich falscher Freund" habe anstiften wollen.
Zitat: "Die radikale Rotte / Weiß nichts von einem Gotte. / Sie lassen nicht taufen ihre Brut, / Die Weiber sind Gemeindegut."

DER SPIEGEL 25/1981
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 25/1981
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

BEAMTE:
Im Auge behalten

Video 07:01

Filmstarts der Woche Eiskalter Killer

  • Video "Filmstarts der Woche: Eiskalter Killer" Video 07:01
    Filmstarts der Woche: Eiskalter Killer
  • Video "Liberale Moschee Berlin: Beten gegen den Hass" Video 03:27
    Liberale Moschee Berlin: Beten gegen den Hass
  • Video "Chelseas Aufholjagd: Contes Joker sticht" Video 02:58
    Chelseas Aufholjagd: Contes Joker sticht
  • Video "Messerattacke in München: Polizei nimmt Tatverdächtigen fest" Video 01:42
    Messerattacke in München: Polizei nimmt Tatverdächtigen fest
  • Video "Mehr als 100 Festnahmen: Schlag gegen Kinderpornoring in Brasilien" Video 01:06
    Mehr als 100 Festnahmen: Schlag gegen Kinderpornoring in Brasilien
  • Video "Entmachtung der katalonischen Regierung: Die Straßen in Barcelona sind voll" Video 01:46
    Entmachtung der katalonischen Regierung: Die Straßen in Barcelona sind voll
  • Video "Chinas Mars-Vision: Grüne Kolonie für Roten Planeten" Video 01:43
    Chinas Mars-Vision: Grüne Kolonie für Roten Planeten
  • Video "Moor in Südschweden: Der Friedhof der vergessenen Oldtimer" Video 01:18
    Moor in Südschweden: Der Friedhof der vergessenen Oldtimer
  • Video "Neues Asterix-Heft spielt in Italien: Kommerz, Korruption - und Wagenrennen" Video 01:58
    Neues Asterix-Heft spielt in Italien: Kommerz, Korruption - und Wagenrennen
  • Video "Katalonien-Konfikt: Die aufgeheizte Stimmung ist gefährlich" Video 02:01
    Katalonien-Konfikt: "Die aufgeheizte Stimmung ist gefährlich"
  • Video "Lügen, Spaltung, Verschwörungstheorien: Ex-Präsident Bush verurteilt Trumps Politik" Video 01:14
    Lügen, Spaltung, Verschwörungstheorien: Ex-Präsident Bush verurteilt Trumps Politik
  • Video "Dogan Akhanli: Die Türkei ist ein unberechenbares Land geworden" Video 01:37
    Dogan Akhanli: "Die Türkei ist ein unberechenbares Land geworden"
  • Video "Road to Jamaika - Tag 3: Wer wird Merkels schwierigster Sondierungspartner?" Video 03:15
    Road to "Jamaika" - Tag 3: Wer wird Merkels schwierigster Sondierungspartner?
  • Video "Ausraster: US-Rennfahrer prügelt auf Rivalen ein" Video 01:03
    Ausraster: US-Rennfahrer prügelt auf Rivalen ein
  • Video "Empörung über Anruf bei Soldaten-Witwe: Er wusste, worauf er sich einließ" Video 01:32
    Empörung über Anruf bei Soldaten-Witwe: "Er wusste, worauf er sich einließ"