01.02.1982

Rosas Zeiten für alte Damen

SPIEGEL-Redakteur Hellmuth Karasek über zwei neue Praunheim-Filme
Auf der kleinen Hamburger Buchmesse, dem "Literatrubel", tauchte in den späten 70er Jahren auf Veranstaltungen, Lesungen, Diskussionen immer mal wieder eine Frau auf, Mitte Fünfzig, die bald allen auf die Nerven ging.
Sie trug kleine Gedichte vor, über die man sich schnell einig war, sie seien schweinisch und ferklig, und sie predigte immer wieder ihr Evangelium, das mit einem einzigen Verb, ihrem Lieblingsverb, beschrieben war: dem Wort "ficken".
Das Obszönste aber an Helga Goetze war, daß sie bieder und fröhlich aussah und nervte, wie nur eine überdrehte Mutti und Hausfrau zu nerven vermag. Sie hatte dreißig Jahre Ehe hinter sich, dreißig Jahre einer gutbürgerlichen Ehe mit einem Hamburger Prokuristen, und sie hatte in dieser Ehe sieben Kinder geboren, bevor sie sich auf ihren Weg in die spontane sexuelle Freiheit machte.
Die andere Frau, Alexandra Kollontai, ist längst tot. Sie wurde 1917 Lenins erste Ministerin für soziale Fürsorge und tat eine Menge für die Gleichberechtigung der Frau, indem sie für den Mutterschutz, die legalisierte Abtreibung, die staatliche Betreuung von Kindern und für die Straffreiheit der Homosexualität stritt.
Sie schrieb auch rührselige Novellen über die Liebe - wohl vor allem, um ihre sowjetischen Mitbürgerinnen mittels Unterhaltung aufzuklären. Später war sie sowjetische Diplomatin und mußte erleben, wie Stalin die meisten von ihr initiierten liberalen Gesetze liquidierte.
Alexandra Kollontai und die (heute in Kreuzberg lebende sechzigjährige) Helga Goetze sind die beiden Heldinnen in einem Film von Rosa von Praunheim, der den kitschtriefenden Titel "Rote Liebe" trägt. Sie sind es auf eine vertrackte Weise.
Helga Goetze, indem sie in einem mit der Video-Kamera festgehaltenen Monolog sich ihre Fick-Bedürfnisse und Fick-Erlebnisse von der Seele sprudelt. Alexandra Kollontai, die (auch) als gravitätische Tote durch den Film schreitet, indem sie eine blutrünstige romantische Novelle beisteuert.
Beides, die Novelle vom sowjetischen Traumehepaar, Fabrikdirektor er, hingebungsvolle Gattin, die auf die Parteiarbeit verzichtet, sie - und die Bekenntnisse der Helga Goetze werden harsch ineinander geschnitten. Dabei wird die sowjetische Romanze, die mit einem Eifersuchtsmord endet, von zwei rührend hölzernen Laien dargestellt. Ihre Gefühlsseligkeit kontrastiert einmal mit ihren matt vorgetragenen, schwärmerischen Sätzen, die wie enteignete Wortblasen aus ihrem Mund schweben. Zum andern mit dem futuristischen Design der frühen Sowjetkultur - lange bevor im Stalinismus wieder die Spitzendeckchen auf das Innenleben fielen.
Und die Erzählungen der Helga Goetze, die nichts anderes sind als die erotomanen Bekenntnisse einer Sechzigerin mit einem hemmungslosen Redefluß und unüblichen Manieren, wirken natürlich, fröhlich, spontan, ja romantisch.
Rosa von Praunheim (geboren als Holger Mischwitzky), der es seit seinen frühen Knüllern von der "Bettwurst" und der "Berliner Bettwurst" versteht, uns die Flausen über die säuberliche Unterscheidung von Kitsch und Kunst, von Gefühl und Sentimentalität auszutreiben, hat auch mit der "Roten Liebe" ein vergnüglich verstörendes Vexierspiel inszeniert:
Denn die beiden Liebenden in der von schmalzigen Vorurteilen triefenden Novelle bekommen uns, weil sie sich so dilettantisch an alle konventionellen Gefühle S.157 ranmachen, wie seltsam befremdliche Kunstfiguren vor.
Helga Goetze ist, nachdem sie die Bürde ihres bürgerlichen Lebens gründlich abgeschüttelt hat, geradezu obsessiv natürlich: eine stadtstreichernde Lyrikerin der freien Liebe. Aber indem sie fröhlich die Freiheit von Zwängen mimt, merkt man, wie sie ihr früheres Leben als Korsett mit sich herumschleppt - als abgelegtes.
Ganz nebenbei lernt man also an der "Roten Liebe", wieviel hygienisch-ästhetische Abrichtungen an den Gefühlen durch Werbung, Herkommen, Film und Erziehung vollstreckt worden sind: Eine Jacketkronen-Gesellschaft möchte sich fast impulsiv zur Wehr setzen, wenn da eine alte Frau mit schlechten Zähnen ihre erotischen Ansprüche und Träume auspackt und erzählt, wie sie es einem Spastiker mit dem Mund besorgt hat.
Vielleicht möchte man der "Verrückten" nach wie vor nicht begegnen - dennoch spürt man (spürte ich), wie der Panzer des Herkommens drückt und zwackt.
Daß Rosa von Praunheim auf den "aufklärerischen", erzieherischen, befreienden Impetus seiner Kunst, seiner Filme setzt, gibt ihnen eine ansteckende Fröhlichkeit, einen wirklich mitreißenden Optimismus. Das gilt, fast in noch stärkerem Maße als von der "Roten Liebe", von der Fünf-Frauen-Komödie (und -Tragödie) "Unsere Leichen leben noch".
Auch hier hätte man das meiste erzählt, wenn man die (realen) Lebensläufe der ihr eigenes Leben spielenden Frauen erzählte. Denn Rosa von Praunheim (und auch das zählt zu seinen Stärken) will auch nicht viel vom Unterschied zwischen Spiel und Leben wissen - und entdeckt deshalb natürlich besonders viel subtiles Spiel im Leben und grelles Leben im Spiel.
Fünf Frauen hat er zu einer Art "Ausstellung" nach Berlin, in seine Wohnung geladen. Alle sind sie über Sechzig, alle haben sie ein bewegtes Leben hinter sich, alle könnten sie als "verschroben" oder "schrill" oder "grell" gelten - als das, wofür man das herablassende Wort "originell" zur Verfügung hat.
Es geht da um eine Frankfurter Kriminal- und Gerichtsreporterin, der man ihre lesbische Neigung schon an der entschiedenen Kleidung anzusehen, an der kratzig gerauchten Stimme anzuhören vermeint. Es geht weiter um eine ehemalige Tänzerin, die, immer noch ganz Ausdruckstanz, ihre Vergangenheit mit übergroßen Gebärden beschwört und die mit Tränen aus dem Berliner Experiment fliehen möchte - zu ihrem Frankfurter Freund.
Es geht um eine Frau, die in zwei Ehen je einen Faschisten und einen Antifaschisten ausprobiert und ertragen hat und die jetzt wie selbstverständlich ihrer immer noch großen Attraktivität lebt: sie fasziniert junge Männer.
Und es geht um die Gastgeberin: eine rauschend groteske Diva, die mit einer Riesenschlange zusammenlebt und bedrohlich mit den Augen klimpern und rollen kann. Sie ist als Jüdin vor den Nazis aus Berlin nach Palästina geflohen, war mit diversen britischen Offizieren verheiratet und hatte (auf Zypern) ein Lokal. Heute lebt sie in Berlin vom Zimmervermieten, vom Wahrsagen und Handlesen und von der Filmstatisterie.
Bleibt schließlich noch Rosa von Praunheims unvergessene Luzi aus der "Bettwurst". Luzi ist seine Tante, arbeitet in Norddeutschland in einem Büro für Vaterschaftsbestimmungen und ist eine unvergleichliche Mischung aus spießig gesundem Menschenverstand und Vergnügungsgier, aus nüchterner Erdennähe und girrender Nippes-Seligkeit. Luzi ist die verkörperte Aufrichtigkeit falscher Töne, eine Duse in der Sozialwohnung, eine Callas aus Kiel.
Mit diesen fünf Frauen arrangierte Rosa von Praunheim einen Film, dessen fiktiv gestellte Plaudereien sämtliche Talkshows der letzten Jahre mühelos verblassen lassen: Was da über die fünfziger Jahre und Adenauer, über heimliche Pläne, jemanden umzubringen, der einen sehr verletzt hat, über sogenannte normale und sogenannte anormale Gefühle geredet und gespielt wird - das ergibt wirklich so etwas wie eine Ausstellung deutscher Lebensläufe, Träume und nachbarlicher Beziehungen. Prüderie und Laszivität wirbeln da wild durcheinander.
Weil alle fünf Frauen ganz selbstverständlich Platz um sich und ihre Stimmungen und Gefühle brauchen, rasseln sie des öfteren zusammen; kleine Dramen und Melodramen entstehen und vergehen, der Film ufert zur Kriminalgroteske ("Uch, eine Schlange!") aus und verrenkt sich zur Sexklamotte, wenn Rosa von Praunheim als vor Liebe lallender Polizist an der Wohnungstür die Uniform fallen läßt.
Vor allem aber ist "Unsere Leichen leben noch" unheimlich lustig - und das deshalb, weil er sich über die fünf nie und nirgends lustig macht. Frauen, die Mut zur schrillen Individualität haben, das ist, so denkt man, doch sonst etwas, was den Jungen und Schönen der Stuyvesant-Generation vorbehalten bleibt. Alte haben grau, unauffällig und leise zu sein.
Bei Rosa hauen fünf Damen von über Sechzig kräftig auf den Putz sie zanken sich und flirten, sie sticheln mit Eifersüchteleien und geben einander solidarisch Hilfe und Rat. Sie sind, während sie von der Kamera beobachtet werden, nie in der Sorge, sie könnten sich danebenbenehmen.
Gewiß, sie spielen (und wie!), aber das tun sie doch sonst sicherlich auch, denn ihr Leben, das war und ist, nicht nur für die Tänzerin, ein Traum von Bühne und Leinwand.
Aber weil sie so grell sind und so große Gesten riskieren, weil sie ihr Leben auch auf Teufel komm raus chargieren und outrieren, sind sie von einer eindrucksvollen Präsenz und - schön.
Rosas fünf Frauen haben alle eine Vergangenheit, die sich sehen lassen kann. Aber der wird in dieser optimistischen Groteske nicht nachgetrauert, sondern sie wird weitergelebt:
Rosa von Praunheims Revolten gegen den guten Geschmack sind geradezu verteufelt human. Ihre Zuversicht will nicht in den heutigen Kram passen. Das ist das Perverse an ihnen.
S.157 Mit Luzi Kryn, Maria Christiana Leven, Inka Köhler, Madlen Lorei, Lotti Huber. *

DER SPIEGEL 5/1982
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 5/1982
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Rosas Zeiten für alte Damen

Video 00:57

Drohnenvideo Aleppo, die zerstörte Stadt

  • Video "Drohnenvideo: Aleppo, die zerstörte Stadt" Video 00:57
    Drohnenvideo: Aleppo, die zerstörte Stadt
  • Video "Weiße Haie vor Südafrika: Raubfische auf dem Rückzug" Video 01:24
    Weiße Haie vor Südafrika: Raubfische auf dem Rückzug
  • Video "TV-Debatte Clinton vs. Trump: Die Highlights der Show" Video 03:48
    TV-Debatte Clinton vs. Trump: Die Highlights der Show
  • Video "Videoanalyse: Auf halber Strecke ging Trump die Puste aus" Video 00:44
    Videoanalyse: "Auf halber Strecke ging Trump die Puste aus"
  • Video "Gezeitenflut am Qiantang-Fluss: Die perfekte, gefährliche Welle" Video 01:24
    Gezeitenflut am Qiantang-Fluss: Die perfekte, gefährliche Welle
  • Video "Debattenniederlage: Trump gibt defektem Mikrofon die Schuld" Video 00:32
    Debattenniederlage: Trump gibt defektem Mikrofon die Schuld
  • Video "Fast: Gigantisches Radioteleskop in Betrieb" Video 00:53
    "Fast": Gigantisches Radioteleskop in Betrieb
  • Video "Starker Auftritt zum Antritt: Gisdol gibt Gas" Video 02:50
    Starker Auftritt zum Antritt: Gisdol gibt Gas
  • Video "Marinevideos veröffentlicht: Öltanker in Flammen" Video 00:52
    Marinevideos veröffentlicht: Öltanker in Flammen
  • Video "Royals in Kanada: Prinz George stiehlt allen die Show" Video 01:04
    Royals in Kanada: Prinz George stiehlt allen die Show
  • Video "Tödliche Schüsse in Charlotte: Polizei veröffentlicht Videoaufnahmen" Video 00:58
    Tödliche Schüsse in Charlotte: Polizei veröffentlicht Videoaufnahmen
  • Video "Premierentor für Midtjylland: Ein typischer van der Vaart" Video 00:53
    Premierentor für Midtjylland: Ein typischer van der Vaart
  • Video "Video zu Legal Highs: Psychotrips aus der Chemie-Küche" Video 03:29
    Video zu "Legal Highs": Psychotrips aus der Chemie-Küche
  • Video "Video zu BrangeliNumbers: Hollywoods Powerpaar in Zahlen" Video 00:55
    Video zu BrangeliNumbers: Hollywoods Powerpaar in Zahlen
  • Video "Webvideos der Woche: Beinahe-Katastrophen und sportliche Buckelwale" Video 03:41
    Webvideos der Woche: Beinahe-Katastrophen und sportliche Buckelwale