08.02.1982

BERUFLICHESHarry Ott

Harry Ott, 48, Mitglied des SED-Zentralkomitees, ist neuer DDR-Botschafter bei den Vereinten Nationen in New York. Gleichzeitig wurde er zum stellvertretenden Außenminister der DDR ernannt. Der Sohn eines Webers gilt als typischer DDR-Karrierediplomat. Anfang der fünfziger Jahre wurde Ott an das Institut für Internationale Beziehungen, die sowjetische Diplomatenschule, nach Moskau delegiert. Ab 1959 arbeitete er zunächst im Außenministerium, später wechselte er in den SED-Parteiapparat. In der wichtigen ZK-Abteilung Internationale Verbindungen stieg er 1966 zum stellvertretenden Abteilungsleiter auf. Acht Jahre später ging Ott als Botschafter nach Moskau. Nach seiner Rückkehr (1980) arbeitete er wieder im Außenamt, bis er jetzt die Berufung nach New York bekam.

DER SPIEGEL 6/1982
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 6/1982
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

BERUFLICHES:
Harry Ott

  • Gelächter bei Tusk-Rede zu Brexit: "In der Hölle gibt es viel Platz"
  • Fußball-Star Goretzka zum Rassismus-Vorfall: "Mit viel Mut dagegen vorgehen"
  • Unglück in Kirgisien: Deutscher Tourist filmt Hubschrauberabsturz an Bord
  • Mays Auftritt beim EU-Gipfel: "Es kam zu tragikomischen Szenen"