06.09.1982

GESTORBENGerhard Heller

Gerhard Heller, 72. Vier Jahre lang nahm der Deutsche im französischen Kulturleben eine Schlüsselstellung ein - von 1940 bis 1944 als literarischer Zensor der nationalsozialistischen Propagandastaffel im besetzten Paris. Schon seit Anfang der dreißiger Jahre hatten die Nazis mit großem Aufwand um die französischen Intellektuellen geworben. Heller, der mit Horst Wessel befreundet, aber kein Nazi war, hatte denn auch bei der Zensur weitgehend freie Hand. Er sorgte, mit viel Gespür für das Machbare und gegen Widerstände einiger französischer Schriftsteller, auch für die Veröffentlichung von Werken Hitler-feindlicher Autoren wie Sartre, Malraux, Mauriac und Albert Camus. Francois Mauriac hatte unter einem Decknamen eine Resistance-Schrift verfaßt, auch Camus war aktiv im Widerstand. Andere, wie der rechtsradikale Pierre Drieu la Rochelle, denunzierten den deutschen Zensor als zu weich und feige gegenüber Linksintellektuellen. In seinem im vergangenen Jahr in Paris erschienenen Buch "Ein Deutscher in Paris, 19401944" machte Heller die Nazi-Sympathien vieler französischer Schriftsteller während der Besetzung deutlich und löste damit in Frankreich erneut heftige Diskussionen zu diesem Thema aus. Vergangenen Dienstag starb Gerhard Heller in Baden-Baden.

DER SPIEGEL 36/1982
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 36/1982
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

GESTORBEN:
Gerhard Heller