09.04.2016

Kongo„Es wird gefoltert“

Der Oppositionspolitiker Moïse Katumbi, 51, über seinen einstigen Weggefährten Joseph Kabila, der nach zwei Amtszeiten bei der Präsidentenwahl im November nicht mehr antreten darf – und wohl doch an der Macht bleiben will.
SPIEGEL: Achteinhalb Jahre dienten Sie Präsident Kabilas Regime als erfolgreicher Gouverneur der damaligen Provinz Katanga. Sie waren Verbündete. Warum machen Sie nun als ein Führer der Opposition Front gegen ihn?
Katumbi: Kabilas Berater bauen schon jetzt Gründe auf, warum sich die Präsidentenwahl verzögern wird, angeblich müssen zuerst lokale Wahlen abgehalten werden. Kommunalwahlen sind gut, aber Kabila hat all die Jahre nie welche durchgeführt. Wenn er jetzt die Wahlen verschiebt oder die Verfassung ändern lässt, dann sind wir keine Demokratie mehr, sondern eine Diktatur, dann ist Kabila ein Diktator. Für ihn wird es Zeit zu gehen.
SPIEGEL: Sehr demokratisch ging es im Kongo noch nie zu. Auch in den Jahren, in denen Sie Kabila unterstützt haben, gab es immer wieder schwere Menschenrechtsverletzungen.
Katumbi: Im Vorfeld des Machtwechsels hat sich das aber noch einmal extrem verstärkt. Gegen politische Gegner und kritische Journalisten werden nun häufig Vorwürfe konstruiert, sie werden ins Gefängnis geworfen, ohne korrekte Gerichtsverfahren. Es wird gefoltert. Straffreiheit für Handlanger des Regimes, aber auch für viele Gewalttäter, ist neben der Korruption das größte Problem des Kongo.
SPIEGEL: Werden Sie gegen Kabila antreten?
Katumbi: Ich bin noch dabei, die Opposition zu sammeln. Alle Splitterparteien zusammengenommen, haben wir 52 Prozent der Stimmen. Aber wer als Kandidat antritt, gilt als Verräter und hat viele Feinde, wie auch ich. Ein Freund, der Exsicherheitsberater von Barack Obama, General a. D. James Jones, sorgt jetzt für meine Sicherheit.
Von Suk

DER SPIEGEL 15/2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 15/2016
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Kongo:
„Es wird gefoltert“

  • Star-Doubles: Helene und Robbie sind ein Paar
  • Einmalige Aufnahmen: Berghütte in den Alpen komplett schneebedeckt
  • Rot und groß: So sah der Superblutmond aus
  • Seemann mit YouTube-Kanal: Mitten durch die Monsterwellen