14.05.2016

ZahlenkundeBefreundete Kurven

Eine neue Datenbank läutet die Ära von Big Data in der Mathematik ein. Die Gelehrten wollen damit eine Weltformel ihres Fachs finden.
Für gewöhnlich neigen Mathematiker nicht zum Überschwang. Diesmal aber versetzte die Begeisterung sie ins Metaphern-Delirium: Die einen sprachen vom "Rosettastein" des Zahlenreichs, die anderen von einem mathematischen "Periodensystem". Der Direktor des American Institute of Mathematics verkündete: "Wir kartieren die Mathematik des 21. Jahrhunderts." Es gehe um nichts weniger als eine Art Weltformel seines Fachs.
Und was war es, das diese Euphorie entfachte? Es handelte sich schlicht um die Inbetriebnahme einer Datenbank, die auch noch den prosaischen Namen LMFDB trägt ("L-functions and Modular Forms Database"). Seit wenigen Tagen hat die Gemeinde der Mathematiker unter der Webadresse www.lmfdb.org Zugriff auf ein gigantisches Konvolut an Zahlen. Myriaden von mathematischen Objekten sind darin aufgeführt, mit einer unermesslichen Zahl von Koeffizienten.
Normalsterblichen muss wohl unverständlich bleiben, warum dieses Sammelsurium an Zahlen Mathematiker weltweit dermaßen in Verzückung versetzt. Wer aber zumindest eine vage Ahnung davon bekommen will, der muss sich mit jenen Objekten befassen, die im Zentrum der neuen Datenbank stehen: den sogenannten L-Funktionen. Es sind dies mysteriöse Gebilde, deren wundersame Eigenschaften die Gelehrten schon seit anderthalb Jahrhunderten in ihren Bann ziehen.
Es war der vielleicht bedeutendste Durchbruch in der Zahlentheorie des 20. Jahrhunderts, als der Brite Andrew Wiles 1995 nachwies, dass L-Funktionen Geheimgängen gleichen, die zwei völlig unterschiedlich erscheinende Bereiche der Mathematik miteinander verbinden. In der Fachwelt geht seither die Hoffnung um, dass dies nur der Anfang war: Die Forscher trauen den L-Funktionen noch mehr zu. Dereinst, so die Vision, könnten sich große Teile der Mathematik als Gesamtgebäude erweisen, das in seinem Innern aufs Engste mittels L-Funktionen verstrebt ist.
L-Funktionen aber sind nicht leicht zu finden. Vielfach hatten sich die Wissenschaftler deshalb darauf beschränkt, nur die abstrakten Eigenschaften dieser faszinierenden Objekte zu untersuchen. Kaum mehr als ein Dutzend von ihnen hatten sie berechnet und veröffentlicht. Dies hat nun die neue Datenbank radikal geändert. In einer gewaltigen Anstrengung haben die gut 80 beteiligten Mathematiker die Zahl der explizit berechneten L-Funktionen mit einem Schlag auf 20 Millionen erhöht.
Die Väter der LMFDB machen damit ihren Kollegen einen enormen Datensatz verfügbar, an dem diese ihre Intuition schulen können. Nach Herzenslust dürfen die Forscher nun im Wald der Zahlen spazieren gehen und nach überraschenden Zusammenhängen suchen. Erleichtert werden die Expeditionen durchs Zahlenreich durch ein komplexes Netzwerk von Verbindungen auf der LMFDB-Website: Modulformen, elliptische Kurven, Zahlkörper und andere höchst abstrakte Objekte sind darin durch "Freundschaften" miteinander verbunden. Die Begründer der Datenbank sprechen von einem "Facebook der Mathematik".
Andrew Sutherland vom MIT bei Boston ist einer von ihnen. Seit 2011 arbeitet er mit am Aufbau des großen Zahlen- und Formelwerks. Seine eigene Forschung sei bestes Beispiel dafür, wie viele Erkenntnisse das Studium der Datenbank zutage fördern könne, sagt er: "Fast alles, was ich in den letzten fünf Jahren veröffentlicht habe, ist Ausfluss der LMFDB."
Die Mathematik tritt so in die Ära von Big Data ein. Als falsch erweist sich die Legende, dass Mathematiker gar nicht wirklich rechneten. Einem verbreiteten Vorurteil zufolge interessieren sie sich gar nicht für die Lösungen von Gleichungen, sondern ausschließlich dafür, ob es Lösungen gibt. "Für viele Bereiche der Mathematik mag das zutreffen", sagt Sutherland. Ein wachsender Teil seines Fachs sei jedoch auf harte Rechenarbeit gegründet: "In der LMFDB stecken rund tausend Jahre Computer-Rechenzeit."
Sutherland selbst übernahm das härteste Stück Rechnerei. Er nahm sich die 66 000 kompliziertesten der L-Funktionen vor. Berechnen konnte er sie nur, indem er 72 000 Prozessorkerne ein ganzes Wochenende lang beschäftigte. "So viel Rechenzeit kriegen Sie in keinem Forschungszentrum", sagt Sutherland. Stattdessen musste er Cloudcomputer von Google mieten.
Eine Vorstellung von der Bedeutung, die solche Berechnungen künftig erlangen könnten, mag die Tatsache vermitteln, dass schon die einfachste aller L-Funktionen voller Geheimnisse steckt. Sie trägt den Namen Riemannsche Zetafunktion, und sie spielt in der Zahlentheorie eine geradezu mythische Rolle.
Schon 1859 äußerte der deutsche Mathematiker Bernhard Riemann den Verdacht, dass diese Funktion das Rätsel der Primzahlen in sich birgt. Weil aber die Primzahlen gleichsam die Rolle der Elementarteilchen des Zahlenreichs spielen, gilt die Riemannsche Zetafunktion als ultimatives Instrument, um den Zahlen ihre tiefsten Geheimnisse zu entlocken.
Auch nach 157 Jahren intensiver Bemühungen ist die Riemannsche Vermutung unbewiesen. Sollte der Beweis jedoch je gelingen, würde dies überwältigende Einblicke in noch unerschlossene Gefilde der Mathematik eröffnen. Fast einhellig betrachten Mathematiker diesen Beweis als größte Herausforderung ihrer Zunft.
All das betrifft, wie gesagt, nur die einfachste aller L-Funktionen. Jede andere dieser unheimlichen Gebilde gehorcht entsprechend geheimnisvollen Gesetzen, die zu beweisen ähnlich bedeutungsvoll wäre.
Die neue Datenbank aber gibt den Forschern präzise Details über 20 Millionen von ihnen an die Hand.
Von Johann Grolle

DER SPIEGEL 20/2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 20/2016
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Zahlenkunde:
Befreundete Kurven

Video 00:34

US-Polizeivideo Mutiger Cop befreit Bären aus Auto

  • Video "Melania Trumps #Jacketgate: Sie verhält sich wie ein Teenager" Video 01:45
    Melania Trumps #Jacketgate: "Sie verhält sich wie ein Teenager"
  • Video "Russische Hooligans: Dieses brutale Image" Video 02:57
    Russische Hooligans: "Dieses brutale Image"
  • Video "Fährunglück: Schiff kracht in Pier" Video 00:46
    Fährunglück: Schiff kracht in Pier
  • Video "Ehrgeizige Vision: Norwegen will Inlandsflugverkehr elektrifizieren" Video 01:23
    Ehrgeizige Vision: Norwegen will Inlandsflugverkehr elektrifizieren
  • Video "Leben in Russland: Meine Kinder haben hier keine Zukunft" Video 03:33
    Leben in Russland: "Meine Kinder haben hier keine Zukunft"
  • Video "Wolkenbruch im Video: DAS ist ein Regenguss" Video 00:51
    Wolkenbruch im Video: DAS ist ein Regenguss
  • Video "Nach Vulkanausbruch: Schwimmende Lavaberge vor Hawaii" Video 00:44
    Nach Vulkanausbruch: Schwimmende "Lavaberge" vor Hawaii
  • Video "Bitte nicht anfassen: Junge zerstört 114.000-Euro-Skulptur" Video 01:05
    Bitte nicht anfassen: Junge zerstört 114.000-Euro-Skulptur
  • Video "Versteigerung Ferrari 250 GTO: Gebrauchtwagen für 39 Millionen Euro" Video 01:29
    Versteigerung Ferrari 250 GTO: Gebrauchtwagen für 39 Millionen Euro
  • Video "Drama an der Angel: Hai attackiert Thunfisch" Video 00:49
    Drama an der Angel: Hai attackiert Thunfisch
  • Video "100-Tage-Bilanz der GroKo: Gibt es noch eine Union in 100 Tagen?" Video 03:17
    100-Tage-Bilanz der GroKo: "Gibt es noch eine Union in 100 Tagen?"
  • Video "Birmingham: Notlandung mit Reifenplatzer" Video 01:12
    Birmingham: Notlandung mit Reifenplatzer
  • Video "Migranten vor der US-Grenze: Ich habe Angst" Video 02:17
    Migranten vor der US-Grenze: "Ich habe Angst"
  • Video "Aktivisten beschimpfen US-Ministerin: Wie können Sie mexikanisches Essen genießen?" Video 01:31
    Aktivisten beschimpfen US-Ministerin: "Wie können Sie mexikanisches Essen genießen?"
  • Video "Standpauke von Macron: Du sprichst mich bitte mit 'Herr Präsident' an!" Video 00:55
    Standpauke von Macron: "Du sprichst mich bitte mit 'Herr Präsident' an!"
  • Video "US-Polizeivideo: Mutiger Cop befreit Bären aus Auto" Video 00:34
    US-Polizeivideo: Mutiger Cop befreit Bären aus Auto