14.05.2016

Medizin54 Minuten

Müssen Ärzte extrem früh geborene Babys retten? Ein solcher Fall wird vor dem Kölner Landgericht verhandelt – mit zuletzt erstaunlichen Aussagen.
Seit mehr als fünf Jahren wird der "Fall Charlotte" vor der 25. Zivilkammer des Kölner Landgerichts verhandelt. Es geht um zwei Fragen: Hätte das Frühgeborene bei richtiger Behandlung eine Chance auf Leben gehabt? Und dürfen Ärzte medizinische Hilfe verweigern, nur weil das Kind ein paar Tage zu früh zur Welt gekommen ist?
Melanie Lang, die Mutter Charlottes, hat die Kliniken der Stadt Köln, den behandelnden Oberarzt und die Hebamme auf Schmerzensgeld verklagt. Ihr geht es eigentlich nicht um Geld, sie will nur grundsätzlich geklärt wissen: Durften Arzt und Hebamme ihr Baby unbehandelt sterben lassen, nur weil es vor der 24. Schwangerschaftswoche zur Welt gekommen war ( SPIEGEL 49/2011)?
Seither wurden umfangreiche Gutachten ausgetauscht, Zeugen vernommen, renommierte Sachverständige gehört. Es geht auch um die ethische Perspektive: Muss alles für diese extrem früh geborenen Kinder getan werden, die aus Medizinersicht an der Grenze zur Lebensfähigkeit stehen und behindert sein können?
Am letzten Verhandlungstag machte der beklagte Oberarzt eine Aussage, die auf einen Schlag die fachliche Auseinandersetzung obsolet erscheinen ließ. Er habe schlicht nicht gewusst, dass man Kinder in diesem Alter schon behandeln kann.
Damit erklärt sich auch der Eintrag in der Krankenakte von Melanie Lang: "Zur Zeit keine Versorgung im Falle der Geburt, frühestens ab 23 + 1 SSW". Gemeint ist damit die 24. Schwangerschaftswoche.
"Ihr Kind ist zu unreif, da können wir nichts machen", wurde der entsetzten Frau von Hebamme und Arzt damals eröffnet; sie und ihr Mann sollten sich am besten gleich von ihrem Ungeborenen verabschieden. Dann fragte man sie noch, ob sie vielleicht eine Abtreibung wünsche.
"Ich wollte doch nur, dass meine Tochter lebt, ich habe sie doch auch die ganze Zeit über gespürt", schildert die 45-Jährige heute ihre damalige Not.
Als die Wehen einsetzten, fehlten Charlotte noch wenige Tage bis zu der Frist, zu der sie der Oberarzt behandelt hätte. So aber legte man der verzweifelten Mutter nach einer quälenden Geburt ihr atmendes Kind auf den Bauch – zum Sterben. Sie habe nicht einmal eine Decke bekommen, um den kleinen Körper zu wärmen, erinnert sich Melanie Lang an die schlimmsten Stunden ihres Lebens: "Wir hatten nur unsere Hände." Nach 54 Minuten hörte Charlottes Herz auf zu schlagen.
Einige Hundert dieser extremen Frühchen werden jährlich in Deutschland geboren, etwa jedes zweite Kind kann bei ärztlicher Versorgung überleben. War die Behandlungsmöglichkeit vor der 24. Woche in der Frauenklinik Holweide wirklich nicht bekannt? Die Klinik ist ein Perinatalzentrum Level 1, also spezialisiert auf die allerkleinsten Babys.
"War Ihnen bekannt, dass Kinder auch in der 23. Schwangerschaftswoche überleben können?", fragte Langs Anwältin Silke Wenk den ehemaligen Chefarzt der Frauenklinik, den inzwischen im Ruhestand befindlichen Professor Friedrich Wolff. Der antwortete mit "Ja, selbstverständlich." Die Geburtshelfer der Kölner Kliniken hätten sich über diese Frage ausgetauscht, sowohl in Holweide als auch im Universitätsklinikum habe man diese Kinder erfolgreich behandelt.
Wolff betonte, dass vordringlich der Elternwille berücksichtigt werden musste: Wenn die Eltern Maximalversorgung bei einem so extremen Frühchen wollten, dann hätten sie die auch erhalten müssen.
Zu dem beklagten Oberarzt erklärte Wolff: "Ich kann mir nicht vorstellen, dass mein Leitender Oberarzt nicht gewusst hat, dass Kinder in diesem Alter überleben können."
Am 29. Juni will die Kammer unter ihrem Vorsitzenden Richter Thomas Quast ihre Entscheidung verkünden.
Von Barbara Schmid

DER SPIEGEL 20/2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 20/2016
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Medizin:
54 Minuten

Video 01:01

Museum der Illusionen Was ist das denn?

  • Video "Nach Satire-Dreh über Chemnitz: Autor erhält Morddrohungen" Video 02:39
    Nach Satire-Dreh über Chemnitz: Autor erhält Morddrohungen
  • Video "Videoanalyse zum Korea-Gipfel: Das ist ein großes Zeichen von Moon Jae" Video 01:31
    Videoanalyse zum Korea-Gipfel: "Das ist ein großes Zeichen von Moon Jae"
  • Video "Parodien über US-Wettermoderator: Wie Sie sehen, kann ich mich kaum auf den Füßen halten" Video 01:38
    Parodien über US-Wettermoderator: "Wie Sie sehen, kann ich mich kaum auf den Füßen halten"
  • Video "Muschelkrieg im Ärmelkanal: So heftig attackierten sich die Fischer" Video 01:00
    "Muschelkrieg" im Ärmelkanal: So heftig attackierten sich die Fischer
  • Video "Marathon-Weltrekordtempo im Selbstversuch: Es reißt mir hinten die Beine weg" Video 04:03
    Marathon-Weltrekordtempo im Selbstversuch: "Es reißt mir hinten die Beine weg"
  • Video "Fast 150 km/h: Der Einkaufswagen mit dem Jet-Antrieb" Video 00:44
    Fast 150 km/h: Der Einkaufswagen mit dem Jet-Antrieb
  • Video "Weltraumtourismus mit SpaceX: Japanischer Milliardär will zum Mond" Video 01:59
    Weltraumtourismus mit SpaceX: Japanischer Milliardär will zum Mond
  • Video "Seltenes Naturschauspiel: Buckelwale beim Synchronspringen" Video 00:53
    Seltenes Naturschauspiel: Buckelwale beim Synchronspringen
  • Video "Unfall in Madrid: Laptopbatterie explodiert morgens in der Metro" Video 01:20
    Unfall in Madrid: Laptopbatterie explodiert morgens in der Metro
  • Video "Arabische Großfamilien in Berlin: Er war mein bester Freund, ich habe ihn nicht umgebracht" Video 01:27
    Arabische Großfamilien in Berlin: "Er war mein bester Freund, ich habe ihn nicht umgebracht"
  • Video "Skyline Race in Schottland: Bloß nicht abrutschen" Video 01:18
    Skyline Race in Schottland: Bloß nicht abrutschen
  • Video "Wingsuit-Wettbewerb: Mit dem Kopf und 200 km/h durchs Ziel" Video 01:16
    Wingsuit-Wettbewerb: Mit dem Kopf und 200 km/h durchs Ziel
  • Video "Ibrahimovics 500. Karrieretor: Das macht dich sehr, sehr alt" Video 02:12
    Ibrahimovics 500. Karrieretor: "Das macht dich sehr, sehr alt"
  • Video "Steuerung wie von Geisterhand: Erstes Motorrad ohne Fahrer vorgestellt" Video 01:37
    Steuerung wie von Geisterhand: Erstes Motorrad ohne Fahrer vorgestellt
  • Video "Museum der Illusionen: Was ist das denn?" Video 01:01
    Museum der Illusionen: Was ist das denn?