11.06.2016

RüstungsexporteTechnik für Afrika

Die Bundesregierung hat die Lieferung von Rüstungsgütern an Tunesien und Nigeria freigegeben. Um ihre Grenzen zu sichern, dürfen beide Länder nun Ausrüstung aus Deutschland beziehen, unter anderem Überwachungstechnik. Lieferant ist die Rüstungssparte des europäischen Airbus-Konzerns. Tunesien wird die Ware im Rahmen der "Ertüchtigungsinitiative" zur Verfügung gestellt, mit der die Bundesregierung Länder in Krisenregionen in die Lage versetzen will, selbst für Sicherheit und Stabilität in ihrer Nachbarschaft zu sorgen. Berlin hat für solche Aktivitäten in diesem Jahr 100 Millionen Euro bereitgestellt. Die Bundesregierung und Airbus wollten sich zu dem Vorgang nicht äußern.
Von Ham

DER SPIEGEL 24/2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 24/2016
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Rüstungsexporte:
Technik für Afrika

  • Brutaler Bandenkrieg in El Salvador: MS13 gegen Barrio18
  • Seit 38 Jahren vermisst: Größte Biene der Welt wieder gesichtet
  • Vor Gipfeltreffen mit Trump: Nordkorea warnt vor Hungersnot
  • Indien: Extremwandern am Abgrund