18.06.2016

GlosseZehenkrebs nicht auszuschließen

Was wäre das Leben ohne die unermüdlichen Mahner vor dem Restrisiko?
Soso, das Kaffeetrinken macht also doch keinen Krebs mehr. 25 Jahre lang schmachtete das harmlose Getränk auf der Verdachtsliste der Weltgesundheitsorganisation WHO. Und selbst jetzt kommt es natürlich nur mit strengen Auflagen frei aus der Untersuchungshaft der Experten: Wer einen Kaffee heißer als 65 Grad hinunterstürzt, sich also vorsätzlich den Schlund verbrüht, könne das Schlimmste (Speiseröhrenkrebs!) weiterhin nicht mit letzter Sicherheit ausschließen. So lautet das Urteil der Internationalen Krebsforschungsagentur (IARC), die der WHO angehört. Wir lernen: Wenn diese Leute ein Risiko ergattert haben, geben sie es nicht mehr her. Wo sie hingucken, ist aus Prinzip nichts mehr sicher. Wer weiß, vielleicht löst enges Schuhwerk Zehenkrebs aus. Oder es droht ein Hirntumor, wenn man bei Regen zu lange ins Internet starrt. Wer kann das schon hundertprozentig ausschließen? Eben. Gewiß ist nur eines: Früher oder später wird die famose Agentur vergleichbar lustige Krebsrisiken finden. Sie hat es ja auch schon geschafft, die Schichtarbeit, den Friseurberuf und eingelegtes Gemüse verdächtig zu machen. Im Jahr 2011, als die Hysterie um Krebs durch Handys endlich ausgestanden schien, stellten die Experten rasch auch noch den Mobilfunk unter ihren Risikobann – und Scharen von Strahlengläubigen flüchteten wieder unter ihre Aluhüte. Gab es neue Belege? Keineswegs. Es genügte der Hauch vom Schatten eines Verdachts, um das Publikum in ewiger Bangnis vor dem Götzen des Restrisikos zu halten. Die Agentur ist sein Orakel. Niemand versteht, was sie mit ihren vieldeutigen Verdachtslisten sagen will – außer dass praktisch überall der Krebs auf leichtlebige Menschenskinder lauert, was sonst nur von der Sünde bekannt ist. Wie schön wäre es, wenn wir mal ein paar Jahre – oder besser Jahrzehnte – von dem verdrießlichen Geraune verschont blieben.
Von Manfred Dworschak

DER SPIEGEL 25/2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 25/2016
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Glosse:
Zehenkrebs nicht auszuschließen

Video 02:27

Berlusconi-Film Loro Willkommen in der dauergeilen Gesellschaft

  • Video "Waldbrände in Kalifornien: Forensiker suchen nach menschlichen Überresten" Video 00:41
    Waldbrände in Kalifornien: Forensiker suchen nach menschlichen Überresten
  • Video "Bisher unbekannte Spezies: Forscher filmen kuriose Tiefsee-Aliens" Video 00:38
    Bisher unbekannte Spezies: Forscher filmen kuriose Tiefsee-"Aliens"
  • Video "Nach Kollision: Norwegisches Kriegsschiff gesunken" Video 01:11
    Nach Kollision: Norwegisches Kriegsschiff gesunken
  • Video "Phänomen Trumpy Bear: Commander in Plüsch" Video 01:11
    Phänomen "Trumpy Bear": Commander in Plüsch
  • Video "Tijuana: Migranten erklimmen US-Grenzzaun" Video 01:11
    Tijuana: Migranten erklimmen US-Grenzzaun
  • Video "Michelle Obama im TV-Interview: Ich hatte das Gefühl, versagt zu haben" Video 01:46
    Michelle Obama im TV-Interview: "Ich hatte das Gefühl, versagt zu haben"
  • Video "Game of Thrones - Staffel 8: #ForTheThrone" Video 01:15
    Game of Thrones - Staffel 8: #ForTheThrone
  • Video "88-Meter-Segeljacht: Auf der Überholspur" Video 00:42
    88-Meter-Segeljacht: Auf der Überholspur
  • Video "Anruf bei Krankenschwester im Jemen: Der Hunger ist so groß, dass die Menschen Blätter essen" Video 04:51
    Anruf bei Krankenschwester im Jemen: Der Hunger ist so groß, dass die Menschen Blätter essen
  • Video "Meinungen zur Super League: Sollen die Idioten doch machen, was sie wollen" Video 03:10
    Meinungen zur "Super League": "Sollen die Idioten doch machen, was sie wollen"
  • Video "Endstation Bataclan: Wie ein Busfahrer zum Massenmörder wurde" Video 21:45
    "Endstation Bataclan": Wie ein Busfahrer zum Massenmörder wurde
  • Video "Aus Eritrea nach Kanada: Kinder sehen zum ersten Mal Schnee" Video 00:45
    Aus Eritrea nach Kanada: Kinder sehen zum ersten Mal Schnee
  • Video "Schrecksekunde in der Ligue 1: Ball trifft Kameramann am Kopf" Video 01:04
    Schrecksekunde in der Ligue 1: Ball trifft Kameramann am Kopf
  • Video "Merkel-Besuch in Frankreich: 101-Jährige verwechselt Merkel mit Madame Macron" Video 00:44
    Merkel-Besuch in Frankreich: 101-Jährige verwechselt Merkel mit Madame Macron
  • Video "Nationalpark in Indien: Tiger verfolgt Touristenjeep" Video 00:46
    Nationalpark in Indien: Tiger verfolgt Touristenjeep
  • Video "Berlusconi-Film Loro: Willkommen in der dauergeilen Gesellschaft" Video 02:27
    Berlusconi-Film Loro: Willkommen in der dauergeilen Gesellschaft