25.06.2016

FinanzenDoppelt abkassiert

Anleger, die in Schiffsfonds investiert haben, werden zur Kasse gebeten: Sie sollen frühere Ausschüttungen zurückzahlen – und das gleich zweifach.
MS "Cape Sorrell", das hörte sich nach einem aufregenden Geschäft an: ein Containerschiff, benannt nach einer Landzunge der Insel Tasmanien, das als Zubringer für riesige Transporter in den großen Häfen der Welt tätig sein sollte. Die "Cape Sorrell" werde vom prosperierenden Seehandel profitieren und für regelmäßige Ausschüttungen an ihre Anleger sorgen, so stellt es der Verkaufsprospekt des dazugehörigen geschlossenen Fonds in Aussicht. Dank der Möglichkeit, Verluste steuerlich abzusetzen, liege die "erwartete Rendite" sogar bei mehr als 14 Prozent.
Harald Reiter(*), früher leitender Angestellter in einer Elektronikfirma, ärgert sich gewaltig, dass er darauf hereingefallen ist und rund 15 000 Euro investiert hat. "Da war vieles auf Hinterhältigkeit ausgelegt", ist er heute überzeugt. Schon seit Jahren steckt der Rentner in einem juristischen Kleinkrieg fest, der zur Posse geworden ist.
Die jüngste Wendung: Reiter soll, genau wie andere Anleger, frühere Ausschüttungen aus seinem inzwischen pleitegegangenen Fonds zurückzahlen. Und zwar schon zum zweiten Mal. So will es der Insolvenzverwalter der Fondsgesellschaft – und auch das Amtsgericht Hamburg. Für Reiter geht es um 4908 Euro, "bei anderen Mandanten aber auch schon mal um mehrere Zehntausend Euro", sagt der Münchner Anwalt Ralph Veil.
Dabei schien Reiters Fonds bis zum Jahr 2008 ordentlich zu laufen, regelmäßig floss Geld auf sein Konto. Im November 2009 allerdings erreichte den Rentner ein Brandbrief. Die Containerschifffahrt stecke in einer Krise: "Die Charterraten sind von Ende 2008 bis Mitte 2009 um bis zu 60 Prozent eingebrochen." Man müsse deshalb alles "Erforderliche veranlassen", um die Fondsgesellschaft zu retten.
In dem Brief wurden Reiter und seine Frau zum ersten Mal aufgefordert, frühere Ausschüttungen an den Fonds zurückzuüberweisen. Bei diesen Geldern, so erfuhren sie, habe es sich nicht um "ausschüttungsfähige Gewinne" gehandelt. "Viele Fonds haben ihren Anlegern auch in schlechten Jahren Geld überwiesen, um vorzugaukeln, dass es gut läuft", sagt Anwalt Veil. Das Emissionshaus, bei dem Reiter unterschrieben hatte, hält dagegen, solche Ausschüttungen seien im Prospekt ausdrücklich vorgesehen und "in den Neunzigerjahren durchweg üblich" gewesen.
Als aber 2008 mit der Finanzwelt auch die Handelsschifffahrt in die schwerste Krise ihrer Geschichte geriet, begannen Fondsgesellschaften diese Gelder in großem Stil von ihren Anlegern zurückzuverlangen oder sogar einzuklagen ( SPIEGEL 13/2014) – mit einer bizarren Begründung: "Gemäß § 11 Ziff. 3 des Gesellschaftervertrags" seien solche Ausschüttungen nur "darlehensweise" gezahlt worden, erfuhr etwa Reiter aus einem Schreiben. Sprich: Das Geld war eine Art Kredit an das Paar. Dieser müsse nun zurückgezahlt werden. Schon damals wurde Reiter sauer, entschloss sich aber nachzugeben. Dann wäre die Sache vom Tisch, und vielleicht würde die Fondsgesellschaft ja sogar die Wende schaffen, hoffte er.
Tatsächlich aber fing der Ärger erst an. 2013 nämlich entschied der Bundesgerichtshof bei zwei ähnlichen Fonds, dass die Rückforderung solcher "Darlehen" unrechtmäßig sei, da die Ausführungen im Gesellschaftervertrag nicht eindeutig seien. Und im Gesetz ist eine solche Rückforderung nur für den Insolvenzfall vorgesehen.
Reiter hätte das Geld also gar nicht zahlen müssen, wie auch seine Fondsgesellschaft eingestand. Kurze Zeit später rutschte diese in die Pleite. Also wandten sich die Reiters an den Insolvenzverwalter und verlangten, in die Reihe der Gläubiger des Fonds aufgenommen zu werden. So würden sie zumindest noch einen kleinen Anteil ihrer Zahlung wiederbekommen, dachten die Eheleute. Die Sache landete vor Gericht – und der Insolvenzverwalter des Fonds entschloss sich zu einem überraschenden Schachzug.
Er stimmte der Forderung der Reiters zu. So galt ihre Zahlung offiziell als freiwilliger Kredit an die Fondsgesellschaft. Gleichzeitig verklagte der Insolvenzverwalter die Reiters wieder: auf die Rückzahlung früherer Ausschüttungen.
Was absurd klingt, kam vor Gericht durch. Das Amtsgericht Hamburg gab dem Insolvenzverwalter recht: Die Reiters sollen erneut 4908,40 Euro zahlen, plus Zinsen. Gleichzeitig soll ihre frühere Zahlung über 4908,40 als Forderung in die Insolvenzliste aufgenommen werden. "Da ist aber wahrscheinlich nicht viel zu erwarten", sagt Anwalt Veil. "Es sei denn, der Insolvenzverwalter unternimmt besondere Anstrengungen und stellt zum Beispiel Schadensersatzansprüche gegenüber dem Emissionshaus oder den Banken, die sich alles andere als korrekt verhalten haben."
Reiters Emissionshaus wehrt sich gegen Vorwürfe. Für das Ziel einer geordneten Abwicklung ohne Insolvenzverfahren sollten einst "geringfügige Ausschüttungen" von Anlegern zurückgefordert werden, heißt es in einer Stellungnahme – insgesamt 2,9 Millionen Euro. Man selbst habe ebenfalls auf rund eine halbe Million Dollar verzichtet. Durch die steuerlichen Verlustzuweisungen hätten die Anleger zudem keinen Totalverlust erlitten, sondern über 50 Prozent "Kapitalrückfluss generieren" können.
Veil hat für die Reiters trotzdem Berufung eingelegt. Denn nicht alle Richter haben in der Sache gleich entschieden, und bei Reiters zahlt die Rechtsschutzversicherung. "Für andere Anleger könnte es allerdings teuer werden, wenn sich die Sichtweise des Hamburger Gerichts durchsetzt", sagt Veil.

Mail: anne.seith@spiegel.de

Kontakt


* Name geändert.
Von Anne Seith

DER SPIEGEL 26/2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 26/2016
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Finanzen:
Doppelt abkassiert

Video 04:24

Bierbrauerin in Palästina "Es geht um mehr als nur Bier"

  • Video "China: Per Zipline über den Fluss" Video 01:17
    China: Per Zipline über den Fluss
  • Video "Filmstarts im Video: Der beste Pilot der Galaxie" Video 06:24
    Filmstarts im Video: Der beste Pilot der Galaxie
  • Video "FAQ-Video zur DSGVO: Was ist das, und was heißt das für mich?" Video 03:20
    FAQ-Video zur DSGVO: Was ist das, und was heißt das für mich?
  • Video "Webvideos der Woche: Im Zaum gehalten" Video 02:58
    Webvideos der Woche: Im Zaum gehalten
  • Video "Live-Band auf der Slackline: Konzert für Schwindelfreie" Video 01:10
    Live-Band auf der Slackline: Konzert für Schwindelfreie
  • Video "Amateurvideo aus Hawaii: Häuser werden von Lava verschlungen" Video 00:57
    Amateurvideo aus Hawaii: Häuser werden von Lava verschlungen
  • Video "Animation zur DSGVO: Was Sie jetzt wissen müssen" Video 01:22
    Animation zur DSGVO: Was Sie jetzt wissen müssen
  • Video "NBA-Spieler für Falschparken getasert: Bucks-Spieler? Ich kenne Sie nicht!" Video 01:18
    NBA-Spieler für Falschparken getasert: "Bucks-Spieler? Ich kenne Sie nicht!"
  • Video "Hydrofoil-Surfing: Auftrieb mit Tragfläche" Video 02:23
    Hydrofoil-Surfing: Auftrieb mit Tragfläche
  • Video "Abtreibungs-Referendum in Irland: Das sind die Pro- und Contra-Argumente der Iren" Video 02:27
    Abtreibungs-Referendum in Irland: Das sind die Pro- und Contra-Argumente der Iren
  • Video "Riskanter Einsatz: TV-Reporterin stoppt Rennpferd vor laufender Kamera" Video 01:00
    Riskanter Einsatz: TV-Reporterin stoppt Rennpferd vor laufender Kamera
  • Video "Saddam Husseins Luxusjacht: Vom Diktatorenspielzeug zum Seemannshotel" Video 01:50
    Saddam Husseins Luxusjacht: Vom Diktatorenspielzeug zum Seemannshotel
  • Video "Haarschnitt für Nervenstarke: Die ultrascharfe Was passiert dann-Maschine" Video 00:56
    Haarschnitt für Nervenstarke: Die ultrascharfe "Was passiert dann"-Maschine
  • Video "Ehemalige IS-Hochburg: Die Leichenräumer von Mossul" Video 03:53
    Ehemalige IS-Hochburg: Die Leichenräumer von Mossul
  • Video "Bierbrauerin in Palästina: Es geht um mehr als nur Bier" Video 04:24
    Bierbrauerin in Palästina: "Es geht um mehr als nur Bier"