02.07.2016

Schwul in Russland

Andrej war 18, als er zum ersten Mal einen Jungen küsste: "Er blieb über Nacht, und es war wundervoll." Doch kurz darauf sprayte jemand "Tötet die Schwuchtel" an Andrejs Haustür, seine Mitschüler verprügelten ihn auf offener Straße. Und die Nachbarn feuerten sie an. Andrej heißt eigentlich anders, er möchte nicht in den Suchmaschinen auftauchen. Denn schwul sein bedeutet für ihn und alle anderen Homosexuellen in Russland Gefahr: 37 Prozent der Menschen hier halten Homosexualität für eine Krankheit, die behandelt werden muss, 2013 trat ein Gesetz gegen "homosexuelle Propaganda" in Kraft. Wie leben Schwule und Lesben in diesem Klima aus Befremden und Hass? Und wie kämpfen sie dagegen an?

DER SPIEGEL 27/2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 27/2016
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Schwul in Russland

  • Brutaler Bandenkrieg in El Salvador: MS13 gegen Barrio18
  • Seit 38 Jahren vermisst: Größte Biene der Welt wieder gesichtet
  • Vor Gipfeltreffen mit Trump: Nordkorea warnt vor Hungersnot
  • Indien: Extremwandern am Abgrund