16.07.2016

PersonalienOpfer düpiert

Auf Dienstreise in Chile machte Joachim Gauck, 76, vergangene Woche keine glückliche Figur. Einzelgespräche mit Angehörigen verschwundener Opfer des berüchtigten Sektendorfs "Colonia Dignidad" hatte er von vornherein abgelehnt. Doch es kam zu einer unfreiwilligen Begegnung mit einem ehemaligen "Colonia"-Täter beim Empfang in der Residenz des deutschen Botschafters: mit Reinhard Zeitner. Zeitner war im Januar 2013 in einem Verfahren, bei dem es um systematischen sexuellen Missbrauch ging, wegen Kindesentziehung zu drei Jahren Haft verurteilt worden. Winfried Hempel, Rechtsanwalt der Opfer: "Mit uns will er nicht sprechen, mit den Tätern stößt er an. Wir sind geschockt."
Von Kn

DER SPIEGEL 29/2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 29/2016
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Personalien:
Opfer düpiert

  • Grasen first! Stoische Schafherde ignoriert Kampfhubschrauber
  • Dieselskandal: "Warum soll ich jetzt dafür geradestehen?"
  • Terror in Christchurch: Ein Haka für die Toten
  • US-Dashcam-Video: Wo bitte ist die Straße hin?