29.10.2016

GESTORBENMANFRED KRUG, 79

Wer verstehen will, was Manfred Krug den Menschen in der DDR bedeutete, muss seine alten Platten hören. Zärtliche Chansons, die ungeübte Westohren an Udo Jürgens erinnern oder an die großen Franzosen; von Krug in den Sechziger- und Siebzigerjahren getextete oder interpretierte Lieder, so anschmiegsam, wie man es einem solchen Heißsporn kaum zutrauen würde. Und immer wieder Jazz, für Krug "eine der schönsten Kulturerfindungen des amerikanischen Brudervolkes" – eine kleine Rebellion in der engen DDR. Geboren in Duisburg, war Krug 1949 nach der Scheidung der Eltern seinem Vater in den neu gegründeten Staat gefolgt. In Brandenburg absolvierte er eine Lehre als Stahlschmelzer, von einem Unfall in dieser Zeit blieb ihm die markante Narbe auf der Stirn. Nachdem er ein Studium der Schauspielerei abgebrochen hatte, lernte er am Berliner Ensemble. Bald abonnierte der junge DDR-Film ihn auf die Rollen von Halbstarken oder Ganoven. Seine Darstellung eines draufgängerischen Brigadeleiters in "Spur der Steine" trug 1966 zu einem Verbot des Films bei. Dennoch erhielt Krug in den folgenden Jahren den Nationalpreis und die Verdienstmedaille der DDR. Der Bruch kam 1976, als er sich dem Protest gegen die Ausbürgerung des Liedermachers Wolf Biermann anschloss, was ein teilweises Arbeitsverbot zur Folge hatte. Hinzu kam die Diffamierung durch einen Stasispitzel, bei dem Krug sich mit Ohrfeigen revanchierte. Seinen Antrag auf Ausreise wurde stattgegeben. Im Juni 1977 verließ er die DDR, um im Westen nahtlos an seine Karriere anzuknüpfen. Eine seiner ersten Rollen war der Fernfahrer Franz Meersdonk in "Auf Achse", die ARD-Serie führte Krug an Schauplätze wie Südafrika oder die Atacama-Wüste in Südamerika. "Ich konnte dasjenige nachholen, wovon mich die DDR ausgesperrt hatte: die Welt anschauen", sagte er später im "Stern"; die Drehbücher jedoch seien "unter aller Sau" gewesen. Die "Sesamstraße", die Anwaltsserie "Liebling Kreuzberg" und der Hamburger "Tatort" machten Krug zu einem der populärsten Schauspieler – und zur gefragten Werbefigur. Als die Telekom 1996 an die Börse ging, ermunterte Krug in TV-Spots Kleinanleger, in T-Aktien zu investieren. Die Aktie brachte vielen Besitzern Verlust, Krug bat dafür später um Entschuldigung. Seinen Abschied vom Film nahm er 2001. Nach schwerer Krankheit trat er Anfang des Jahres wieder ins Rampenlicht, deutlich schmaler, und ging noch einmal als Sänger auf Tournee. Manfred Krug starb am 21. Oktober in Berlin.
Von Akü,

DER SPIEGEL 44/2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 44/2016
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

GESTORBEN:
MANFRED KRUG, 79

Video 04:24

Bierbrauerin in Palästina "Es geht um mehr als nur Bier"

  • Video "China: Per Zipline über den Fluss" Video 01:17
    China: Per Zipline über den Fluss
  • Video "Filmstarts im Video: Der beste Pilot der Galaxie" Video 06:24
    Filmstarts im Video: Der beste Pilot der Galaxie
  • Video "FAQ-Video zur DSGVO: Was ist das, und was heißt das für mich?" Video 03:20
    FAQ-Video zur DSGVO: Was ist das, und was heißt das für mich?
  • Video "Webvideos der Woche: Im Zaum gehalten" Video 02:58
    Webvideos der Woche: Im Zaum gehalten
  • Video "Live-Band auf der Slackline: Konzert für Schwindelfreie" Video 01:10
    Live-Band auf der Slackline: Konzert für Schwindelfreie
  • Video "Amateurvideo aus Hawaii: Häuser werden von Lava verschlungen" Video 00:57
    Amateurvideo aus Hawaii: Häuser werden von Lava verschlungen
  • Video "Animation zur DSGVO: Was Sie jetzt wissen müssen" Video 01:22
    Animation zur DSGVO: Was Sie jetzt wissen müssen
  • Video "NBA-Spieler für Falschparken getasert: Bucks-Spieler? Ich kenne Sie nicht!" Video 01:18
    NBA-Spieler für Falschparken getasert: "Bucks-Spieler? Ich kenne Sie nicht!"
  • Video "Hydrofoil-Surfing: Auftrieb mit Tragfläche" Video 02:23
    Hydrofoil-Surfing: Auftrieb mit Tragfläche
  • Video "Abtreibungs-Referendum in Irland: Das sind die Pro- und Contra-Argumente der Iren" Video 02:27
    Abtreibungs-Referendum in Irland: Das sind die Pro- und Contra-Argumente der Iren
  • Video "Riskanter Einsatz: TV-Reporterin stoppt Rennpferd vor laufender Kamera" Video 01:00
    Riskanter Einsatz: TV-Reporterin stoppt Rennpferd vor laufender Kamera
  • Video "Saddam Husseins Luxusjacht: Vom Diktatorenspielzeug zum Seemannshotel" Video 01:50
    Saddam Husseins Luxusjacht: Vom Diktatorenspielzeug zum Seemannshotel
  • Video "Haarschnitt für Nervenstarke: Die ultrascharfe Was passiert dann-Maschine" Video 00:56
    Haarschnitt für Nervenstarke: Die ultrascharfe "Was passiert dann"-Maschine
  • Video "Ehemalige IS-Hochburg: Die Leichenräumer von Mossul" Video 03:53
    Ehemalige IS-Hochburg: Die Leichenräumer von Mossul
  • Video "Bierbrauerin in Palästina: Es geht um mehr als nur Bier" Video 04:24
    Bierbrauerin in Palästina: "Es geht um mehr als nur Bier"