23.12.2016

KindergeldEinbußen auch für Deutsche

Der Vorschlag von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD), EU-Ausländern das Kindergeld zu kürzen, würde auch Zehntausende deutsche Familien belasten. Das Europarecht verbietet es der Bundesregierung nämlich, nur Ausländer, deren Kinder in den Herkunftsländern geblieben sind, beim Kindergeld schlechterzustellen. Setzt sich Gabriel mit seiner Forderung durch, müssten auch Deutsche, deren Kinder sich im EU-Ausland aufhalten, entsprechend behandelt werden. Derzeit leben nach Angaben des Bundesfinanzministeriums 33 000 deutsche Kinder in Ländern der EU, weil sie dort an einem Schüleraustausch teilnehmen, ein Praktikum absolvieren oder studieren. Von Kindergeldzahlungen in EU-Länder profitieren derzeit rund 180 000 Kinder von Ausländern, die Hälfte davon leben in Polen, 15 000 in Rumänien und 5000 in Bulgarien. Gabriel hatte angeregt, das Kindergeld auf dem Niveau des Heimatlandes auszuzahlen – das ist fast überall niedriger als in Deutschland.
Von Rei

DER SPIEGEL 52/2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 52/2016
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Kindergeld:
Einbußen auch für Deutsche