14.01.2017

DebatteVor die Wahl gestellt

2016 war ein schlechtes Jahr für den Feminismus. 2017 muss besser werden. Von Susanne Beyer
Am kommenden Freitag wird Donald Trump als 45. US-Präsident ins Amt eingeführt. 53 Prozent der weißen Wählerinnen haben sich für ihn entschieden. Diese Frauen hatten die Wahl: zwischen der weißen, politisch erfahrenen und vom Feminismus geprägten Hillary Clinton und dem weißen, politisch unerfahrenen Mann, der sich nicht gerade um den Ruf bemüht hat, ein Freund der weiblichen Emanzipation zu sein.
Wieso haben sich so viele Frauen gegen die Frauen entschieden?
Beim Thema Geld zeigt sich, wie beharrlich sich in Deutschland traditionelle Rollenmuster halten. Obwohl diese Muster seit vielen Jahrzehnten infrage stehen. Ohne Zweifel hat sich viel verändert in den vergangenen Jahren – und trotzdem wählen viele Frauen offensichtlich immer noch die Rolle, die zumindest in materieller Hinsicht hochriskant für sie ist.
Die große Frage ist: Warum?
Menschen sind nicht so frei in ihren Entscheidungen, wie es aussehen mag. Die althergebrachte symbolische Ordnung ist wirksam, familiäre Bilder sind es auch. Ebenso Wünsche anderer, unbewusste eigene Wünsche. Aber wenn wir im Jahr 2017 über den Feminismus nachdenken, sollten wir uns, neben allen strukturellen, politischen Fragen, auch diese Frage stellen: Warum wählen ausgerechnet die Frauen, die so viel freier sind als jede Generation vor ihnen, eher traditionelle Rollen? Welche Wünsche verbergen sich dahinter, welche Ängste? Gibt es einen geheimen Gewinn?
Am Freitag wird neben Donald Trump Melania stehen, seine Frau. Sie hat ihr Studium abgebrochen, wurde Fotomodell, heiratete diesen reichen Mann und kümmert sich nun um das gemeinsame Kind. Das traditionelle Modell in Übergröße. Trotzdem hat die Mehrheit der weißen Frauen Melania Trump mitgewählt, Partner sind wichtig im amerikanischen Wahlkampf. Die Art, wie das Paar lebt, ist wichtig. Offenbar gilt das Rollenverhältnis der Trumps bei weißen Frauen als attraktiv.
Neben Donald und Melania Trump wird am Freitag ein weiteres Paar stehen, das zweimal gewählt worden ist und auch in Deutschland von vielen bewundert wird: der scheidende US-Präsident Barack Obama und seine Frau Michelle. Als sich Barack und Michelle kennenlernten, war er der Praktikant und sie seine Chefin. Sie sind beide exzellent ausgebildet. Michelle hat zeitweise mehr verdient als Barack. Sie ist außergewöhnlich begabt. Im Wahlkampf hat sie für Trumps Gegnerin Hillary Clinton gekämpft, klug, charmant, warmherzig.
Hat die scheidende First Lady im Weißen Haus aber eine andere Rolle eingenommen als jene, die Melania Trump aller Voraussicht nach ausüben wird? Sie sah fabelhaft aus, glatt, sportlich, gut gekleidet. Sie hat im Garten gearbeitet. Sie hat sich um die Kinder gekümmert, um ihren Mann. Nicht so sehr um Politik. Die Washingtoner Kabalen seien ihr zuwider, hieß es immer. Als nach ihren Auftritten im vergangenen Herbst der Wunsch aufkam, sie möge bald für das Präsidentenamt kandidieren, sagte ihr Mann, o nein, für Michelle sei das nichts. Michelle Obama war von einem Konjunktiv umgeben. Wenn sie wollen würde, könnte sie.
Eine Karriere im Konjunktiv hat zunächst Vorteile. Michelle Obama wird an ihrem Potenzial gemessen. Nicht an Fehlern, die auch sie machen würde, wenn sie politisch handelte. Wie ihr Ehemann. Oder wie Hillary Clinton.
First Lady zu sein ist hart. Michelle Obama war die erste schwarze First Lady in einem immer noch rassistischen Land, sie war der personifizierte Bruch mit einer Tradition. Sie hat vielleicht nicht auch noch den Bruch mit traditionellen Frauenbildern wagen wollen. Es wäre auch ein Risiko gewesen.
Aber wenn eine Frau wie sie, mit diesen herausragenden Fähigkeiten, es nicht tut, erweckt sie den Eindruck, es sei wirklich viel zu gefährlich. Wenn eine Frau wie sie eine solche Distanz zur Politik ausdrückt, dann wirkt es so, als sei zum sogenannten Establishment Abstand zu halten. Als stimmte damit irgendetwas nicht.
Doch woher sollen dann Frauen, die weniger privilegiert sind, den Mut nehmen aufzubrechen?
Menschen entscheiden sich meist für das, was ihnen weniger Angst macht und wovon sie sich einen größeren Gewinn erhoffen. Die traditionellere Frauenrolle gefährdet erwiesenermaßen die ökonomische Unabhängigkeit. Da sich trotzdem selbst Frauen, die die Wahl haben, für diese Rolle entscheiden, muss die Angst vor einem Rollenwechsel enorm groß sein. Oder der Gewinn in einem anderen, schwer fassbaren Bereich enorm hoch.
Worin ebenjener Gewinn liegt, das muss jede Frau sich selbst fragen. Mag sein, dass es einfacher, ja auch bequemer ist, am Potenzial gemessen zu werden als an konkreten Handlungen. Und es ist leichter, sich über Ungerechtigkeiten zu beschweren, als sie zu ändern. Damit müsste sich der Feminismus ehrlich auseinandersetzen.
Dass sich Frauen selbst befragen sollen, heißt aber nicht, dass Politik und Unternehmen genug getan hätten. Bei Weitem nicht. Und es fehlt auch an Vorbildern. Die Deutschen haben ihre Vorbilder gern in Amerika, im Weißen Haus, gesucht. Das ist jetzt nicht leicht. Ins Schloss Bellevue wird im März Frank-Walter Steinmeier einziehen. Seine Frau hat angekündigt, sie wolle in ihrem Beruf als Richterin bleiben. ■
Von Susanne Beyer

DER SPIEGEL 3/2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 3/2017
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Debatte:
Vor die Wahl gestellt

Video 00:57

Amateurvideo von Teneriffa Gigantische Wellen reißen Balkone weg

  • Video "Wintersport-Gadget: Skifahren - nur ohne Ski" Video 01:08
    Wintersport-Gadget: Skifahren - nur ohne Ski
  • Video "Möglicher Felssturz im Allgäu: Ein Berg bricht auseinander" Video 02:58
    Möglicher Felssturz im Allgäu: Ein Berg bricht auseinander
  • Video "Indien: Baby gerät unter einen Zug - und überlebt" Video 00:51
    Indien: Baby gerät unter einen Zug - und überlebt
  • Video "Zwei Kopftuchträgerinnen: Dann sind alle Klischees zusammengebrochen" Video 04:14
    Zwei Kopftuchträgerinnen: "Dann sind alle Klischees zusammengebrochen"
  • Video "Schach-WM-Videoanalyse: Carlsen hatte Angst vor Caruanas Läufern" Video 05:35
    Schach-WM-Videoanalyse: "Carlsen hatte Angst vor Caruanas Läufern"
  • Video "Verblüffende Verwandlung: Junge Asiatin wird zu Einstein" Video 00:42
    Verblüffende Verwandlung: Junge Asiatin wird zu Einstein
  • Video "Videoblog Altes Hirn vs. neue Welt: Warum Langweile gut tut" Video 02:18
    Videoblog "Altes Hirn vs. neue Welt": Warum Langweile gut tut
  • Video "Trumps Idee gegen Waldbrand: Holt die Harken raus!" Video 02:24
    Trumps Idee gegen Waldbrand: Holt die Harken raus!
  • Video "Spektakulärer Bau in China: Luxushotel eröffnet in Tagebau" Video 01:09
    Spektakulärer Bau in China: Luxushotel eröffnet in Tagebau
  • Video "Wir drehen eine Runde: Wie fährt sich ein Hybrid-Kompaktauto?" Video 07:34
    Wir drehen eine Runde: Wie fährt sich ein Hybrid-Kompaktauto?
  • Video "SPIEGEL TV vor 20 Jahren: Autodiebstahl in Moskau" Video 11:44
    SPIEGEL TV vor 20 Jahren: Autodiebstahl in Moskau
  • Video "Video: Hier wird gerade das verschollene argentinische U-Boot entdeckt" Video 01:57
    Video: Hier wird gerade das verschollene argentinische U-Boot entdeckt
  • Video "Großküche für Waldbrandopfer: Wir kochen bis zu 6000 Gerichte täglich" Video 01:25
    Großküche für Waldbrandopfer: "Wir kochen bis zu 6000 Gerichte täglich"
  • Video "Ärztemangel in Hessen: Zur Blutabnahme in den Bus" Video 03:52
    Ärztemangel in Hessen: Zur Blutabnahme in den Bus
  • Video "Amateurvideo von Teneriffa: Gigantische Wellen reißen Balkone weg" Video 00:57
    Amateurvideo von Teneriffa: Gigantische Wellen reißen Balkone weg