11.10.1999

GESTORBENHeinz G. Konsalik

Heinz G. Konsalik, 78. Der Bestseller-Autor aus Köln, bis kurz vor seinem Tode mit einer 44 Jahre jüngeren Chinesin liiert, fürchtete weder Kitsch noch Klischee. Er hackte Romane im Akkord (155 in 43 Jahren), nannte sich "Volksschriftsteller" und hatte volkswagenmäßig Erfolg (83 Millionen Weltauflage). Er war Student der Medizin und Landser in Russland, folglich hieß sein Erst-Erfolg "Der Arzt von Stalingrad", und die Freuden des Landsers, Gewalt, Sex und andere Trivialitäten, behielt er auch an anderen Roman-Fronten bei. 1939 trat er eine Tätigkeit bei der Gestapo an und wie sein Dienstherr pilgerte er nach Bayreuth. Heinz G. Konsalik starb am 2. Oktober nach einem Schlaganfall in Salzburg.

DER SPIEGEL 41/1999
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 41/1999
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

GESTORBEN:
Heinz G. Konsalik

  • Politische Gefangene in der Türkei: Kindheit hinter Gittern
  • Abgelehnter Brexit-Deal: Gegner und Befürworter in Wut auf May vereint
  • Terror in Kenia: Alle Attentäter von Anschlag "eliminiert"
  • Von der Lawine erwischt: Schnee im Speisesaal