18.10.1999

BALKAN

Aufbauhilfe statt Waffengeld

Der iranische Außenminister Kamal Charrasi hat dem Balkan-Koordinator Bodo Hombach die Beteiligung der islamischen Länder am Stabilitätspakt für die Region offeriert. Der Iraner ist zurzeit Vorsitzender der Organisation Islamische Konferenz. In dieser Eigenschaft will er sich demnächst mit Hombach treffen. Der nahm das Angebot unter der Bedingung an, dass bei der Begegnung auch über das Problem der "Finanzierung paramilitärischer Kräfte" durch islamische Länder auf dem Balkan gesprochen werde. Der Iraner hatte keine Einwände. Hombachs Plan: Er will die Islam-Staaten überreden, nicht die vor allem in Bosnien operierende Soldateska von Moslem-Freischärlern mit Öldollars zu beglücken, sondern das Geld lieber offiziell und transparent in die Projekte des Stabilitätspaktes zu stecken. Eine Beteiligung an diesen Bemühungen, lockt Hombach, werde die Islam-Staaten international aufwerten.


DER SPIEGEL 42/1999
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 42/1999
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

BALKAN:
Aufbauhilfe statt Waffengeld