18.02.2017

SPD„Nicht vereinbar“

In seiner Brüsseler Zeit verteilte Kanzlerkandidat Schulz nicht nur fragwürdige Privilegien; er setzte sich auch über Vorschriften hinweg.
Als Chef kann Martin Schulz eine Zumutung sein. Auch nach einem langen Arbeitstag lässt der Mann kein Interview aus, und wenn er zu später Stunde bei einem Glas Apfelsaftschorle endlich ausspannt, weiß er es zu schätzen, wenn seine Getreuen mit ihm ausharren.
Eines aber lässt sich Schulz gewiss nicht nachsagen: dass er das Engagement seiner hart arbeitenden Gefolgschaft nicht belohnen würde. Wenn es darum ging, enge Mitarbeiter zu fördern, ließ sich Schulz nur schwer übertreffen: auch wenn das mit dem geltenden Dienstrecht mitunter kaum vereinbar war.
Das zeigte sich nicht nur im Fall seines Vertrauten und heutigen Wahlkampfmanagers Markus Engels, dem Schulz gegen die Usancen einen gut ausgestatteten Posten im Berliner Büro des EU-Parlaments verschaffte. Zuletzt wurde Engels sogar noch EU-Beamter auf Probe ( SPIEGEL 7/2017).
Wie aus einem internen Vermerk von Beamten des Europaparlaments hervorgeht, versuchte Schulz im Oktober 2015 in vier weiteren Fällen Mitarbeitern in seinem Präsidentenkabinett Karrierevorteile zu verschaffen, und das auch noch rückwirkend. Die Regeln des Parlaments interessierten ihn dabei offenbar wenig. Schulz' Entscheidungen seien in großen Teilen "nicht vereinbar mit den Personalvorschriften" der EU, schrieben die Beamten.
Vergangene Woche hatten Europaabgeordnete der CDU ein Anti-Schulz-Dossier in Umlauf gebracht. SPD-Generalsekretärin Katarina Barley sprach daraufhin von einer "Schmutzkampagne". Diesmal aber sind es keine konservativen Parlamentarier, die ihn ins Visier nahmen. Die Kritik stammt von
Leuten, denen es gewöhnlich fernliegt, mit Dreck zu schleudern: Es sind Verwaltungsbeamte des Europaparlaments.
Sie werfen Schulz vor, am 20. und 21. Oktober 2015 die Beförderung gleich mehrerer enger Mitarbeiter eigenmächtig auf den Weg gebracht zu haben, darunter einen deutschen CDU-Mann und Schulz' diplomatischen Berater. Dabei hat der Präsident seine Kompetenzen offenbar überschritten. Normalerweise müssen EU-Beamte nach Ende ihrer Zeit beim Präsidenten wieder auf ihren alten Posten zurück. Von dieser Vorgabe ließ sich Schulz jedoch nicht bremsen und wollte munter – gut alimentierte – Referatsleiterposten unter seinen Leuten verteilen, die ihnen auch für ihre spätere Karriere garantiert sein sollten. Zudem legte er fest, dass sie ihren Dienst bei ihm für ihre spätere Karriere als Führungsaufgabe angerechnet bekommen sollten, ein weiterer Regelverstoß, den die Parlamentsverwalter mit Ärger registrierten.
Für die Steuerzahler könnte Schulz' Großzügigkeit teuer werden, wie die Vermerkschreiber säuerlich festhalten. Mit seiner Entscheidung zwinge Schulz Parlament und Kommission, "die abgestellten Beamten nach ihrer Abordnung mit einem höheren Posten zu versorgen", schreiben sie. Die eigentlich zuständige Parlamentsverwaltung und ihren Generalsekretär Klaus Welle überging Schulz offenbar gleich mehrfach. Dabei hätte der Präsident "bei der Anstellung von Direktoren" eigentlich nur das Recht gehabt, "eine Empfehlung auszusprechen", heißt es in dem Vermerk. Nur mit Mühe konnte der Alleingang des Präsidenten zumindest teilweise gestoppt werden. Das Parlament wollte zu dem Vorgang keine Stellung nehmen.
Es gelang dem Tatmenschen Schulz dagegen im Falle seines jetzigen Wahlkampfmanagers Engels seine Vorstellungen vollumfänglich durchzusetzen. Der arbeitete ab 2012 für Schulz im Informationsbüro des Europaparlaments in Berlin, trotz seines offiziellen Dienstsitzes Brüssel. Das trug dem Schulz-Mann nicht nur einen Auslandszuschlag in Höhe von 16 Prozent des Bruttogehalts ein. Er hat auch allein für 2012 über 16 000 Euro für die angebliche Dauerdienstreise von Brüssel nach Berlin geltend gemacht, obwohl er ohnehin fast immer in Berlin war.
Wie sich nun herausstellt, hatte sich Schulz höchstpersönlich für seinen Mitarbeiter eingesetzt. Dies belegt ein Schreiben des damaligen Parlamentspräsidenten an Engels' Vorgesetzte, die damalige Chefin der Generaldirektion Kommunikation, Juana Lahousse-Juárez: Darin bat Schulz am 18. Januar 2012, Engels bis zum Ablauf seines Vertrags auf eine sogenannte Langzeitmission nach Berlin zu entsenden. Er solle "dort meine Aktivitäten in Deutschland unterstützen", schrieb Schulz zur Begründung.
Die SPD hatte dagegen den Eindruck zu erwecken versucht, als habe sich Schulz in die Vertragsgestaltung seines Mitarbeiters nicht eingemischt. Engels' Anwesenheit in Berlin sei "für die Betreuung der nicht in Brüssel akkreditierten deutschen Journalisten erforderlich" gewesen, heißt es. Zudem handele es sich bei der "Mission longue durée" um eine gängige Praxis im Europaparlament.
Doch das stimmt nicht. Wie das Europaparlament auf Anfrage des SPIEGEL mitteilte, befanden sich von seinen rund 7600 Mitarbeitern von Januar 2016 bis heute genau 13 auf Dauerdienstreise. Dreizehn. Die meisten dürften für ihre Dienstreise tatsächlich Koffer gepackt haben.
* Von 2012 (Ausriss).
Von Peter Müller und Christian Reiermann

DER SPIEGEL 8/2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 8/2017
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

SPD:
„Nicht vereinbar“

Video 00:26

Südafrika Überraschungsgäste am Pool

  • Video "Unkluge Aktion: Tourist provoziert Strauß" Video 00:39
    Unkluge Aktion: Tourist provoziert Strauß
  • Video "Auszug aus Telefonmitschnitt: Omarosas Schweigegeld-Vorwurf gegen Trump" Video 01:30
    Auszug aus Telefonmitschnitt: Omarosas Schweigegeld-Vorwurf gegen Trump
  • Video "Monsunkatastrophe in Indien: Premier Modi besucht Krisengebiet" Video 01:08
    Monsunkatastrophe in Indien: Premier Modi besucht Krisengebiet
  • Video "Marcelos Tricktreffer: Hinterm Tor, Innenpfosten und rein" Video 00:29
    Marcelos Tricktreffer: Hinterm Tor, Innenpfosten und rein
  • Video "Lkw-Fahrer überlebt Katastrophe von Genua: Ich war unter der Brücke." Video 01:14
    Lkw-Fahrer überlebt Katastrophe von Genua: "Ich war unter der Brücke."
  • Video "Nach Katastrophe in Genua: Ortstermin an der Rader Hochbrücke" Video 02:31
    Nach Katastrophe in Genua: Ortstermin an der Rader Hochbrücke
  • Video "Video veröffentlicht: Tödlicher Feuertornado in Kalifornien" Video 01:06
    Video veröffentlicht: Tödlicher "Feuertornado" in Kalifornien
  • Video "Unglaublicher Leichtsinn: Tourist macht Selfie mit Braunbären" Video 01:30
    Unglaublicher Leichtsinn: Tourist macht Selfie mit Braunbären
  • Video "Amerikanisch-türkisches Verhältnis: Diesen Konflikt werden Trump und Erdogan nicht alleine lösen können" Video 00:00
    Amerikanisch-türkisches Verhältnis: "Diesen Konflikt werden Trump und Erdogan nicht alleine lösen können"
  • Video "Ekstase in Bukarest: Last-Minute-Tor bringt Steaua weiter" Video 01:41
    Ekstase in Bukarest: Last-Minute-Tor bringt Steaua weiter
  • Video "Beinahe-Katastrophe: Auto kreuzt Flugzeug auf Startbahn" Video 00:34
    Beinahe-Katastrophe: Auto kreuzt Flugzeug auf Startbahn
  • Video "Heck von US-Kriegsschiff gefunden: Wir haben 71 verlorene Seelen entdeckt" Video 02:01
    Heck von US-Kriegsschiff gefunden: "Wir haben 71 verlorene Seelen entdeckt"
  • Video "Einmaliges Naturspektakel: Rund 200 Seeadler treffen sich zum Fressen im Peenetal" Video 01:22
    Einmaliges Naturspektakel: Rund 200 Seeadler treffen sich zum Fressen im Peenetal
  • Video "Nach Brückeneinsturz: Notstand für Genua ausgerufen" Video 01:00
    Nach Brückeneinsturz: Notstand für Genua ausgerufen
  • Video "Südafrika: Überraschungsgäste am Pool" Video 00:26
    Südafrika: Überraschungsgäste am Pool