04.03.2017

SteuernErfolgreiche Sabotage

Brüssel kommt in seinem Kampf gegen Privilegien für Großkonzerne kaum voran. Vor allem Luxemburg verteidigt vehement seine Praktiken.
Als EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am vergangenen Mittwoch sein Weißbuch für die Zukunft Europas präsentierte, geißelte er im EU-Parlament den Egoismus in den nationalen Hauptstädten. Seine Rede gipfelte in dem Satz: "Wir haben nicht das Recht, Patriot gegen die anderen zu sein."
Früher, in seiner Amtszeit als Premierminister Luxemburgs, sah Juncker das offenbar anders, da baute er den Kleinstaat zu einem internationalen Steuerparadies aus – auf Kosten der anderen Mitgliedsländer.
Nun versucht der Untersuchungsausschuss "Geldwäsche, Steuervermeidung und Steuerflucht" des EU-Parlaments zu ergründen, wer für Steuerskandale wie Luxleaks und Panama Papers verantwortlich gewesen ist. Am Donnerstag, einen Tag nach Junckers Rede, fuhren Ausschussmitglieder nach Luxemburg, um bei der dortigen Regierung sowie bei Banken, Wirtschaftsprüfern und Anwälten zu recherchieren.
Der Luxemburger Finanzminister Pierre Gramegna erklärte den EU-Abgeordneten wortreich, was sich alles geändert habe seit Junckers Zeiten. Damals hatte Luxemburg Großkonzernen wie Amazon oder McDonald's Steuersätze von unter einem Prozent auf die europäischen Gewinne garantiert. Die dafür zuständigen Finanzbeamten sagten allerdings ihre Termine mit den Ausschussmitgliedern ab, auch lokale Banken und Wirtschaftsprüfer, die Steuerflüchtlingen aus aller Welt geholfen hatten, waren verhindert.
Das Interesse an einer Aufklärung der alten Praktiken scheint gering, und auch die aktuelle Praxis gegenüber den Partnern lässt zu wünschen übrig. "Einfache Steuerhinterziehung ist nach wie vor keine Straftat in Luxemburg", sagt Sven Giegold, der Berichterstatter der Grünen im Ausschuss. Deutsche Behörden hätten weiterhin große Probleme, wenn sie gegen Steuerhinterzieher im Nachbarland ermitteln wollten. Selbst für die Akteure aus der Luxemburger Finanz- und Rechtsbranche, die in Panama Geldwäsche organisierten, habe es kaum Konsequenzen gegeben.
Das Großherzogtum Luxemburg verteidigt seine Steuerprivilegien für die internationale Kundschaft mit ungeahnter Vehemenz. Das belegen auch interne Dokumente der Gruppe Verhaltenskodex ("Code of Conduct Group") und der Arbeitsgruppe Steuern des Europäischen Rates, beide sollen die schlimmsten Auswüchse des Steuerwettbewerbs bekämpfen.
Luxemburg gelang es beispielsweise, zusammen mit Irland und den Niederlanden, die Umsetzung des sogenannten BEPS-Abkommens der OECD zu verzögern. Darin hatten sich über 60 Länder auf Maßnahmen zur Bekämpfung der dreisten Steueroptimierung der Konzerne verständigt.
Es wird bis zum Jahr 2022 dauern, bis alle in Europa anfallenden Unternehmensgewinne wenigstens einmal besteuert werden. Noch am 3. Februar kämpfte Luxemburg zusammen mit Großbritannien in der Hochrangigen Gruppe zu "Steuerfragen", am Ende vergebens, gegen eine sogenannte Sunset Clause, ein definitives Ende aller Ausnahmeregeln.
"Es ist schon beeindruckend, wie diese Mitgliedstaaten sich nach außen hin als Befürworter des OECD-BEPS-Prozesses darstellen und nach innen – im Schutze der Vertraulichkeit der EU-Verhandlungen – tatsächlich agieren", hatten Beamte des Auswärtigen Amtes am 7. Juni vergangenen Jahres in einem vertraulichen Protokoll nach Berlin gekabelt, als eine Brüsseler Sitzung wieder äußerst unerfreulich verlaufen war.
Aktuell geht es in den vertraulichen Sitzungen der für den Verhaltenskodex zuständigen Arbeitsgruppe darum, nach welchen Kriterien Länder auf eine schwarze Liste nicht kooperativer Steuerparadiese kommen. Ende Februar schließlich stimmte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble nach monatelangem Streit dem faulen Kompromiss zu, dass eine Nullsteuer allein kein Steuerparadies definiert, sondern weitere Indizien hinzukommen müssen.
"Die EU-Steueroasen haben wieder erfolgreich sabotiert", sagt der EU-Abgeordnete Fabio de Masi von der Linken. Er geht davon aus, dass nun keine der relevanten Steueroasen auf der schwarzen Liste landen wird.
Die Mitglieder des Untersuchungsausschusses des EU-Parlaments bekommen die Protokolle dieser Sitzungen entweder gar nicht oder nur in einem abgeschirmten Lesesaal des EU-Parlaments zu sehen. Sie müssen wegen der angeblich vertraulichen Informationen, die aber meist nur den Egoismus einzelner Länder belegen, zuvor ihre Mobiltelefone abgeben und dürfen nur unter Aufsicht mit Papier und Bleistift in den fensterlosen Saal. Einer der Abgeordneten, der sich die Dokumente angeschaut hat, berichtet von veralteten und seitenweise geschwärzten Protokollen.
Werner Langen (CDU), der Vorsitzende des Untersuchungsausschusses, will den Boykott seines Ausschusses nicht hinnehmen. Er hat eine Verlängerung des Untersuchungszeitraums angekündigt. Unternehmen und Banken, die nicht kooperieren, soll künftig der Zugang zum Parlament verweigert werden.
Auch Juncker soll sich seiner Verantwortung stellen. Langen hat den Kommissionspräsidenten für den Mai eingeladen. Beim Kreuzverhör der Abgeordneten soll es vor allem um sein patriotisches Verhalten als ehemaliger Finanzminister und Regierungschef Luxemburgs gehen.
Von Christoph Pauly

DER SPIEGEL 10/2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.


DER SPIEGEL 10/2017
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Steuern:
Erfolgreiche Sabotage

Video 01:30

Unglaublicher Leichtsinn Tourist macht Selfie mit Braunbären

  • Video "Heck von US-Kriegsschiff gefunden: Wir haben 71 verlorene Seelen entdeckt" Video 02:01
    Heck von US-Kriegsschiff gefunden: "Wir haben 71 verlorene Seelen entdeckt"
  • Video "Beinahe-Katastrophe: Auto kreuzt Flugzeug auf Startbahn" Video 00:34
    Beinahe-Katastrophe: Auto kreuzt Flugzeug auf Startbahn
  • Video "Einmaliges Naturspektakel: Rund 200 Seeadler treffen sich zum Fressen im Peenetal" Video 01:22
    Einmaliges Naturspektakel: Rund 200 Seeadler treffen sich zum Fressen im Peenetal
  • Video "Nach Brückeneinsturz: Notstand für Genua ausgerufen" Video 01:00
    Nach Brückeneinsturz: Notstand für Genua ausgerufen
  • Video "Brückeneinsturz in Genua: Wir hätten nie gedacht, dass so etwas passieren kann" Video 01:25
    Brückeneinsturz in Genua: "Wir hätten nie gedacht, dass so etwas passieren kann"
  • Video "Team von Roger Schmidt: Peinliches Eigentor" Video 00:44
    Team von Roger Schmidt: Peinliches Eigentor
  • Video "Trump gegen Ex-Mitarbeiterin Omarosa Manigault Newman: Schlammschlacht wie im Reality-TV" Video 02:37
    Trump gegen Ex-Mitarbeiterin Omarosa Manigault Newman: Schlammschlacht wie im Reality-TV
  • Video "Rettungseinsatz: Wal aus Netz befreit" Video 00:33
    Rettungseinsatz: Wal aus Netz befreit
  • Video "Genua: Rettungsarbeiten an eingestürzter Brücke" Video 01:10
    Genua: Rettungsarbeiten an eingestürzter Brücke
  • Video "Starke Regenfälle in New Jersey: Sturzflut schwemmt Autos gegen Brücke" Video 00:50
    Starke Regenfälle in New Jersey: Sturzflut schwemmt Autos gegen Brücke
  • Video "Wirtschaftskrise in der Türkei: Erdogan ist dafür verantwortlich" Video 03:33
    Wirtschaftskrise in der Türkei: "Erdogan ist dafür verantwortlich"
  • Video "Seltener Anblick: Wenn Wale vor der Terrasse jagen" Video 00:33
    Seltener Anblick: Wenn Wale vor der Terrasse jagen
  • Video "Video aus Alaska: Windböe schleudert Rennboot in die Luft" Video 00:57
    Video aus Alaska: Windböe schleudert Rennboot in die Luft
  • Video "Enthüllungsbuch über Trump-Regierung: Der Präsident belügt das amerikanische Volk" Video 01:54
    Enthüllungsbuch über Trump-Regierung: "Der Präsident belügt das amerikanische Volk"
  • Video "Unglaublicher Leichtsinn: Tourist macht Selfie mit Braunbären" Video 01:30
    Unglaublicher Leichtsinn: Tourist macht Selfie mit Braunbären