11.03.2017

FacebookRapport im Bundesanzeiger

Justizminister Heiko Maas (SPD) will weder eine neue Aufsichtsbehörde noch ein Abwehrzentrum schaffen, um Hassbotschaften und Fake News im Internet einzudämmen. Sein lang erwarteter Gesetzentwurf bleibt damit hinter Überlegungen aus dem Bundesinnenministerium zurück. Der Entwurf sieht vor, dass soziale Netzwerke mit mehr als zwei Millionen Mitgliedern anstößige Inhalte, die von Nutzern gemeldet werden, schneller und konsequenter sperren oder löschen sollen. Nach dem Stand der Planungen in dieser Woche will das Ministerium Facebook & Co. zudem zwingen, künftig einen vierteljährlichen, deutschsprachigen Rechenschaftsbericht im Bundesanzeiger und auf ihren Seiten zu veröffentlichen. Daraus soll hervorgehen, wie viele Beschwerden mit welchen konkreten Vorwürfen die Anbieter erreichen und wie viele Inhalte in welchem Zeitraum gelöscht werden. Zudem müssen Netzwerke wie Facebook künftig die Zahl der Mitarbeiter in den zuständigen Abteilungen sowie deren Fach- und Sprachkenntnisse transparent machen. Auch über Schulung und psychologische Betreuung der oft belastenden Inhalten ausgesetzten Mitarbeiter müssten sie informieren.
Von Ama, und Rom,

DER SPIEGEL 11/2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


DER SPIEGEL 11/2017
Titelbild
Der digitale SPIEGEL
Diese Ausgabe jetzt digital lesen

Die digitale Welt der Nachrichten. Mit interaktiven Grafiken, spannenden Videos und beeindruckenden 3-D-Modellen.
Sie lesen die neue Ausgabe noch vor Erscheinen der Print-Ausgabe, schon freitags ab 18 Uhr.
Einmal anmelden, auf jedem Gerät lesen - auch offline. Optimiert für Windows 8, Android, iPad, iPhone, Kindle Fire, BlackBerry Z10 sowie für PC/Mac.

Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

Facebook:
Rapport im Bundesanzeiger