08.11.1999

GESUNDHEIT

Fit for Profit

Ausländische Anbieter drängen in den deutschen Fitness-Markt. Neben der südafrikanischen Healthland-Gruppe, die bis Ende nächsten Jahres bundesweit 30 neue Studios eröffnen will, plant jetzt auch der britische Gastronomie- und Freizeitkonzern Whitbread eine eigene Studiokette in Deutschland. Die Firma, die unter anderem die Hotelkette Marriott sowie die Steakhäuser der Marken Maredo und Churrasco betreibt, war 1995 mit der Übernahme der Studios des früheren Tennisstars David Lloyd ins boomende Fitness-Business eingestiegen. Deutschland, wo derzeit 4,3 Millionen Menschen in mehr als 6000 Fitness-Clubs trainieren, gilt den Briten als Wachstumsmarkt: In den USA und Großbritannien sind prozentual schon doppelt so viele Menschen Mitglied in einem Fitness-Club.


DER SPIEGEL 45/1999
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGEL-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG.

Dieser Artikel ist ausschließlich für den privaten Gebrauch bestimmt. Sie dürfen diesen Artikel jedoch gerne verlinken.
Unter http://www.spiegelgruppe-nachdrucke.de können Sie einzelne Artikel für Nachdruck bzw. digitale Publikation lizenzieren.

DER SPIEGEL 45/1999
Titelbild
Abo-Angebote

Den SPIEGEL lesen oder verschenken und Vorteile sichern!

Jetzt Abo sichern
Ältere SPIEGEL-Ausgaben

Kostenloses Archiv:
Stöbern Sie im kompletten SPIEGEL-Archiv seit
1947 – bis auf die vergangenen zwölf Monate kostenlos für Sie.

Wollen Sie ältere SPIEGEL-Ausgaben bestellen?
Hier erhalten Sie Ausgaben, die älter als drei Jahre sind.

Artikel als PDF
Artikel als PDF ansehen

GESUNDHEIT:
Fit for Profit